Jardins suspendus Eric Le Sage

Cover Jardins suspendus

Album Info

Album Veröffentlichung:
2022

HRA-Veröffentlichung:
27.10.2022

Label: Sony Classical

Genre: Classical

Subgenre: Instrumental

Interpret: Eric Le Sage

Komponist: Gabriel Dupont (1878-1914), Jean Cras (1879-1932), Lili Boulanger (1893-1918), Reynaldo Hahn (1875-1947), Erik Satie (1866-1925), Jacques Ibert (1890-1962), Camille Saint-Saens (1835-1921), Vincent d'Indy (1851-1931), Louis Vierne (1870-1937), Gabriel Pierne (1863-1937), Louis Aubert (1877-1968), Germaine Tailleferre (1892-1983)

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Gabriel Dupont (1878 - 1914): Les Heures dolentes:
  • 1Dupont: Les Heures dolentes: V. Après-midi de dimanche03:01
  • Jean Cras (1879 - 1932): Paysages:
  • 2Cras: Paysages: I. Maritime05:12
  • Lili Boulanger (1893 - 1918): Trois morceaux pour piano:
  • 3Boulanger: Trois morceaux pour piano : I. D'un vieux jardin02:42
  • Reynaldo Hahn (1874 - 1947): Le rossignol éperdu:
  • 4Hahn: Le rossignol éperdu: No. 52, Hivernale04:04
  • Erik Satie (1866 - 1925): Gnossienne No. 2:
  • 5Satie: Gnossienne No. 202:05
  • Jacques Ibert (1890 - 1962): Matin sur l'eau:
  • 6Ibert: Matin sur l'eau04:17
  • Camille Saint-Saëns (1835 - 1921): Valse nonchalante in D-Flat Major, Op. 110:
  • 7Saint-Saëns: Valse nonchalante in D-Flat Major, Op. 11003:36
  • Vincent d'Indy (1851 - 1931): Tableaux de voyage, Op. 33:
  • 8d'Indy: Tableaux de voyage, Op. 33: IV. Lac vert02:22
  • Louis Vierne (1870 - 1937): Deux pièces pour piano, Op. 7:
  • 9Vierne: Deux pièces pour piano, Op. 7: II. Impression d'Automne02:17
  • Gabriel Pierné (1863 - 1937): 15 Pièces, Op. 3:
  • 10Pierné: 15 Pièces, Op. 3: VI. Prélude02:05
  • Louis Aubert (1877 - 1968): 3 Esquisses, Op.7:
  • 11Aubert: 3 Esquisses, Op.7: II. Nocturne02:17
  • Gabriel Dupont: La maison dans les dunes:
  • 12Dupont: La maison dans les dunes: IX. Clair d'étoiles02:59
  • Reynaldo Hahn: Premières valses:
  • 13Hahn: Premières valses: V. A l'ombre rêveuse de Chopin01:37
  • Erik Satie: Gnossienne No. 1:
  • 14Satie: Gnossienne No. 103:11
  • Germaine Tailleferre (1892 - 1983): Deux valses pour deux pianos:
  • 15Tailleferre: Deux valses pour deux pianos: I. Valse lente (arr. for Solo Piano)01:42
  • Gustave Samazeuilh (1877 - 1967): Le chant de la mer:
  • 16Samazeuilh: Le chant de la mer: I. Prélude04:20
  • Florent Schmitt (1870 - 1958): Musiques intimes, Book 1, Op. 16:
  • 17Schmitt: Musiques intimes, Book 1, Op. 16: I. Doux et calme02:30
  • Cécile Chaminade (1857 - 1944): 6 Romances sans paroles, Op. 76:
  • 18Chaminade: 6 Romances sans paroles, Op. 76: I. Souvenance02:01
  • Arthur Honegger (1892 - 1955): Souvenir de Chopin:
  • 19Honegger: Souvenir de Chopin02:14
  • Ernest Chausson (1855 - 1899): Paysage, Op.38:
  • 20Chausson: Paysage, Op.3803:24
  • Francis Poulenc (1899 - 1963): Valse des musiques de soie:
  • 21Poulenc: Valse des musiques de soie00:51
  • Jehan Alain (1911 - 1940): Suite facile:
  • 22Alain: Suite facile: II. Comme une barcarolle02:26
  • Déodat de Séverac (1872 - 1921): En vacances, Book 1, No. 7:
  • 23Séverac: En vacances, Book 1, No. 7: Valse Romantique03:08
  • Erik Satie: Gnossienne No. 3:
  • 24Satie: Gnossienne No. 302:47
  • Nadia Boulanger (1887 - 1979): Vers la vie nouvelle:
  • 25Boulanger: Vers la vie nouvelle03:51
  • César Franck (1822 - 1890): Prélude, fugue et variation, Op. 18:
  • 26Franck: Prélude, fugue et variation, Op. 18: I. Prélude03:12
  • Total Runtime01:14:11

Info zu Jardins suspendus

25 Klavierminiaturen, komponiert von 23 französischen Komponisten zwischen 1860 und 1946.

Eric Le Sage gilt als Vertreter der französischen Klavierschule, die allgemein für ihren sehr weichen Klang, ihren Sinn für Struktur und poetische Phrasierung bekannt ist. Als er 20 Jahre alt war, beschrieb ihn die Financial Times als "einen äußerst kultivierten Schüler der großen französischen Klaviertradition von Schumann". Die Zeit lobte 2010 seine "ideale Ästhetik und Klarheit des französischen Klaviers". Der 1964 in Aix en Provence geborene Eric Le Sage ist Preisträger bedeutender internationaler Wettbewerbe wie des Wettbewerbs von Porto 1985 und des Robert-Schumann-Wettbewerbs in Zwickau 1989. Im selben Jahr gewann er auch den internationalen Wettbewerb von Leeds, was ihm die Möglichkeit gab, unter der Leitung von Sir Simon Rattle aufzutreten. Eric gab Recitals und Kammermusikkonzerte in bedeutenden Konzertsälen auf der ganzen Welt, wie der Wigmore Hall, der Carnegie Hall, der Pariser Philharmonie, dem Salzburger Mozarteum, der Taipei National Concert Hall, dem Wiener Konzerthaus und der Berliner Philharmonie, und tritt häufig als Gastsolist mit Spitzenorchestern wie dem Los Angeles Philharmonic und dem Philadelphia Orchestra auf, Toronto Symphony Orchestra, Berliner Konzerthausorchester, NHK Symphony Orchestra, Tokyo Metropolitan Orchestra und mit Dirigenten wie Edo de Waart, Pablo Gonzalez, Sir Jeffrey Tate, Alexander Liebreich, Kazuki Yamada, Michael Stern, Sir Simon Rattle oder Yannick Nézet-Seguin. Die meisten Aufnahmen von Eric Le Sage bei RCA-BMG, Naïve, EMI und Alpha wurden in Frankreich hoch gelobt und mit den renommiertesten Preisen ausgezeichnet.

Zwischen der Belle Epoque und den "Roaring Twenties", um zwei Weltkriege herum, die es zu heilen galt, im Schwindel aller Revivals und dem Marsch des Fortschritts, brauchte die Musik Ruhe, Menschlichkeit und natürliche Intimität. Während die Elektrizität, das Grammophon, das Fahrrad und die Pariser Metro in den Alltag der Menschen Einzug hielten, während die Frauen sich emanzipierten, nachdem sie das Land während des Ersten Weltkriegs unterstützt hatten, kultivierten 24 französische Komponisten ihren geheimen Geist in verschiedenen Klavierminiaturen. Zu dieser Zeit entwickelte sich die Musik der Musiker, ohne die gleiche Dringlichkeit des Bruchs und der Befreiung auszudrücken wie die anderer kreativer Künstler, die damals von neuen Strömungen wie dem Dadaismus und dem Surrealismus beeinflusst wurden. Seine Kompositionen waren bereits surreal und frei, wie hängende musikalische Gärten aus der Zeit herausgehängt und anscheinend weniger auf Ausdruck als auf Eindruck, auf Ideen als auf Gefühle bedacht. Zwischen César Franck, Ernest Chausson und Jehan Alain, die alle drei in einem einzigen Jahrhundert angesiedelt sind, haben die Komponisten, die ihre Gärten auf dieser Scheibe aufgehängt haben, fast alle zwischen dem 19. und 20. Dupont, Cras, Aubert, D'Indy, Hahn, Ibert, Pierné, Vierne, Samazeuilh, Schmitt, Chaminade, Boulanger, Honegger, Tailleferre, Séverac, Saint-Saëns, Poulenc, Satie... Sie alle repräsentieren eine besonders fruchtbare Periode für die französische Musik, auch wenn die Nachwelt nicht jedem von ihnen das Ausmaß seines Talents bietet. Ihre hängenden Gärten, oft geheim, immer im Inneren, sind sicherlich nicht repräsentativ für alle künstlerischen Ambitionen, die ihre Protagonisten in ihren Werken an den Tag legen, aber sie präsentieren sich mit Tiefe und Aufrichtigkeit als kleine, wenig bekannte Refugien.

Indem sie gekonnt die Natur und bukolische Landschaften heraufbeschwören, schlägt jeder von ihnen seine eigene Lesart einer farbenfrohen Postromantik vor, die die Zeit anhält und den nötigen Hauch von Geheimnis und Nostalgie hinzufügt.

Eric Le Sage, Klavier



Keine Biografie vorhanden.

Booklet für Jardins suspendus

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO