Hamburg ‘72 (Live at NDR Funkhaus, Hamburg) Keith Jarrett

Cover Hamburg ‘72 (Live at NDR Funkhaus, Hamburg)

Album Info

Album Veröffentlichung:
2014

HRA-Veröffentlichung:
20.11.2014

Label: ECM

Genre: Jazz

Subgenre: Modern Jazz

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Rainbow (Live)09:52
  • 2Everything That Lives Laments (Live)09:44
  • 3Piece for Ornette (Live)09:33
  • 4Take Me Back (Live)08:08
  • 5Life, Dance (Live)03:00
  • 6Song for Che (Live)15:08
  • Total Runtime55:25

Info zu Hamburg ‘72 (Live at NDR Funkhaus, Hamburg)

Das Trio, das Keith Jarrett von 1966 bis 1971 mit Charlie Haden und Paul Motian unterhielt, ist eines jener Ensembles, deren wahrer Stellenwert erst retrospektiv richtig erkannt wurde. Sicherlich sorgte es schon damals bei Kritikern für gewisses Aufsehen, aber Jarrett erklomm den Gipfel seiner Popularität erst, nachdem er bei ECM Records eine Reihe brillanter Soloalben veröffentlicht hatte. Das allererste dieser Soloalben, 'Facing You', war im November 1971 aufgenommen worden und erschien im April 1972. Drei Monate nach der Veröffentlichung gastierte der Pianist im Rahmen der ersten Europa-Tournee mit seinem Trio im NDR-Funkhaus in Hamburg. Dabei wurden die Aufnahmen mitgeschnitten, die nun - über 40 Jahre nach ihrer Entstehung - unter dem Titel 'Hamburg ‘72' erstmals auf CD vorgelegt werden. Das Trio, das zum Zeitpunkt der Aufnahme bereits seit fünf Jahren zusammenspielte, stand damals im Zenit seiner Kreativität.

Manfred Eicher griff auf die analogen Originalaufzeichnungen des NDR-Toningenieurs Hans-Heinrich Breitkreuz zurück und mischte diese im Juli 2014 zusammen mit Jan Erik Kongshaug in Oslo neu ab. Wie es der Zufall wollte, just einen Tag nach Charlie Hadens Tod. In Haden und Motian hatte Jarrett 1966 kongeniale Partner für sein Trio gefunden, mit denen er die ganze Bandbreite des modernen Jazz ausloten konnte: geradezu traumwandlerisch wechselte das Trio zwischen poetischen Balladen, kraftvoll swingenden Stücken und atemberaubenden freien Improvisationen, bei denen Jarrett teilweise zum Sopransaxophon griff. Viele Kritiker zogen Vergleiche mit der Musik von Ornette Coleman und Bill Evans. Was nicht überrascht, da Haden sein Handwerk im bahnbrechenden Quartett von Ornette Coleman gelernt hatte und Motian zuvor Mitglied des legendären Bill Evans Trios gewesen war.

Dennoch verlieh Jarrett der Musik seines Trios natürlich eine ganz eigene Handschrift. 'Die Musik, die dieses Ensemble erschuf, gehört zu der großartigsten jener Epoche', meinte Charlie Haden vor einigen Jahren in einem Interview mit Ethan Iverson. 'Keith hatte schon immer seinen eigenen Kopf und als Leader originelle Ideen. Er schrieb seine Stücke speziell für uns. Was mir ausgezeichnet gefiel. Er tauchte bei jeder Probe und jedem Soundcheck mit neuer Musik auf. Es ist fantastisch, wenn man beim Soundcheck ein neues Stück durchgeht und gar nicht erwarten kann, es beim Konzert am selben Abend zu spielen, weil man sich bereits mit ihm identifiziert.'

Da dieses fabelhafte Trio nur drei Alben eingespielt hatte - 'Life Between The Exit Signs' (1967), 'Somewhere Before' (1968) und 'The Mourning Of A Star' (1971) -, ist der spannende Live-Mitschnitt 'Hamburg ‘72' weit mehr als nur eine willkommene Ergänzung.

Keith Jarrett, Charlie Haden und Paul Motian im Zenit ihrer Kreativität.

Keith Jarrett, Klavier, Sopransaxophon, Flöte, Percussion
Charlie Haden, Kontrabass
Paul Motian, Schlagzeug, Percussion

Neu gemischt und gemastert bei Manfred Eicher und Jan Erik Kongshaug von den Originalbändern


Keith Jarrett
Der amerikanische Pianist, Komponist und Bandleader Keith Jarrett gehört zu den erfolgreichsten und stilprägenden Musikern der vergangenen vier Jahrzehnte und hat vor allem durch seine außergewöhnlichen Solo-Konzerte maßgeblich die Vorstellung von zeitgenössischer Improvisation beeinflusst. Er wurde am 8. Mai 1945 in Allentown in Pennsylvania geboren, hatte seit dem dritten Lebensjahr Klavierunterricht und stand als Siebenjähriger zum ersten Mal auf der Bühne. Außerordentlich begabt und spieltechnisch versiert, konnte er dem Studium am Berklee College in Boston wenig abgewinnen, begann in den frühen Sechzigern seine Laufbahn als Live-Musiker und arbeitete schnell mit großen Namen des Geschäfts wie Chet Baker, Lee Konitz und Art Blakey zusammen. Im Jahr 1966 engagierte ihn der Saxophonist Charles Lloyd für seine Band, bereits kurz darauf gründete er mit dem Bassisten Charlie Haden und dem Schlagzeuger Paul Motian ein eigenes Trio, das er später durch den Saxophonisten Dewey Redman zum Quartett erweiterte.

Ende der sechziger Jahre war Jarrett bereits über Spezialistenkreise hinaus bekannt. Der eigentliche Durchbruch jedoch gelang ihm zunächst als Mitglied der Jazzrockformationen von Miles Davis (1969-71), dann als Solokünstler für das Münchner Plattenlabel ECM. Bis zum Jahr 1975 spielte er rund 50 Solo-Konzerte in aller Welt, mit denen er ein neuartiges Prinzip des freien Flusses motivisch geprägter Improvisationen ausbaute und kultivierte. Aufnahmen wie 'Solo Concerts Bremen / Lausanne' (1974) und 'The Köln Concert' (1975) wurden nicht nur vielfach preisgekrönt, sondern gehörten auch bald zu den Bestsellern des nach Introvertiertheit und Individualismus strebenden Jazz der siebziger Jahre. Zu den Mammut-Projekten dieser Ära zählten die auf 10 LPs veröffentlichen Aufnahmen von fünf Soloauftritten in Japan vor 40.000 Zuhörern, die unter dem Titel 'Sun Bear Concerts' 1979 veröffentlicht wurden.

Neben den Aktivitäten im Konzertsaal begann Jarrett auch, sich für klassische Musik und im Jazz unübliche Instrumente zu interessieren. Die Alben 'Hymns, Spheres' (1976) und 'Invocations - Moth And The Flame' (1979) entstanden an der Riepp-Kirchenorgel in Ottobeuern, die Aufnahme 'In The Light' brachte ihn 1973 mit dem Südfunk-Orchester zusammen, 'Book Of Ways' (1986) präsentierte ihn am Clavichord, die während der folgenden Jahre entstandenen Einspielungen der 'Goldberg-Variationen' (1989) und des 'Wohltemperierten Klaviers' (1987/90) wurden mehrfach preisgekrönt. Darüber hinaus existierten stilistisch verschiedene Projekte wie etwa seine europäische Band mit dem Saxophonisten Jan Garbarek und der aus Palle Danielsson und Jon Christensen bestehenden Rhythmusgruppe ('Belonging', 1974) oder auch amerikanische Pendants mit Musikern wie Gary Burton, Kenny Wheeler ('Gnu High', 1975) und Dave Holland.

Wiederum seiner Zeit weit voraus zeigte sich Keith Jarrett zu Beginn der achtziger Jahre, als er mit der 1983 einsetzenden Serie von Standards-Einspielungen nicht nur das damals verpönte Broadway- und Tin-Pan-Alley-Repertoire wieder belebte, sondern durch das Trio mit Gary Peacock am Kontrabass und Jack DeJohnette am Schlagzeug auch dem Klavier-Trio-Format, das seit dem Tod von Bill Evans 1980 als abgeschlossen betrachtet wurde, neue Impulse gab. Seitdem folgten zahlreiche, überwiegend live aufgenommene Einspielungen dieser Gruppe, die sich allerdings regelmäßig mit Solodarbietungen ('Paris Concert', 1988; 'Vienna Concert', 1991; 'La Scala', 1995) abwechselten. Eine seltene Nervenkrankheit zwang Jarrett Ende der neunziger Jahre dazu, sich für mehrere Monate von der Bühne zurück zu ziehen. Nach der Genesung und dem ergreifend ausdrucksstarken Soloalbum 'The Melody At Night, With You' (1998) nahm er seine internationale Konzerttätigkeit wieder auf.

Mit dem Trio nahm er seitdem die Alben 'Whisper Not' (2000), 'Inside Out' (2001), 'Always Let Me Go' (2002), 'Up For It' (2003), 'The Out-Of-Towners' (2004), 'My Foolish Heart' (2007) und 'Yesterdays' (2009) auf. Aber auch als Solopianist wurde Jarrett wieder aktiv. Dabei hatte er im Juli 2001 in einem Interview mit Wolfgang Sandner von der FAZ noch die Bemerkung fallen gelassen, dass er sich vorerst nicht vorstellen könnte, wieder Solokonzerte zu geben. Doch schon ein Jahr später strafte sich Jarrett selber 'Lügen', als er in Tokio und Osaka Solokonzerte gab. Auf die Veröffentlichung der Aufnahmen mußte das Jazzpublikum allerdings drei Jahre warten: Erst 2005 erschien die Doppel-CD 'Radiance', ein Jahr später noch die DVD 'Tokyo Solo'. Für noch mehr Furore sorgte 2006 die Veröffentlichung des Mitschnitts eines Solokonzerts, das der Pianist in der New Yorker Carnegie Hall gegeben hatte. Für zahlreiche Kritiker und Fans stand fest: 30 Jahre nach dem legendären 'Köln Concert', das als das bestverkaufte Pianosolo-Album aller Zeiten gilt, hatte Keith Jarrett sich auf 'The Carnegie Hall Concert' selbst übertroffen und die Messlatte für improvisierende Solopianisten noch einmal ein gutes Stück höher gelegt. 2009 folgte die drei CDs umfassende Box 'Testament' mit Aufnahmen von Solokonzerten in Paris und London.

Nach all diesen Trio- und Soloeinspielungen überraschte Keith Jarrett seine Fans dann, als er 2010 mit dem Bassisten Charlie Haden (mit dem er über dreißig Jahre lang nicht zusammengearbeitet hatte) das wunderbar balladeske Duo-Album 'Jasmine' einspielte.

Booklet für Hamburg ‘72 (Live at NDR Funkhaus, Hamburg)

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO