Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. III WDR Sinfonieorchester Köln & Eivind Aadland

Album Info

Album Veröffentlichung:
2013

HRA-Veröffentlichung:
26.07.2016

Label: audite Musikproduktion

Genre: Classical

Subgenre: Orchestral

Interpret: WDR Sinfonieorchester Köln & Eivind Aadland

Komponist: Edvard Hagerup Grieg (1843-1907)

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 48 $ 13,20
  • Edvard Grieg (1843 -1907):
  • 1In Autumn, Concert Overture, Op. 1111:04
  • Lyric Suite, Op. 54:
  • 2I. Shepherd Boy (Gjætergut)04:51
  • 3II. Norwegian March (Gangar)03:49
  • 4III. Notturno04:33
  • 5IV. March of the Dwarfs (Troldtog)03:23
  • 6Klokkeklang, Op. 54, No. 605:03
  • Old Norwegian Melody with Variations, Op. 51:
  • 7I. Poco tranquillo - Andante Espressivo01:36
  • 8II. Poco allegro, Ma Tranquillo00:35
  • 9III. Energico00:32
  • 10IV. Allegro Leggiero00:35
  • 11V. Poco Andante01:14
  • 12VI. Maestoso01:11
  • 13VII. Allegro scherzando e Leggiero00:42
  • 14VIII. Andante01:25
  • 15IX. Andante molto Tranquillo01:57
  • 16X. Presto00:39
  • 17XI. Tempo di Menuetto01:56
  • 18XII. Allegro Marcato00:41
  • 19XIII. Tempo di Valse01:11
  • 20XIV. Adagio molto Espressivo02:38
  • 21XV. Finale. Allegro molto marcato - Pomposo - Prestissimo - Andante molto Tranquillo05:41
  • Three Orchestral Pieces from Sigurd Jorsalfar, Op. 56:
  • 22I. Prelude to Act I. In the King's Hall03:51
  • 23II. Intermezzo. Borghild's Dream03:52
  • 24III. Homage March09:10
  • Total Runtime01:12:09

Info zu Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. III

Das WDR Sinfonierochester und der norwegische Dirigent Eivind Aadland setzen ihre Gesamteinspie­lung der Orchesterwerke von Edvard Grieg mit dieser Auswahl aus dem Orchester-Repertoire des Komponisten fort, das er selbst gern in ganz Europa dirigiert hat. Nicht alle Orchesterstücke von Edvard Grieg waren von Anfang an für große Besetzung geplant. Als seine Berühmtheit als Komponist und Dirigent stieg, arrangierte der Norweger auch Klavierstücke, die später vor allem in der Orchester­fassung populär wurden. Dazu gehört die Suite nach den Lyrischen Stücken op. 54, zu der als Einzelstück noch die fast impressionistisch aufgelöste Studie Glockengeläute gehört. Auch die Altnorwegische Romanze op. 51, eine Reihe von Variationen für zwei Klaviere, hat Grieg geschickt mit orchestralen Farben koloriert und gleichzeitig mehr Dramatik ins musikalische Geschehen gebracht. Einen Sonderfall bildet die Konzertouvertüre Im Herbst, die der 22-jährige Komponist bei einer Reise nach Rom vollendete: Sie war wohl von Anfang an als Orchesterwerk geplant, wurde aber zunächst als Klavierstück veröffentlicht und erst später instrumentiert. Wirklich „original' sind neben diesen vielen originellen Werken nur die drei Stücke aus der Bühnenmusik zu Bjørnstjerne Bjørnsons norwegischem Königs­drama Sigurd Jorsalfar, unter denen der Huldigungsmarsch noch heute eine obligate Begleitmusik für Krönungen und hochadlige Festivitäten ist.

„Sehr plastisch in den Konturen, lebendig, mit ungeahnt reichhaltigen Farbnuancen, emotional. Aadland erkundet mit den Kölnern immer wieder überraschende Ausdrucksbereiche jenseits der Klischees nordischer Klänge. Eine mustergültige Aufnahme.…“ (concerti.de)

WDR Sinfonieorchester Köln
Eivind Aadland, Dirigent


WDR Sinfonieorchester Köln
Das WDR Sinfonieorchester Köln entstand 1947 beim damaligen Nordwestdeutschen Rundfunk (NWDR) und gehört heute zum Westdeutschen Rundfunk. Es ist nicht nur das „Haus-Orchester“ des WDR für Hörfunk- und Fernsehproduktionen, sondern präsentiert sich auch mit zahlreichen Konzerten in der Kölner Philharmonie und im ganzen Sendegebiet. Seinen hervorragenden Ruf erwarb es sich in Zusammenarbeit mit den Chefdirigenten Christoph von Dohnányi, Zdenek Macal, Hiroshi Wakasugi, Gary Bertini und Hans Vonk. Daneben standen so namhafte Gastdirigenten wie Claudio Abbado, Karl Böhm, Fritz Busch, Herbert von Karajan, Erich Kleiber, Otto Klemperer, Lorin Maazel, Sir André Previn, Zubin Mehta, Sir Georg Solti und Günter Wand am Pult des Orchesters.

Eindrucksvolle Belege für den außerordentlichen Rang des WDR Sinfonieorchesters Köln und seine stilistische Vielseitigkeit sind die erfolgreichen Konzertreisen durch Europa, Russland und Japan, die regelmäßigen Radio- und Fernsehübertragungen und die zahlreichen Schallplatteneinspielungen, die musikalische Maßstäbe setzen.

Neben der Pflege des klassisch-romantischen Repertoires machte sich das WDR Sinfonieorchester Köln vor allem durch seine Interpretationen der Musik des 20. Jahrhunderts einen Namen. Luciano Berio, Hans Werner Henze, Mauricio Kagel, Krzysztof Penderecki, Igor Strawinskij, Karlheinz Stockhausen und Bernd Alois Zimmermann gehören zu den zeitgenössischen Komponisten, die ihre Werke – zum großen Teil Auftragskompositionen des Senders – mit dem WDR Sinfonieorchester Köln aufführten.

Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters Köln ist seit der Saison 1997/­98 Semyon Bychkov. Unter seiner Leitung unternahm das Orchester äußerst erfolgreiche Konzerttourneen nach Japan, Europa, Südamerika und die USA.

Eivind Aadland
is one of Norway’s most respected conductors. He was Chief Conductor and Artistic Leader of the Trondheim Symphony Orchestra for seven seasons from 2004, during which time he conducted the complete Beethoven and Mahler symphony cycles. His extensive work with Scandinavian orchestras includes regular guest engagements with the Oslo and Bergen Philharmonics, the Stavanger Symphony, the Gothenburg Symphony and the Swedish Chamber Orchestra. In addition Aadland has conducted critically acclaimed productions of Don Giovanni, Le nozze di Figaro, Die Zauberflöte and Die Fledermaus for Den Norske Opera, Oslo.

Aadland has also worked extensively in the Far East and Australia. In 2010 he led the Trondheim Symphony on a seven-concert tour to China and made his debut with the KBS Symphony Orchestra in Seoul. In 2011 he launched his tenure as Principal Guest Conductor of the Queensland Symphony Orchestra in Brisbane.

Eivind Aadland is a frequent visitor to the Oslo Philharmonic and WDR Symphony Orchestra Köln. He has also worked with Orchestre national du Capitole de Toulouse, Royal Flemish Philharmonic, Orchestre National de Belgique, Gürzenich-Orchester Köln, Swedish Radio Symphony Orchestra, Lausanne and Scottish Chamber Orchestras and the symphony orchestras of Melbourne, Tasmania, Iceland, Finnish Radio, Bamberg and SWR Stuttgart. Engagements in recent seasons have included debut performances with the Rotterdam and Seoul Philharmonics, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin and Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra. Further engagements in recent seasons include the Trondheim and Iceland Symphony Orchestras, and a return to the Bergen Philharmonic to conduct a new visualisation by artist Alexander Polzin of Grieg’s Peer Gynt with further performances by the Barcelona Symphony Orchestra. Current highlights include concerts with the Oslo Philharmonic, WDR Köln, Iceland Symphony Orchestra, Orchestre National de Belgique and the Staatskapelle Weimar.

Aadland’s prolific discography spans a broad repertoire range and underlines his status as a tireless champion of Norwegian music. In November 2015 the Audite label issued the final instalment of a five- volume set of Grieg’s complete symphonic works with the WDR Symphony Orchestra. He has recorded the symphonic works of Eivind Groven; and the complete music for violin and orchestra of Arne Nordheim for BIS Records. Aadland’s catalogue includes a recording with the Bergen Philharmonic of Irgens-Jensen's works and the music of Ole Bull with the Trondheim Symphony on the Simax label; and two CDs devoted to the orchestral music of Irgens-Jensen and Schjelderup for CPO Records. He has also recorded for Hyperion, ASV, IMP Classics and Koch. Aadland recently recorded an album for EMI Classics with the trumpeter Tine Thing Helseth and the Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, complete with transcriptions and arrangements of songs by, among others, Grieg, Strauss, Dvořák, Sibelius, Korngold, Mahler and Weill.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO