Beethoven: Symphonies Nos. 4 and 8 Bernard Haitink

Cover Beethoven: Symphonies Nos. 4 and 8

Album Info

Album Veröffentlichung:
2006

HRA-Veröffentlichung:
15.01.2015

Label: LSO Live

Genre: Classical

Subgenre: Orchestral

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Ludwig van Beethoven (1770–1827): Symphony No 4 in B flat major, Op 60 (1806)
  • 1I. Adagio - Allegro vivace11:19
  • 2II. Adagio09:05
  • 3III. Menuetto: Allegro vivace05:37
  • 4IV. Allegro ma non troppo06:47
  • Symphony No 8 in F major, Op 93 (1812)
  • 5I. Allegro vivace e con brio09:07
  • 6II. Allegretto scherzando03:54
  • 7III. Tempo di menuetto04:23
  • 8IV. Allegro vivace07:24
  • Total Runtime57:36

Info zu Beethoven: Symphonies Nos. 4 and 8

Coming between two of Beethoven's most famous symphonies the Fourth Symphony can seem a relatively lightweight and cheerful work. Written for Count Franz von Oppersdorff, who wanted a symphony similar in vein to the Second Symphony it is a brusque and enjoyable work. Beethoven's Eighth Symphony sees him in playful mood. Featuring humorous twists and turns and relatively brief movements, including the shortest movement of any of his symphonies, it is a light hearted work.

“a complete confidence exists between the LSO, in magnificent form, and its conductor.This disc is a climax to the series” (BBC Music Magazine)

“Haitink's unfailing musicality and sense of proportion make this Beethoven 5 a modern-day reference much like the Klemperer 10in LP fifty years ago” (Hi-Fi News)

London Symphony Orchestra
Bernard Haitink, conductor


Bernard Haitink
Mit einer mittlerweile sechs Jahrzehnte umspannenden internationalen Karriere zählt der aus Amsterdam stammende Bernard Haitink zu den renommiertesten Dirigenten unserer Zeit. Nach einem ersten Engagement beim Radio Filharmonisch Orkest begann die steile Karriere von Bernard Haitink 1956, als er, gerade 27-jährig, für den erkrankten Carlo Maria Giulini einsprang und erstmals das Orchester dirigierte, mit dem ihn später eine langjährige, höchst erfolgreiche Zusammenarbeit verbinden sollte: das Concertgebouworkest Amsterdam. Von 1961 bis 1988, die ersten Jahre noch zusammen mit Eugen Jochum, war er Musikalischer Direktor und Chefdirigent des traditionsreichen Hauses. Weitere Positionen als Musikalischer Direktor bzw. Chefdirigent hatte er beim London Philharmonic Orchestra (1967–1979), bei der Glyndebourne Festival Opera (1978–1988), am Londoner Royal Opera House Covent Garden (1988–2002) sowie beim Chicago Symphony Orchestra (2006–2010) inne. Bernard Haitink ist „Conductor Laureate“ des Concertgebouworkest Amsterdam, „Conductor Emeritus“ des Boston Symphony Orchestra und „Patron” des Radio Filharmonisch Orkest. Mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks verbindet Bernard Haitink seit 1958 eine herzliche Zusammenarbeit. Der Live-Mitschnitt von Mahlers Neunter Symphonie, erschienen bei BR-KLASSIK, wurde mit dem ECHO Klassik 2013 und dem „Toblacher Komponierhäuschen“ ausgezeichnet. Seit 1977 trägt Bernard Haitink den Titel „Knight of the British Empire“, 1991 wurde ihm der „Erasmus“-Preis, die höchste kulturelle Auszeichnung der Niederlande, verliehen, und 2007 kürte ihn die Zeitschrift Musical America zum „Musiker des Jahres“. Er ist Companion of Honour des United Kingdom und Träger des Haus-Ordens von Oranien- Nassau.



Booklet für Beethoven: Symphonies Nos. 4 and 8

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO