Biographie Lukas Henning


Lukas Henning
hat Laute, Theorbe und Historische Aufführungspraxis bei Prof. Hopkinson Smith an der Schola Cantorum Basiliensis studiert und dort im Jahr 2016 seinen Abschluss gemacht.

Aufgewachsen ist Lukas Henning bei Freiburg, geboren allerdings 1992 in Tiflis, Georgien, woher seine Eltern kurz darauf emigrierten. Mit Renaissance- und Barockmusik war er schon früh umgeben und nahm sein Musikstudium unmittelbar nach dem Abitur auf.

Seine Konzerttätigkeit führte ihn durch ganz Europa, u. A. im Rahmen der Festivals Oude Muziek Utrecht und Musica Antiqua Brügge, außerdem nach Venedig für eine Produktion der Marienvespern Monteverdis, mit der Lautten Compagney Berlin im Berliner Dom, sowie der Cappella Saggitariana Dresden. 2017 war er Theorbist bei Händels Giulio Cesare am Theater Freiburg. In Nürnberg wirkte er unter der Leitung von Pia Praetorius an einer CD-Einspielung der Chorbücher St. Egidiens mit, die in Zusammenarbeit mit dem Germanischen Nationalmuseum und dem Bayerischen Rundfunk auf dem Label Spektral erschienen ist. Jüngst erschienen ist eine Einspielung des Florilegium Portense (Carus Verlag) durch Vocal Concert Dresden und die Cappella Sagittaria, worauf Lukas Henning die Theorbe spielt. Seit 2017 kuriert er me:mo, eine Reihe von Videobeiträgen zur Alten Musik und Kunstgeschichte: www.musicamemo.com



© 2010-2019 HIGHRESAUDIO