Biographie L'arpa festante & Rien Voskuilen


Rien Voskuilen
studierte Cembalo bei Anneke Uittenbosch in Amsterdam. Außerdem absolvierte er ein Examen als Musikwissenschaftler in Utrecht mit dem Schwerpunkt Barockmusik. 1989 gründete er das Ensemble La Fantasia, welches sich der europäischen Kammermusik des 17. und 18. Jahrhundert widmet. Mit diesem Ensemble spielte er Les six Symphonies de Noël von Michel Corrette ein. Unter Rien Voskuilens Leitung nahm L’arpa festante die Pythagorischen Schmids-Füncklein von Rupert Ignaz Mayr auf und für Carus eine viel gepriesene CD mit Cembalokonzerten von Carl Philipp Emanuel Bach; später folgten Einspielungen mit Werken des Schütz-Schülers David Pohle sowie von Georg Friedrich Händel und Johann Philipp Förtsch. Als Cembalist und Organist ist Rien Voskuilen auch ein viel gefragter Continuospieler. Er spielte unter anderem mit Dirigenten wie Frans Brüggen, Frieder Bernius, Roy Goodman, Christopher Hogwood, Nicholas McGegan, Robert King und Charles Farncombe. Darüber hinaus ist er auch als Solist tätig und wirkte als solcher bei zahlreichen Rundfunk- und CD-Aufnahmen mit, so z. B. mit der Akademie für Alte Musik Berlin, mit dem Niederländischen Kammerorchester, dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem Freiburger Barockorchester mit dem Stuttgarter Kammerorchester und bei den Karlsruher Händelfestspielen. Tourneen führten ihn durch die meisten europäischen Länder, die USA, Kanada und Asien.

L’arpa festante
das zur Eröffnung des Münchner Opernhauses 1653 aufgeführte dramatische Werk Giovanni Battista Maccionis, steht symbolhaft für die künstlerische Arbeit und das musikalische Engagement des gleichnamigen Barockorchesters. Bereits 1983 gegründet und damit eines der traditionsreichsten deutschen Ensembles für Alte Musik, hat sich L’arpa festante nicht nur als unverwechselbarer Klangkörper bei der Aufführung von Instrumentalwerken, sondern auch als Partner leistungsfähiger Chöre bei Aufführungen der gesamten barocken, klassischen und romantischen Chor-Orchester-Literatur einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Je nach Entstehungszeit der aufgeführten Werke verwendet L’arpa festante das passende Original-Instrumentarium und kann so die Klangfarben der Werke originalgetreu nachzeichnen. Die große musikalische Erfahrung der einzelnen Musiker und die Virtuosität ihres musikalischen Könnens führen zum unverkennbaren Klangcharakter des Ensembles: farbig, nuancenreich, sensibel, expressiv. Mit der klanglichen Vielfalt historischer Instrumente wird das dramatische Moment in der Musik lebendig dargestellt. ­Arbeitsschwerpunkte des Ensembles sind dabei die Wiederentdeckung und -aufführung unbekannter Werke des 17. Jahrhunderts wie auch der klassischen Epoche. Zunehmend rückt auch das oratorische und symphonische Repertoire der Romantik in den Blickpunkt. Je nach musikalischen Bedürfnissen der aufgeführten Werke sind dabei Gestaltungen von der solistischen concertino-Besetzung bis zur vollen Orchestergröße von ca. 50 Musikern möglich. Zahlreiche von Kritik und Publikum begeistert aufgenommene CD-Einspielungen und Rundfunkproduktionen haben L’arpa festante weithin bekannt gemacht. Die Diskographie umfasst mittlerweile ca. 30 Veröffentlichungen bei angesehenen Labels und reicht von Werken des Hochbarock (Rupert Ignaz Mayr, David Pohle, Johann Philipp Förtsch, Dieterich Buxtehude) über Spätbarock (Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann, Georg Friedrich Händel, Jan Dismas Zelenka) und Klassik (Carl Philipp Emanuel Bach, Wilhelm Friedemann Bach, Heinrich Graun, Chris­tian Ernst Graf, Giovanni Battista Martini, Josef Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart) bis zur Romantik (Anton Bruckner, Camille Saint-Saëns, Hector Berlioz, Bernhard Molique).



© 2010-2019 HIGHRESAUDIO