Come Away With Me (Remastered) Norah Jones

Album Info

Album Veröffentlichung:
2002

HRA-Veröffentlichung:
18.01.2014

Label: Blue Note

Genre: Jazz

Subgenre: Contemporary Jazz

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Don't Know Why03:07
  • 2Seven Years02:26
  • 3Cold Cold Heart03:39
  • 4Feelin' The Same Way02:58
  • 5Come Away With Me03:19
  • 6Shoot The Moon03:57
  • 7Turn Me On02:35
  • 8Lonestar03:07
  • 9I've Got To See You Again04:13
  • 10Painter Song02:42
  • 11One Flight Down03:06
  • 12Nightingale04:12
  • 13The Long Day Is Over02:45
  • 14The Nearness Of You03:10
  • Total Runtime45:16

Info zu Come Away With Me (Remastered)

Mit acht Grammys ausgezeichnet war 'Come Away With Me' Norah Jones' triumphaler Durchbruch. Hits wie der charakteristischste Song auf dieser Platte, 'Don't Know Why', klangen noch nie klarer oder sinnlicher. Man schließt die Augen und möchte schwören, sich im Aufnahmestudio zu befinden als Beobachter bei der Entstehung des Zaubers. Das Debüt von Jones bei Blue Note wurde vom großartigen Arif Mardin makellos produziert. Jones, Tochter von Ravi Shankar, ist nicht ganz als Jazz-Sängerin zu bezeichnen, wird aber von einigen hochgeschätzten Jazz-Talenten begleitet: den Gitarristen Adam Levy, Adam Rogers, Tony Scherr, Bill Frisell und Kevin Breit; den Schlagzeugern Brian Blade, Dan Rieser und Kenny Wolleson; dem Organisten Sam Yahel; Akkordeonspieler Rob Burger sowie dem Geiger Jenny Scheinman. Die Jones regelmäßig begleitenden Musiker, Gitarrist Jesse Harris und Bassist Lee Alexander, spielen auch hier bei jedem Stück mit und sind außerdem die Verfasser der meisten Songs. Beide haben eine Gabe fürs Melodiöse, schlichte, aber elegante Sequenzen sowie bewegende Texte.

'Voller Leichtigkeit und ohne ambitionierte Anstrengung schweben die Kompositionen von Titel zu Titel, so dass die 14 Songs zu einem kurzweiligen Vergnügen geraten, das meist viel zu schnell vorüber ist. Erfreulich und vielversprechend ist, dass gleich auf dem Erstlingswerk eine exzellente Aufnahmequalität geboten wird.' (U. Pipper, Stereo)

'...Jones delivers...multigenre cross-cultural eclecticism....It is a voice containing seductive mysteries and also the most exposed human vulnerabilities...' (Down Beat)

'...A quietly captivating triumph of torch song[s]...' (Rolling Stone)

'...Jones' album has the lope of Western swing and the flow of a good live set....Her voice is supple and precise, her touch on piano lovely...' (Entertainment Weekly)

'...Jones' debut is a calming delight, a delicate acoustic dance that pulls country, blues and jazz into a gorgeous, soft-edged rootsy singer-songwriter world...Soothing and substantial.' (Mojo)

Norah Jones, vocals, piano, Wurlitzer piano
Jesse Harris, acoustic & electric guitars
Kevin Breit, acoustic & electric guitars
Tony Scherr, acoustic guitar, slide guitar
Adam Levy, electric guitar
Bill Frisell, electric guitar
Adam Rogers, guitar
Jenny Scheinman, violin
Sam Yahel, Hammond B-3 organ
Rob Burger, organ
Lee Alexander, bass
Brian Blade, drums, percussion
Dan Reiser, drums
Kenny Wollesen, drums

Recorded at Sorcerer Sound, New York, New York and Allaire Studios, Shokan, New York.
Engineered by Jay Newland
Produced by Arif Mardin, Norah Jones, Jay Newland, Craig Street.
Mastered by Bernie Grundman

2003 Grammy Winner
- Record of the Year, Don't Know Why
- Album of the Year, Come Away With Me
- Song of the Year, Don't Know Why
- Best New Artist, Norah Jones
- Best Female Pop Vocal Performance, Don't Know Why
- Best Pop Vocal Album, Come Away With Me
- Best Engineered Album, Non-Classical, S. Husky Höskulds & Jay Newland, engineers
- Producer of the Year, Non-Classical, Arif Mardin, producer


Norah Jones
Norah Jones ist die Tochter von Susan Jones und Ravi Shankar. Die Sängerin hat eine Schwester. Bereits im Alter von vier Jahren zieht Norah Jones mit ihrer Mutter nach Dallas und fängt dort zwei Jahre später an, Klavierunterricht zu nehmen und spielt für einige Zeit auch Saxophon und Trompete. Mit 15 Jahren schreibt sich Jones an der Booker T. Washington High for the Performing and Visual Arts ein. Die Schule ist berühmt für die Talente, die aus der Ausbildung hervorgehen – so zum Beispiel Erykah Badu, die ebenfalls dort lernte. Das Talent von Norah Jones zeigt sich schnell: Bereits während ihrer Schulzeit erhält sie erste Auszeichnungen für ihren Gesang und ihre Kompositionen. Nach der High School geht die Sängerin 1997 an die für ihren guten Musikunterricht bekannte University of North Texas und studiert dort Jazzpiano. Nebenbei singt sie in einer Band namens Laszlo.

1999 zieht Norah Jones nach New York und gründet bald ihre eigene Band mit den Musikern Jesse Harris, Lee Alexander und Dan Rieser. Wenige Monate später nimmt die Band erste Demobänder auf und stellt die dem Label Blue Note Records vor. 2001 macht sich die Aktion bezahlt: Norah Jones und ihre Musiker unterschreiben einen Vertrag bei der Plattenfirma. Die ersten Gehversuche sind dann auch erfolgreich und finden breite Beachtung, Chart-Platzierungen erfolgen aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht. 2003 ist das ganz große Jahr für Norah Jones: Sie veröffentlicht ihr Album „Come Away With Me“ und die ganze Welt erstarrt in Ehrfurcht. Das Album wird noch im selben Jahr mit acht Grammy Awards ausgezeichnet. Und plötzlich ist Norah Jones weltberühmt. Ein Jahr später erscheint „Feels Like Home“ und kann nahtlos an den Erfolg anknüpfen. 2007 debütiert Norah Jones auf der Kinoleinwand in dem Film „My Blueberry Nights“, einem US-Roadmovie. Der Film eröffnet 2007 die 60. Filmfestspiele von Cannes. 2009 erscheint das mittlerweile vierte Studioalbum von Jones mit dem Titel "The Fall".

2003 und 2005 gewinnt Norah Jones insgesamt zehn Grammys. Die Single „Come Away With Me“ ist ihre erste Nummer 1 Single. „Feels like Home“ schließt daran an, ebenso wie „Not Too Late“.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO