Criss-Cross (Remastered) Thelonious Monk

Album Info

Album Veröffentlichung:
1963

HRA-Veröffentlichung:
07.04.2017

Label: Columbia/Legacy

Genre: Jazz

Subgenre: Hard Bop

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Hackensack04:12
  • 2Tea for Two03:46
  • 3Criss Cross04:41
  • 4Eronel04:30
  • 5Rhythm-A-Ning03:53
  • 6Don't Blame Me (Retake 1)07:05
  • 7Think of One06:05
  • 8Crepuscule with Nellie02:43
  • Total Runtime36:55

Info zu Criss-Cross (Remastered)

"Criss-Cross" – Thelonious Monks zweites Album bei Columbia Records – bietet einiges vom Feinsten, was Monk mit seinem Trio und Quartett der Sechzigerjahre im Studio eingespielt hat. Ob er sich nun mit Pop-Standards befasst oder seine eigenen klassischen Kompositionen neu erfindet, Monk, Charlie Rouse (Tenorsaxophon), John Ore (Bass) und Frankie Dunlop (Schlagzeug) tauschen kraftvolle musikalische Einfälle aus und bieten auf der gesamten Platte potente Soli. Passenderweise eröffnet "Hackensack" – eine frenetische Original-Komposition – die Scheibe und demonstriert die Stärke des Bandleaders im Kontext eines Quartetts. Die solide rhythmische Unterstützung des Trios bietet Monk die Freiheit, endlose Kaskaden schlagender Wendungen und berauschende Akkord-Abfolgen loszulassen.Das Titelstück spiegelt auch die Fähigkeit der vier Musiker melodische Komplexitäten aufrecht zu erhalten, zeitweise derart anspruchsvoll, dass die Erwartung von Monk an die Musiker, egal welchen Kalibers, derartiges durchzuhalten, grausam scheint.

"Tea for Two" zeigt Monks Vorliebe für den großartigen Stride- oder 'Walking'-Piano-Stil von James P. Johnson und Willie 'The Lion' Smith. Hier hat das Arrangement mehr Leichtigkeit und zeigt ein Trio (ohne Rouse), das eher akzentuiert als Spaß zu treiben mit Monks wiederkehrenden Einsprengseln von Großartigkeit. Ebenso exzellent ist Monks Solo in "Don't Blame Me". Das ausgedehnte Auf und Ab der Läufe auf dem Keyboard kann immer nur die immense Dankesschuld wiederholen, die den ursprünglichen Stride-Pianisten des frühen 20. Jahrhunderts gebührt. Dies ist erstklassiger Monk für jede Art von Hörer. (Lindsay Planer, AMG)

Thelonious Monk, piano
Charlie Rouse, tenor saxophone
John Ore, bass
Frankie Dunlop, drums

Recorded November 6, 1962 - March 29, 1963 in New York City
Produced by Teo Macero

Digitally remastered



Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO