Love To Love You Baby (Remastered) Donna Summer

Album Info

Album Veröffentlichung:
1975

HRA-Veröffentlichung:
26.07.2019

Label: Island Def Jam

Genre: R&B

Subgenre: Soul

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Love To Love You Baby16:50
  • 2Full Of Emptiness02:28
  • 3Need-A-Man Blues04:42
  • 4Whispering Waves04:56
  • 5Pandora's Box04:58
  • 6Full Of Emptiness (Reprise)02:22
  • Total Runtime36:16

Info zu Love To Love You Baby (Remastered)

Als Donna Summer 1974 mit ihrem Album Lady Of The Night ihren Durchbruch feiern kann, liegt schon ein langer Weg hinter ihr. Und diesem Weg ist es auch zu verdanken, dass sie – anders als ihre amerikanischen Ostküsten-Wurzeln vielleicht vermuten lassen – ihren Durchbruch vor allem hier in Europa, insbesondere sogar in Deutschland feiert. Aber dazu gleich mehr. Die Mitte der bunten 70er bedeuten für die Dancefloor-Ikone eine Zeit des steilen Aufstiegs und ihre Single-Auskopplung „The Hostage“ ist der Beginn einer regelrechten Hit-Parade! Nur zur Beruhigung: Dieter Thomas Heck hat damit nichts zu tun!

Die gebürtige Bostonerin bewies schon früh ihr stimmliches Talent im örtlichen Kirchenchor. Ein Ort, der in den Staaten doch durchaus musikalischer ist, als man das hierzulande vermuten möchte. Nur bleibt es dabei nicht lange. Die zukünftige Lady of the Night fühlt sich schnell zur „weißen“ Musik hingezogen, tauscht ihr Idol Mahalia Jackson gegen Janis Joplin und Gospel-Melodien gegen Psychedelic Funk aus. Im Übrigen inklusive obligatorischen Drogentrips – wenn schon Rebellion, dann auch richtig! Aber jede Rebellion kommt mal zu einem Ende und noch bevor LaDonna Andrea Gaines, wie unsere Protagonistin mit Geburtsnamen heißt, das 18. Lebensjahr überschreitet, erkennt sie, dass das „nicht der Weg sei, den Gott für sie vorgesehen hätte“. Sie zieht nach New York, den Broadway als neues Ziel fest im Blick. Besonders das Musical „Hair“ hat es ihr angetan. Leider ein nicht ganz unbeliebter Berufszweig mit einem so großen Andrang, dass es gegen die Konkurrenz kaum ein Durchsetzen gibt. Aber auf einmal ist da das Angebot aus einer Stadt in Deutschland, München oder so ähnlich, wo eine deutsche Adaption des Musicals mit dem kreativen Titel „Haare“ auf die Bühne gestellt wird. LaDonna wittert ihre Chance – und bekommt die Rolle! Sie wusste es damals noch nicht, aber obwohl man in Bayern einen nicht besonders internationalen Dialekt spricht, war dies ihr erster Schritt in Richtung Weltkarriere.

Donna Summer, Gesang
Pete Bellotte, Gitarre
Molly Moll, Gitarre
Nick Woodland, Gitarre
Michael Thatcher, Keyboards
Giorgio Moroder, Keyboards, Percussion
Dave King, Bass
Martin Harrison, Schlagzeug
Bernie Brocks, Percussion
Franz Deuber, Streicher Arrangements
Lucy, Hintergrundgesang
Betsy, Hintergrundgesang
Gitta, Hintergrundgesang

Digitally remastered




Donna Summer
Maintaining an unbroken string of hits throughout the 70s and 80s, most of which she wrote, Donna Summer (1948-2012) holds the record for most consecutive double albums to hit #1 on the Billboard charts (three) and is the first woman to have four #1 singles in a twelve-month period, three as a solo artist and one as a duo with Barbra Streisand. A five-time Grammy Award-winner, she was the first artist to win the Grammy for Best Rock Vocal Performance, Female (1979, "Hot Stuff"), as well as the first-ever recipient of the Grammy for Best Dance Recording (1997, "Carry On").

She held six American Music Awards, three consecutive #1 platinum double albums (she’s the only artist, male or female, ever to accomplish this), 11 gold albums, four #1 singles, 2 platinum singles, and 12 gold singles. Donna was also the first female artist to have a #1 single and #1 album on the Billboard charts simultaneously (“MacArthur Park” and Live & More, 1978), a feat she also repeated six months later (“Hot Stuff” and Bad Girls, 1979). She has charted 21 #1 hits on the Billboard Disco/Dance charts over a period of 25 years, a milestone solidifying her as THE Queen of Dance. In 2004, she became one of the first inductees, as both an Artist Inductee and a Record Inductee (for 1977's "I Feel Love") into the Dance Music Hall of Fame in New York City.

In 2013, Donna Summer was inducted into the Rock & Roll Hall of Fame. It is estimated that Ms. Summer has sold more than 130 million records worldwide.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO