Cover Beethoven Songs

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
20.03.2020

Label: Deutsche Grammophon

Genre: Classical

Subgenre: Vocal

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): Sechs Lieder von Gellert, Op. 48:
  • 1Sechs Lieder von Gellert, Op. 48: 1. Bitten03:41
  • 2Sechs Lieder von Gellert, Op. 48: 2. Die Liebe des Nächsten02:50
  • 3Sechs Lieder von Gellert, Op. 48: 3. Vom Tode03:24
  • 4Sechs Lieder von Gellert, Op. 48: 4. Die Ehre Gottes aus der Natur01:51
  • 5Sechs Lieder von Gellert, Op. 48: 5. Gottes Macht und Vorsehung02:07
  • 6Sechs Lieder von Gellert, Op. 48: 6. Bußlied04:07
  • Resignation, WoO 149:
  • 7Resignation, WoO 14902:53
  • An die Hoffnung, Op. 32:
  • 8An die Hoffnung, Op. 3203:41
  • Lied aus der Ferne, WoO 137:
  • 9Lied aus der Ferne, WoO 13703:22
  • Mailied, Op. 52 No. 4:
  • 10Mailied, Op. 52 No. 402:01
  • Der Liebende, WoO 139:
  • 11Der Liebende, WoO 13902:07
  • Klage, WoO 113:
  • 12Klage, WoO 11302:44
  • An die Hoffnung, Op. 94:
  • 13An die Hoffnung, Op. 9406:57
  • Adelaide, Op. 46:
  • 14Adelaide, Op. 4605:30
  • Wonne der Wehmut, Op. 83 No. 1:
  • 15Wonne der Wehmut, Op. 83 No. 102:14
  • Das Liedchen von der Ruhe, Op. 52 No. 3:
  • 16Das Liedchen von der Ruhe, Op. 52 No. 305:48
  • An die Geliebte, WoO 140 (1814 Version):
  • 17An die Geliebte, WoO 140 (1814 Version)01:01
  • An die ferne Geliebte, Op. 98:
  • 18An die ferne Geliebte, Op. 98: 1. Auf dem Hügel sitz ich spähend02:30
  • 19An die ferne Geliebte, Op. 98: 2. Wo die Berge so blau01:32
  • 20An die ferne Geliebte, Op. 98: 3. Leichte Segler in den Höhen01:39
  • 21An die ferne Geliebte, Op. 98: 4. Diese Wolken in den Höhen01:04
  • 22An die ferne Geliebte, Op. 98: 5. Es kehret der Maien, es blühet die Au02:25
  • 23An die ferne Geliebte, Op. 98: 6. Nimm sie hin denn, diese Lieder03:46
  • Total Runtime01:09:14

Info zu Beethoven Songs

Beethovens Liedkunst in Perfektion: Zwölf Werke haben Goerne und Lisiecki für ihr neues Beethoven-Album ausgewählt, darunter zwei Zyklen: die "Sechs Lieder" nach Christian Fürchtegott Gellert und das wohl berühmteste Werk in Beethovens Liedkatalog, die Vertonung von "An die ferne Geliebte".

Das Liedschaffen von Ludwig van Beethoven ist im Vergleich zu seinen berühmten Symphonien und großen Instrumentalwerken weniger bekannt. Gleichwohl sind die poetisch-innigen Textausdeutungen des Komponisten von herausragender Kunstfertigkeit und umso lohnender ist es, sie von ihrem Schattendasein zu befreien. Der renommierte Bariton Matthias Goerne und der gefeierte Pianist Jan Lisiecki setzen genau hier an und stellen auf ihrem ersten gemeinsamen Album “Ludwig van Beethoven: Lieder – Songs” verschiedene Lieder Beethovens ins Zentrum. Das Album erscheint am 20. März bei Deutsche Grammophon und bietet einen vielschichtigen Einblick in Beethovens Schaffen als Liedkomponist.

Berührende Gesänge voll Sehnsucht: Mit den “6 Liedern”nach Texten von Christian Fürchtegott Gellert und dem Liederzyklus "An die ferne Geliebte op. 98" bilden auf dem Album zwei jeweils sechsteilige Liederzyklen den programmatischen Rahmen, die Beethovens dichte und überaus subjektive Tonsprache eindrucksvoll widerspiegeln. Dabei ist die Gesangsstimme auffallend instrumental ausgestaltet, wie Goerne bemerkt, sodass hierin die besondere sängerische Herausforderung liegt. “Zwar sind die Melodien großartig geformt, aber es gibt nur wenige Lücken und damit nur wenige Möglichkeiten zu atmen”, so der Sänger. Der komplexe Klavierpart wiederum erfordere in Beethovens Liedern “eine virtuose Selbstverständlichkeit” beim Pianisten, über die Goernes Duopartner Jan Lisiecki zweifelsohne verfügt. Mit Einzelstücken wie “Der Liebende WoO 139”, “An die Hoffnung op. 32”, “Adelaide op.46” oder "Das Liedchen von der Ruhe op. 52 Nr. 3"prägen neben den beiden größeren Liederzyklen verschiedene einzelne Lieder das Album, in denen sich Beethoven als feinsinniger Ausdeuter des jeweiligen Textes zeigt, der die verschiedenen sprachlichen Bilder ausdrucksstark in Musik übersetzt. Liebessehnsucht und Naturempfindung offenbaren sich dabei in verschiedensten Facetten, wobei das fühlende und suchende Individuum im Mittelpunkt steht.

Matthias Goerne und Jan Lisiecki als kongeniale Duopartner: Der Sänger Matthias Goerne zählt längst zu den führenden Liedinterpreten unserer Zeit und schätzt in der Auseinandersetzung mit dem Werk eines Komponisten den intensiven Austausch und künstlerischen Dialog mit dem Pianisten. So hat Goerne in der Vergangenheit mit erstklassigen Pianisten wie Alfred Brendel, Vladimir Ashkenazy oder Elisabeth Leonskaja zusammengearbeitet. Für sein neuestes Projekt hat Goerne in Jan Lisiecki einen herausragenden Künstler als Duopartner gefunden, der sich bereits bei seiner Einspielung sämtlicher Klavierkonzerte von Ludwig van Beethoven als exzellenter und beeindruckend reifer Interpret der klassischen Werke gezeigt hat. “Schon bei unserem ersten Treffen habe ich gemerkt, welch schnelle Auffassungsgabe Jan besitzt und wie großartig seine Möglichkeiten sind, alle Ideen am Klavier auch umsetzen zu können”, erzählt Goerne. Diese Brillanz und Wendigkeit Lisieckis zeigt sich auch auf dem Album, auf dem der Pianist den Klavierpart sensibel und farbenreich ausgestaltet und Goernes mitreißende Inszenierung der Lieder eindrucksvoll unterstreicht. Matthias Goerne widerum fasziniert mit unmittelbarer Präsenz und Virtuosität bei der Interpretation von Beethovens Liedern. So erfahren die außergewöhnlichen Werke auf dem ersten gemeinsamen Album des Duos passend zum Jubiläumsjahr eben jene Hinwendung, die sie längst verdient haben.

Matthias Goerne, Bariton
Jan Lisiecki, Klavier




Matthias Goerne
is one of the most internationally sought-after vocalists and a frequent guest at renowned festivals and concert halls. He has collaborated with leading orchestras all over the world. Conductors of the first rank as well as eminent pianists are among his musical partners.

Since his opera début at the Salzburg Festival in 1997 (Papageno), Matthias Goerne has appeared on the world’s principal opera stages, including the Royal Opera House, Covent Garden; Teatro Real, Madrid; Paris National Opera; Vienna State Opera; and the Metropolitan Opera, New York. His carefully chosen roles range from Wolfram, Amfortas, Kurwenal and Orest right up to the title roles in Alban Berg’s Wozzeck, Bartók’s Duke Bluebeard’s Castle, Paul Hindemithʼs Mathis der Maler and Aribert Reimann’s Lear. Goerne’s artistry has been documented on numerous recordings, many of which have received prestigious awards. He is currently recording a series of selected Schubert songs (The Goerne/Schubert Edition – 11 CDs) for Harmonia Mundi.

From 2001 through 2005 Matthias Goerne taught as an honorary professor of song interpretation at the Robert Schumann Academy of Music in Düsseldorf. In 2001, he was appointed an Honorary Member of the Royal Academy of Music in London. Born in Weimar, he studied with Hans-Joachim Beyer in Leipzig, and with Elisabeth Schwarzkopf and Dietrich Fischer-Dieskau.

Highlights of the 2011/12 season included a tour with the Vienna Philharmonic, appearances at the Vienna State Opera and the Saito Kinen Festival (Bluebeard with Seiji Ozawa) and song recitals with Christoph Eschenbach and Leif Ove Andsnes in Paris, Vienna and New York (Carnegie Hall).

In 2012/13, Matthias Goerne sings Wolfram at the Bavarian State Opera and Amfortas in concert with the Teatro Real in Madrid. Concert highlights include appearances with the Orchestre de Paris (Bluebeard), Berlin Philharmonic (War Requiem), Leipzig Gewandhaus Orchestra (Beethoven’s Ninth Symphony), Filarmonica del Teatro alla Scala (Mahler Lieder) and San Francisco Symphony (Wagner arias) as well as song recitals with Pierre-Laurent Aimard and Schubert cycles with Christoph Eschenbach at the Vienna Musikverein.

Jan Lisiecki
The Canadian pianist Jan Lisiecki was born in Calgary to Polish parents in 1995. After gradu-ating from high school there in January 2011, he attended the Glenn Gould School of Music in Toronto. Now recognized around the world for his poetic and mature playing, Jan has received several awards, among others as a 2010 Révélation Radio-Canada Musique and a 2011 Jeune Soliste des Radios Francophones. In 2010, the Fryderyk Chopin Institute released his live recordings of both Chopin concertos with Sinfonia Varsovia and Howard Shelley. This album was awarded the Diapason découverte. Diapason described him as “an unmannered virtuoso” and singled out for praise his “irresistibly natural playing”.

Jan has shared the stage with such renowned artists as Emanuel Ax, Yo-Yo Ma and Pinchas Zukerman and substituted for Nelson Freire in four concerts in France. He has appeared at Carnegie Hall in New York, opened the Seoul International Music Festival in Korea and performed for Her Majesty Queen Elizabeth and an audience of 100,000 on Parliament Hill in Ottawa. Also a dedicated performer of chamber music, Jan has collaborated with the New Zealand String Quartet, Quatuor Ébène and the Penderecki String Quartet, appearing at festivals including Ravinia, Verbier, Montpellier, La Roque d’Anthéron, Warsaw (“Chopin and His Europe”), Bologna, Auvers-sur-Oise, Menton, Merano, Seoul and many others in Canada and the USA. Among the highlights of Jan Lisiecki’s 2011/12 season were the opening concert of the Orchestre de Paris under Paavo Järvi at Salle Pleyel and concerts in Montreal with the Orchestre Métropolitain under Yannick Nézet-Séguin, debuts with the MDR Radio Symphony Orchestra at the Leipzig Gewandhaus, with the Gothenburg Symphony Orchestra and with the BBC Symphony Orchestra at the Barbican, as well as a European recital tour. On his Japan tour in the autumn, he appeared in Tokyo, Nagoya and Osaka. Later in 2012 he made his debuts with the Accademia di Santa Cecilia Orchestra under Antonio Pappano and with the New York Philharmonic under Daniel Harding.

In March 2013, Lisiecki substituted at short notice for Martha Argerich in a Bologna concert under Claudio Abbado. Further engagements in 2013/14 include a Japan tour with the Rotterdam Philharmonic and Nézet-Séguin, Mozart concertos with Nézet-Séguin and the Philadelphia Orchestra at the Kimmel Center, a German tour with the Prague Philharmonia and Jakob Hrusa and concerts with Hrusa and the Dallas Symphony Orchestra, concerts with the Orchestre Symphonique de Montreál under Kazushi Ono and with the Trondheim Symphony Orchestra under Krysztof Urbański, a European recital tour including the Amsterdam Concertgebouw, Rome’s Accademia di Santa Cecilia and the Berlin Philharmonie, as well as other European and North American recital and orchestral engagements and festival appearances including Verbier, Vail, Schleswig-Holstein and Warsaw (Chopin).

Lisiecki’s performances have been broadcast on Bavarian Radio, BBC Radio, CBC Canada, Austrian Radio, Radio France and Radio Luxembourg, as well as on television on France 3 and TV 1 and 2 in Poland. He was featured in the CBC Next! series as one of Canada’s most promising young artists and in The Reluctant Prodigy, Joe Schlesinger’s 2009 CBC National News documentary about him.

Jan Lisiecki performs frequently for various charity organizations, including the David Foster Foundation, the Polish Humanitarian Organization and the Wish Upon a Star Foundation. In June 2008 he was appointed a National Youth Representative by UNICEF Canada.

In 2011 Jan Lisiecki signed an exclusive contract with Deutsche Grammophon. His first recording under this agreement, released in April 2012, features Mozart’s Piano Concertos K.466 and 467 with Christian Zacharias conducting the Bavarian Radio Symphony Orchestra. A CD containing his performances of the complete Chopin Etudes Opp. 10 and 25, will be issued in April 2013.



Booklet für Beethoven Songs

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO