Beethoven: Symphony No. 3, Eroica- Leonore Overture No. 2 Bernard Haitink

Cover Beethoven: Symphony No. 3, Eroica- Leonore Overture No. 2

Album Info

Album Veröffentlichung:
2006

HRA-Veröffentlichung:
11.03.2015

Label: LSO Live

Genre: Classical

Subgenre: Orchestral

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Ludwig van Beethoven (1770-1827): Symphony No 3 'Eroica'
  • 1I. Allegro con brio17:49
  • 2II. Marcia funebre: Adagio assai14:22
  • 3III. Scherzo: Allegro vivace05:54
  • 4IV. Finale: Allegro molto11:06
  • Leonore Overture No 2:
  • 5Leonore Overture No. 2, Op. 72a15:00
  • Total Runtime01:04:11

Info zu Beethoven: Symphony No. 3, Eroica- Leonore Overture No. 2

Beethoven took a massive stride forward in the development of the symphonic form with the 'Eroica'. Not only is the work written on an unprecedented scale, it also lays the very foundations of Romanticism in music.The symphony mirrors Beethoven's own emergence from despair and he used it to symbolize mankind's capacity for greatness. He initially dedicated the score to Napoleon whom embodied his view of greatness. However, when Napoleon crowned himself Emperor, Beethoven furiously removed the dedication from the score.

“The orchestra plays superbly, and there are plenty of indications that the conductor has taken note of recent changes in attitude to Beethoven performance, such as giving prominence to the woodwind and the timpani in a way no previous generation of conductors did.” (BBC Music Magazine)

“Haitink is now hearing Beethoven with the experience of period-instrument interpretations in mind. The snap, the bite, the punchy fortissimos … taut rhythms and mounting tension crowned the night in the Eroica” (The Times)

“Haitink's approach is softer, more malleable, less uptight, lighter on its feet than some bit still engaged with what one might call the Romantic tradition. His liveliness never draws attention to itself… Haitink offers us a thoughtful and unfussy Leonore No 2, strong and well paced... with some telling pianissimi.” (Gramophone Magazine)

“surging rhythms that explore every conceivable movement are very much a feature of Bernard Haitink's fine new recording...The LSO Live CD is even more compelling with the inclusion of the Triple Concerto, in a performance of chamber music lightness...under Haitink's vigorous baton this Cinderella work seems even more underrated. Seventy-five minutes of exceptional music” (Mail on Sunday)

London Symphony Orchestra
Bernard Haitink, conductor


Bernard Haitink
Mit einer mittlerweile sechs Jahrzehnte umspannenden internationalen Karriere zählt der aus Amsterdam stammende Bernard Haitink zu den renommiertesten Dirigenten unserer Zeit. Nach einem ersten Engagement beim Radio Filharmonisch Orkest begann die steile Karriere von Bernard Haitink 1956, als er, gerade 27-jährig, für den erkrankten Carlo Maria Giulini einsprang und erstmals das Orchester dirigierte, mit dem ihn später eine langjährige, höchst erfolgreiche Zusammenarbeit verbinden sollte: das Concertgebouworkest Amsterdam. Von 1961 bis 1988, die ersten Jahre noch zusammen mit Eugen Jochum, war er Musikalischer Direktor und Chefdirigent des traditionsreichen Hauses. Weitere Positionen als Musikalischer Direktor bzw. Chefdirigent hatte er beim London Philharmonic Orchestra (1967–1979), bei der Glyndebourne Festival Opera (1978–1988), am Londoner Royal Opera House Covent Garden (1988–2002) sowie beim Chicago Symphony Orchestra (2006–2010) inne. Bernard Haitink ist „Conductor Laureate“ des Concertgebouworkest Amsterdam, „Conductor Emeritus“ des Boston Symphony Orchestra und „Patron” des Radio Filharmonisch Orkest. Mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks verbindet Bernard Haitink seit 1958 eine herzliche Zusammenarbeit. Der Live-Mitschnitt von Mahlers Neunter Symphonie, erschienen bei BR-KLASSIK, wurde mit dem ECHO Klassik 2013 und dem „Toblacher Komponierhäuschen“ ausgezeichnet. Seit 1977 trägt Bernard Haitink den Titel „Knight of the British Empire“, 1991 wurde ihm der „Erasmus“-Preis, die höchste kulturelle Auszeichnung der Niederlande, verliehen, und 2007 kürte ihn die Zeitschrift Musical America zum „Musiker des Jahres“. Er ist Companion of Honour des United Kingdom und Träger des Haus-Ordens von Oranien- Nassau.



Booklet für Beethoven: Symphony No. 3, Eroica- Leonore Overture No. 2

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO