Ludwig van Beethoven: Piano Sonatas Nos. 23, 30 & 32 Jimin Oh-Havenith

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
07.05.2020

Label: audite|forum

Genre: Classical

Subgenre: Instrumental

Interpret: Jimin Oh-Havenith

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 10,00
  • Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): Piano Sonata No. 23 in F Minor, Op. 57 'Appassionata':
  • 1Piano Sonata No. 23 in F Minor, Op. 57 'Appassionata': I. Allegro assai11:04
  • 2Piano Sonata No. 23 in F Minor, Op. 57 'Appassionata': II. Andante con moto05:43
  • 3Piano Sonata No. 23 in F Minor, Op. 57 'Appassionata': III. Allegro ma non troppo - Presto08:36
  • Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109:
  • 4Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: I. Vivace ma non troppo, sempre legato - Adagio espressivo03:48
  • 5Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: II. Prestissimo02:46
  • 6Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Gesangvoll, mit innigster Empfindung. Andante molto cantabile ed espressivo02:24
  • 7Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Variation I. Molto espressivo01:57
  • 8Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Variation II. Leggieramente01:39
  • 9Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Variation III. Allegro vivace00:26
  • 10Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Variation IV. Un poco meno andante ciò è un poco più adagio come il tema02:44
  • 11Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Variation V. Allegro, ma non troppo00:58
  • 12Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Variation VI. Tempo primo del tema01:54
  • 13Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Cantabile01:30
  • Piano Sonata No. 32 in C Minor, Op. 111:
  • 14Piano Sonata No. 32 in C Minor, Op. 111: I. Maestoso - Allegro con brio ed appassionato10:06
  • 15Piano Sonata No. 32 in C Minor, Op. 111: II. Arietta. Adagio molto semplice cantabile20:52
  • Total Runtime01:16:27

Info zu Ludwig van Beethoven: Piano Sonatas Nos. 23, 30 & 32

Jimin Oh-Havenith interpretiert drei der berühmtesten, schönsten, aber auch anspruchsvollsten Klaviersonaten von Beethoven. Ihre sorgfältig gewählten Tempi ermöglichen die plastische und transparente Darstellung der thematischen Strukturen und inneren Entwicklungen.

Die neue Aufnahme von Jimin Oh-Havenith präsentiert drei der berühmtesten, schönsten, aber auch anspruchsvollsten Klaviersonaten Beethovens. Neben der dramatischen f-Moll-Sonate op. 57 ('Appassionata'), spielt die Pianistin die späten Sonaten in E-Dur op. 109 und - die letzte der 32 Klavier­sonaten - in c-Moll op. 111.

Die Erkundung und Überschreitung von Grenzen lässt sich als ein zentrales Motiv von Beethovens Komponieren benennen und das gilt insbesondere für seine Klaviermusik. Während der Variationssatz in der 'Appassionata' noch von schroffen Ecksätzen mit veitstanzartigem Ende gerahmt wird, schließen op. 109 und op. 111 mit ausgedehnt-expressiven Variationssätzen. Mit dem Schlusssatz von op. 109 und der ebenso schlicht anmutenden wie entrückt-anrührenden Arietta und ihren Metamorphosen der fünf Variationen in op. 111 betritt Beethoven bislang unbekanntes Terrain. Dieses Neuland betrifft nicht nur die Ausdrucks-Extreme sondern auch die Anforderungen an das Instrument, dessen Tastatur-Umfang bis zur Neige ausgekostet und strapaziert wird. Den Schluss der c-Moll-Sonate erfährt der Hörer als einen Abschied von der Welt und von der Gattung Sonate selbst, aber auch als einen Anfang zu Neuem, Unbekannten.

Jimin Oh-Haveniths Interpretation überzeugt durch sorgfältig gewählte Tempi, die gleichermaßen eine plastische und transparente Darstellung der thematischen Strukturen und inneren Entwicklungen ermöglichen. Die Klarheit und Expressivität ihres Spiels lässt den Zuhörer Beethovens unerschöpfliche Imaginationskraft und die Transformation der poetischen Idee unmittelbar erleben.

Jimin Oh-Havenith, Klavier




Jimin Oh-Havenith
Eine einzigartige Klangfülle und außerordentliche Texttreue bestimmen Jimin Oh-Haveniths Klavierspiel. Ihr warmer Klang, der immer unmittelbar mit präziser rhythmischer Struktur verbunden ist, lässt die Musik in all ihrem Reichtum lebendig werden. Synchronizität von Klang und Rhythmus, nicht willkürliche Veränderungen von Tempo und Dynamik bestimmen die Klarheit ihrer Interpretation, wie beispielsweise bei Jimin Oh-Haveniths aktueller Einspielung von Beethovens letzter Sonate op. 111.

JImin Oh-Havenith wurde in Seoul, Südkorea geboren. 1979 begann sie ihr Klavierstudium bei Jin-Woo Chung an der Seoul National University. 1981 bis 1984 setzte sie ihr Studium bei Aloys Kontarsky an der Musikhochschule Köln fort. Zusätzlich zu ihrer Konzerttätigkeit als Solistin sowie Rundfunk- und Plattenaufnahmen, konzertierte sie auch als Klavier-Duo mit ihrem Mann Raymund Havenith († 1993). Die Pianistin lehrte an der Hochschule für Musik Mainz und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main.

Musik kommt für mich dem Atem gleich. Sie ist wie ein klingendes, ausgeformtes Atmen – und somit existentieller Teil und Notwendigkeit des Lebens. Der Klang der Musik bringt die Seele zum Atmen. In diesem Atmen höre ich den gewaltigen Klang der Stille.“ (Jimin Oh-Havenith)



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO