Day Breaks Norah Jones

Album Info

Album Veröffentlichung:
2016

HRA-Veröffentlichung:
06.10.2016

Label: Blue Note

Genre: Jazz

Subgenre: Vocal

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Burn04:39
  • 2Tragedy04:15
  • 3Flipside03:41
  • 4Its A Wonderful Time For Love03:54
  • 5And Then There Was You03:06
  • 6Dont Be Denied05:36
  • 7Day Breaks03:58
  • 8Peace05:15
  • 9Once I Had A Laugh03:13
  • 10Sleeping Wild03:08
  • 11Carry On02:48
  • 12Fleurette Africaine (African Flower)05:22
  • Total Runtime48:55

Info zu Day Breaks

Mit 'Day Breaks' präsentiert Norah Jones ihren sechsten und sehr persönlichen Longplayer. Die Rückkehr zum unverwechselbaren Norah-Jones-Sound. Wie keine andere Musik lebt der Jazz von spontanen Begegnungen. Zu einer solchen kam es 2014, als das Label Blue Note sein 75-jähriges Jubiläum feierte, zwischen Norah Jones und dem Wayne Shorter Quartet. Der kurze, gemeinsame Auftritt sollte Norah an ihr ursprüngliches Ziel erinnern, als Jazzpianistin und -sängerin Karriere zu machen. Er inspirierte sie, die Musik zu ihrem neuen Album zu kreieren. Zweimal zeigt sie sich hier an der Seite von Saxophonist Wayne Shorter, Bassist John Patitucci und Schlagzeuger Brian Blade. Einmal ist sie auf dem Album, das neben neun wunderbaren Eigenkompositionen auch drei Klassiker von Horace Silver, Duke Ellington und Neil Young enthält, zudem mit dem großartigen Dr. Lonnie Smith zu hören, einem Meister jazzig-groovender Musik.

Seit die neunfache Grammy-Gewinnerin 2002 mit ihrem Album 'Come Away With Me' die Welt im Sturm eroberte, existiert in der Musikwelt ein neuer Begriff: der 'Norah-Jones-Sound'. Die Frage, ob und wann sie einmal zum legendären 'Norah-Jones-Sound' ihres Debütalbums

Norah Jones, piano, vocals
Tony Scherr, guitar
Lonnie Smith, organ
Peter Remm, organ
Wayne Shorter, saxophone
Dave Guy, trumpet
J. Walter Hawkes, trombone
Leon Michels, tenor saxophone
John Patitucci, bass
Vicente Archer, bass
Chris Thomas, bass
Karriem Riggins, drums
Brian Blade, drums
Catherine Popper, background vocals
Sasha Dobson, background vocals

Produced by Norah Jones, Eli Wolf


Norah Jones
Norah Jones ist die Tochter von Susan Jones und Ravi Shankar. Die Sängerin hat eine Schwester. Bereits im Alter von vier Jahren zieht Norah Jones mit ihrer Mutter nach Dallas und fängt dort zwei Jahre später an, Klavierunterricht zu nehmen und spielt für einige Zeit auch Saxophon und Trompete. Mit 15 Jahren schreibt sich Jones an der Booker T. Washington High for the Performing and Visual Arts ein. Die Schule ist berühmt für die Talente, die aus der Ausbildung hervorgehen – so zum Beispiel Erykah Badu, die ebenfalls dort lernte. Das Talent von Norah Jones zeigt sich schnell: Bereits während ihrer Schulzeit erhält sie erste Auszeichnungen für ihren Gesang und ihre Kompositionen. Nach der High School geht die Sängerin 1997 an die für ihren guten Musikunterricht bekannte University of North Texas und studiert dort Jazzpiano. Nebenbei singt sie in einer Band namens Laszlo.

1999 zieht Norah Jones nach New York und gründet bald ihre eigene Band mit den Musikern Jesse Harris, Lee Alexander und Dan Rieser. Wenige Monate später nimmt die Band erste Demobänder auf und stellt die dem Label Blue Note Records vor. 2001 macht sich die Aktion bezahlt: Norah Jones und ihre Musiker unterschreiben einen Vertrag bei der Plattenfirma. Die ersten Gehversuche sind dann auch erfolgreich und finden breite Beachtung, Chart-Platzierungen erfolgen aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht. 2003 ist das ganz große Jahr für Norah Jones: Sie veröffentlicht ihr Album „Come Away With Me“ und die ganze Welt erstarrt in Ehrfurcht. Das Album wird noch im selben Jahr mit acht Grammy Awards ausgezeichnet. Und plötzlich ist Norah Jones weltberühmt. Ein Jahr später erscheint „Feels Like Home“ und kann nahtlos an den Erfolg anknüpfen. 2007 debütiert Norah Jones auf der Kinoleinwand in dem Film „My Blueberry Nights“, einem US-Roadmovie. Der Film eröffnet 2007 die 60. Filmfestspiele von Cannes. 2009 erscheint das mittlerweile vierte Studioalbum von Jones mit dem Titel "The Fall".

2003 und 2005 gewinnt Norah Jones insgesamt zehn Grammys. Die Single „Come Away With Me“ ist ihre erste Nummer 1 Single. „Feels like Home“ schließt daran an, ebenso wie „Not Too Late“.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO