Mendelssohn: Violin Concerto in E Minor, Op. 64 Sebastian Bohren, Royal Liverpool Philharmonic Orchestra & Andrew Litton

Album Info

Album Veröffentlichung:
2019

HRA-Veröffentlichung:
14.03.2019

Label: RCA Red Seal

Genre: Classical

Subgenre: Concertos

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809 - 1847): Violin Concerto in E Minor, Op. 64:
  • 1Violin Concerto in E Minor, Op. 64: I. Allegro molto appassionato13:09
  • 2Violin Concerto in E Minor, Op. 64: II. Andante08:41
  • 3Violin Concerto in E Minor, Op. 64: III. Allegro molto vivace06:22
  • Total Runtime28:12

Info zu Mendelssohn: Violin Concerto in E Minor, Op. 64

On this album from RCA Red Seal, we have a Swiss violinist, American conductor and English orchestra; the young Swiss violinist Sebastian Bohren is the soloist in Britten's Violin Concerto with the Royal Liverpool Philharmonic Orchestra and Andrew Litton, in a programme which includes Mendelssohn's Violin Concerto in E minor Op.64.

Here Sebastian Bohren is sweet-toned and elegant, but with a lithe sound which has a remarkably wiry strength to it as well. He and Litton bring out the essential bitter-sweet nature of the writing, and speeds here seem to be remarkably steady, yet there is also a feeling of the orchestra's relentless tread to the pacing. Bohren is excellent in the moments of bright bravura playing later on in the movement, and this is certainly a version which is full of drama. I was particularly taken with the return of the opening theme, hauntingly quiet on the strings with the rhythmic figure in the violin.

The second movement scherzo is vividly done, fast and furious there seems to be a lot of anger underlying the performance, whilst the slower section is rather intense with Bohren adding a brilliance to the sound. The orchestra really screws up the tension to the climax, which is released by Bohren very up front account of the cadenza. The passacaglia finale is a really powerful response to this, tightening the screw with a real feeling of anger again, until finally we get some sort of quiet release with the transparent textures and relative calm of the final moments.

Four years before Brosa premiered Britten's concerto, the young composer heard him as the soloist in Mendelssohn's Violin Concerto at the Proms at the Queen's Hall. Here, Sebastian Bohren makes the concerto the pairing for the Britten. Bohren's elegance, sweet tone and lithe sound are much in evidence here. The opening movement though has a strength to it as well as the sweetness. Neither Bohren nor Litton hangs around, and the movement flows well with a nice robustness to the accompaniment to combat the sweetness. Bohren gives us a beautifully sung line in the slow movement, yet still with a core of strength, and the finale is a nice combination of the perky and the muscular.

Sebastian Bohren, violin
Royal Liverpool Philharmonic Orchestra
Andrew Litton, conductor




Sebastian Bohren
Jährlich 90 Konzerte als Solist und Kammermusiker führen Sebastian Bohren rund um den Globus. Er gastiert u.a. beim Sinfonieorchester Basel, dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, dem Luzerner Sinfonieorchester, der Staatskapelle St. Petersburg, dem Orchestra di Padova, dem Zürcher- und Basler Kammerorchester, dem Musikkollegium Winterthur oder dem Argovia Philharmonic unter Leitung von Heinz Holliger, Andrew Litton, James Gaffigan, Patrick Lange, Elim Chan und Gabor Takacs-Nagy. Als Solist spielt er ein breites Repertoire von Bach bis in die Moderne und wirkt vermehrt auch als Gastleiter verschiedener Kammerorchester. 2018 debütierte er beim Lucerne Festival.

Sebastian Bohrens 2016 beim Label RCA Red Seal veröffentlichte Einspielung von Beethovens Violinkonzert mit dem Ensemble Chaarts erhielt von der Fachpresse Höchstnoten. 2017 folgten Violinkonzerte von Mendelssohn, Hartmann und Schubert („Bohren & Chaarts ist erneut eine CD von hoher Künstlerischer Qualität gelungen“ NDR) sowie digitale Live-Alben mit Werken Vasks, Kancheli & Shostakovitch. Über den im Juni 2018 veröffentlichten ersten Teil einer Gesamtaufnahme der Sonaten und Partiten von Bach schrieb Concerti: „voller Esprit, geistsprühend, voller Wärme und Anteilnahme - Dass Bohren diese Meilensteine mit technischer Vollendung darbietet, versteht sich dabei von selbst“.

Die aktuelle CD kombiniert Violinkonzerte von Mendelssohn und Britten, mit dem Royal Liverpool Philharmonic unter Leitung von Andrew Litton.

Bohren ist Mitglied im Stradivari-Quartett. 2018 gastierte das Ensemble u.a. im National Center for Performing Arts Beijing, der Shanghai Symphony Hall und auf Tournee in Japan und Korea. Highlights der letzten Spielzeiten waren Auftritte in der Hamburger Elbphilharmonie, der Victoria Hall in Singapur, beim Rheingau Musikfestival oder dem Kissinger Sommer.

Seine Leidenschaft für Kammermusik pflegt Sebastian auch in der Zusammenarbeit mit u.a. Roby Lakatos, Dmitry Sitkovetsky, Thomas Demenga, Christian Poltera, Antoine Tamestit oder Benjamin Schmid.

Der in Zürich lebende Geiger ist weiterhin seiner Heimat, dem Kanton Aargau, verbunden. 2015 erhielt er ein Werkjahr des Aargauer Kuratoriums, im Sommer 2015 war er "Festival Artist“ am Festival „Boswiler Sommer“. Mit grossem Erfolg leitet er seine eigene Konzertreihe "Stretta Concerts" in Brugg.

Geboren 1987 machte Sebastian Bohren seine Matura am Kunst- und Sportgymnasium Rämibühl in Zürich. Seine Ausbildung absolvierte er in Zürich, Luzern und München. Er spielt ein Instrument von G.B. Guadagnini (Parma 1776) aus Schweizer Privatbesitz.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO