Richard Wagner: The Ring Pianos Project Cord Garben & Thomas Hoppe

Cover Richard Wagner: The Ring Pianos Project

Album Info

Album Veröffentlichung:
2013

HRA-Veröffentlichung:
22.04.2013

Label: Dynaudio Records

Genre: Instrumental

Subgenre: Piano

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 21,00
  • Das Rheingold / The Rhinegold
  • 1Vorspiel (Prelude)04:01
  • 21. Szene: Alberich, Rheintöchter (Alberich, Rhinemaidens) 08:57
  • 32. Szene: Götter und Riesen (Gods and Giants) 08:00
  • 43. Szene: Nibelheim (Nibelheim) 02:58
  • 54. Szene: Einzug der Götter in Walhall (The gods move into Valhalla) 06:07
  • Die Walküre / The Valkyrie
  • 6I. Aufzug, Vorspiel Gewittersturm (prelude thunderstorm)04:23
  • 73. Szene: Siegmund und Sieglinde (Siegmund and Sieglinde)06:23
  • 8II. Aufzug, Vorspiel (Curtain, Prelude)03:08
  • 94. Szene: Todkündung (Death Announcement)07:20
  • 10III. Aufzug, Vorspiel (Curtain, Prelude)02:52
  • 113. Szene:Wotans Abschied. Feuerzauber (Wotan‘s departure. Fire magic)14:24
  • Total Runtime01:08:33

Info zu Richard Wagner: The Ring Pianos Project

Der dänische High-End-Lautsprecherspezialist Dynaudio hat die Weltersteinspielung von Richard Wagners ”Ring des Nibelungen“ in der Transkription für 2 Klaviere von Hermann Behn (1914) mit Cord Garben und Thomas Hoppe produziert. Auf Steingraeber ”Franz Liszt“-Konzertflügeln, aufgenommen in Bayreuth.

Skanderborg, Denmark / Bayreuth, Germany:
Wagner selbst ließ in seinem Festspielsaal bekanntlich durch seine Bühnenkonstruktion das Orchester verschwinden. Die RING PIANOS PROJECT Aufnahme geht noch einen Schritt weiter: Die Abwesenheit von „orchestralem und sängerischem Brimborium“ (Carlos Kleiber im Studio bei seinem ”Tristan“) öffnet das Ohr für die Essenz des Werkes, das plötzlich „viel mehr im Inneren“ (Kleiber) wirkt. Im RING PIANOS PROJECT ist die Musik von aller theatralischen Vordergründigkeit befreit und kann sich aus sich selbst heraus puristisch und frei entfalten. „Es entsteht ein unheimlicher musikalischer Sog, hervorgerufen durch die quasi magischen Harmonie- und Tonfolgen, die hier viel mehr und innerlicher berühren“ (Klaus Hiemann, Deutsche-Grammophon-Tonmeister extraordinaire, über dieses Album).

Wagner mit Flügeln: Die Idee
Im RING PIANOS PROJECT (RiPP) zum Wagner-Jahr 2013 kollaborieren erstmals weltweit anerkannte Künstler aus allen Bereichen der musikalischen Produktionskette. Zwei große Pianisten, die älteste Klaviermanufaktur der Welt, Experten für Kreation und Aufnahme und ein Hersteller von legendären Studiomonitoren und Heimlautsprechern wirkten aus freien Stücken begeistert zusammen, um unter dem Dach der Dynaudio Records, auf hohem technischen und pianistischen Niveau Aufnahmen zu erschaffen, die repertoireseitig wie klang-technisch noch nicht da gewesen sind.

Wagner mit Flügeln: Die Zitate
„Es war eine Freude, bei diesem faszinierenden Projekt mitzumachen. Das fachliche Können des gesamten Teams färbte die Arbeitsatmosphäre mit einem unvergesslichen Duft! Der Ruf zum RiPP erreichte mich in den USA, wo ich gerade mit dem Atos Trio ein Konzert in New York City gegeben hatte. Ich stand gerade vor einem Notengeschäft, ging sofort hinein und kam mit den Orchesterpartituren aller Ring-Opern wieder heraus. Noch im Flugzeug fing ich an mit dem Studium. Hervorragendes Material, von dem organisatorischen Wirbelwind Cord Garben in eine gestrafftdramatische Form gegossen. Wunderbare Instrumente! Die Steingraeber Flügel schillerten in allen Farben, reagierten auf jeden Gedanken und inspirierten in jeder Sekunde des Spielens.“ (Thomas Hoppe)

„Ich habe das Notenmaterial vor zwei Jahren ausgegraben. Sie sind das Beste an Bearbeitung, was ich je in den Fingern hatte. Zum Teil von grotesker Schwierigkeit. In großen Teilen gar nicht spielbar. Aber, wie Behn schrieb, das soll so sein, damit der sinfonische Charakter durchkommt und nicht die typische Klavierpräzision in eine falsche Richtung führt.“ (Cord Garben)

„Ich muss sagen, dass ich sehr beeindruckt bin. Nicht nur von Eurem Spiel, sondern auch von etwas anderem: Es entsteht ein unheimlicher musikalischer Sog, hervorgerufen durch die quasi magischen Harmonie- und Tonfolgen, Es entsteht so etwas wie eine Sucht nach Mehr. Ich freue mich auf den Nachschlag! Und noch eine Frage: Wer war der Klavierstimmer? Die Klaviere sind intonationsmäßig in hervorragendem Zustand.“ (Klaus Hiemann)

Cord Garben, Klavier
Thomas Hoppe, Klavier

THE RINGS PIANO PROJECT I wurde am 22.4.-26.4.2012 in Bayreuth im Konzertsaal der ev. Gemeinde aufgenommen.

Creative Producer: Jan Geschke
Assistant Producer: Jan Kretschmer
Executive Producer: Wilfried Ehrenholz
Sound Engineer: Johannes Muller
Mastering: Christoph Stickel


Cord Garben
Geboren 1943 in Bad Homburg. Studium Klavier und Dirigieren an der staatlichen Hochschule für Musik in Hannover. Repetitor am Niedersächsischen Staatstheater. Spezialisierung auf Liedbegleitung. Konzerte und Aufnahmen mit u.a. Edith Mathis, Anne Sophie von Otter, Brigitte Fassbaender, Peter Schreier, Dietrich Fischer Dieskau, Bernd Weikl, Kurt Moll. Begleitung der Lied-Gesamtaufnahmen von Alexander Zemlinsky, Hector Berlioz und des Lied- und Balladenwerkes von Carl Loewe (21 CDs, Abschluss 2005). Deutscher Schallplattenpreis, Preis des französischen Kulturministers für die beste kulturelle Initiative, Grand Prix Franz Liszt Budapest, sieben Grammy Awards als Produzent.

Schwerpunkt seiner Tätigkeit bei der Deutschen Grammophon war die Arbeit mit Herbert von Karajan, Mstislav Rostropovich, Dietrich Fischer-Dieskau und Arturo Benedetti Michelangeli. Als „Director Vocal Productions“ Verantwortung für sämtliche Vokalproduktionen. Einen Schwerpunkt bildeten dabei die Einspielungen an der New Yorker MET unter James Levine (darunter Wagners RING).

Als Dirigent arbeitete Cord Garben u.a. mit dem NDR-Sinfonieorchester (Tourneen und CDs mit Benedetti Michelangeli), dem Tokyo Philharmonic Orchestra (2001 Wagners „Tannhäuser“), dem NHK Symphony Orchestra Tokyo, Radio-Philharmonie Hannover und dem Rundfunksinfonieorchester Warschau. Cord Garben ist seit 2001 Präsident der Johannes-Brahms-Gesellschaft, Hamburg und Ehrenmitglied der Internationalen Carl-Loewe-Gesellschaft.

Thomas Hoppe
Geboren in Bad Kreuznach. Studierte bei Agathe Wanek in Mainz und bei Lee Luvisi in den USA. An der Juilliard School of Music in New York City spezialisierte er sich auf Lied- und Instrumentalbegleitung. Über viele Jahre hinweg war Hoppe Studiobegleiter für Dorothy DeLay und Itzhak Perlman an der Juilliard School. Von 2001 bis 2004 arbeitete er als Fakultätsmitglied beim Perlman Music Program auf persönliche Einladung des Geigers. Hoppe konzertiert in den USA und Europa als Klavierpartner u.a. von Itzhak Perlman, Joshua Bell, Antje Weithaas, Marie-Luise Neunecker, Alban Gerhardt, Jens Peter Mainz, Mihaela Martin und Frans Helmerson.

Mit dem ATOS Trio gewann er 2004 den Preis des Deutschen Musik Wettbewerbs, 2006 den Schubert-Wettbewerb in Graz. 2007 folgte der 1. Preis beim renommierten Melbourne Kammermusikwettbewerb und die Zuerkennung des Kalichstein-Laredo-Robinson-Award in den USA. 2009 wurde das ATOS Trio von der BBC London zum „New Generation Artist“ gewählt. Konzerttourneen führen die Musiker regelmäßig durch Europa, in die USA und nach Australien in legendäre Säle wie die Londoner Wigmore Hall, die Alte Oper in Frankfurt, das Concertgebouw Amsterdam, das Kennedy Center Washington und die Carnegie Hall. Hoppe arbeitet regelmäßig als offizieller Klavierpartner bei verschiedenen internationalen Wettbewerben (ARD München, Queen Elizabeth Brüssel, Joseph Joachim Hannover). Er gab Meisterkurse in Chile (Festival Frutillar), Bulgarien (Varna), Michigan (Gilmore Festival), Shanghai (Konservatorium), Kentucky, Arizona und New York City, Melbourne, Sydney und Berlin. Er wirkt als Kammermusiktutor an der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker und für die Staatsoper Berlin und ist künstlerischer Mitarbeiter an der Hochschule für Musik Hanns Eisler.

Booklet für Richard Wagner: The Ring Pianos Project

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO