Severin von Eckardstein Plays Robert Schumann Severin von Eckardstein

Album Info

Album Veröffentlichung:
2017

HRA-Veröffentlichung:
14.03.2017

Label: CAvi-music

Genre: Classical

Subgenre: Instrumental

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 16,50
  • Robert Schumann (1810-1856): Fantasiestücke, Op. 111:
  • 1I. Sehr rasch und mit leidenschaftlichem Vortrag02:23
  • 2II. Ziemlich langsam05:08
  • 3III. Kräftig und sehr markiert03:37
  • Fantasiestücke, Op. 12:
  • 4I. Des Abend. Sehr innig zu spielen03:59
  • 5II. Aufschwung. Sehr rasch03:07
  • 6III. Warum? Langsam02:47
  • 7IV. Grillen Mit Humor03:19
  • 8V. In der Nacht. Mit Leidenschaft03:57
  • 9VI. Fabel. Langsam02:34
  • 10VII. Traumes Wirren. Äußerst lebhaft02:23
  • 11VIII. Ende vom Lied. Mit gutem Humor05:26
  • Fantasie in C Major, Op. 17:
  • 12I. Durchaus phantsastisch und leidenschaftlich vorzu tragen12:38
  • 13II. Mäßig. Durchaus energisch07:43
  • 14III. Langsam getragen. Durchweg leise zu halten10:45
  • Total Runtime01:09:46

Info zu Severin von Eckardstein Plays Robert Schumann

The term “fantasia”, in music, mainly refers to a free type of structure. Throughout history, the genre has allowed composers to jot down their musical ideas directly, like an improvisation, just as they first spring to mind. The fantasia became a popular instrumental genre in the 1800’s, when it started to feature the dreamy, “phantastic” element even more prominently; the piano and its universe of polyphony likewise played an essential role.

The fantasia was thus an ideal genre for Schumann, whose music I view as the quintessence of German High Romanticism. Schumann’s music is full of expression and driven by passion; at the same time it is disarmingly honest and private. Its textural sonority is full of variety, yet it always remains decent and straightforward, never attempting to posture with easy, flashy, superficial effects or by adding purely virtuosic embellishments.

Severin von Eckardstein is fairly known, a highly regarded pianist and chamber musician of the younger German generation (30), travelling Europe and further afield.

Severin von Eckardstein, piano




Severin von Eckardstein
zählt zu den bedeutendsten deutschen Pianisten seiner Generation und ist mit Solo- und Orchesterkonzerten auf vielen großen Podien der Welt zuhause.

Der Preisträger des „Grand Prix International Reine Elisabeth in Brüssel“ (2003) gab viel beachtete und hoch gelobte Konzerte beispielsweise in Berlin, München, Moskau, London, Paris, New York, Amsterdam, Hong-Kong, Tokyo und in Seoul. Er gastierte mit Dirigenten wie Valery Gergiev, Philippe Herreweghe, Lothar Zagrosek und Marek Janowski und gab wichtige Debuts wie z.B. mit dem Royal Concertgebouw Orchestra unter Paavo Järvi und dem Dallas Symphony Orchestra mit Jaap van Zweden am Pult. Im Oktober 2015 debütierte er mit dem Trondheim Symfoniorkester und in der Saison 2016/17 wird er zum sechsten Mal als Gast in der Reihe „Meesterpianisten“ im Concertgebouw Amsterdam zu hören sein.

Nach seinem Studium bei Frau Prof. Szczepanska, Prof. Kämmerling und zuletzt Prof. Hellwig in Berlin, wo er auch sein Konzertexamen ablegte, suchte von Eckardstein weitere Anregungen in zusätzlichen Studien an der International Piano Academy Lake Como, erhielt Privatunterricht u.a. von Alfred Brendel und nahm an zahlreichen Meisterkursen teil. Er selbst erteilte Meisterkurse in Südkorea und in Finnland.

Auch die Kammermusik genießt in seinem Repertoire einen wichtigen Stellenwert. Häufiger konzertiert er mit jüngeren, sehr renommierten Musikern wie Andrej Bielov, Igor Levit, Franziska Hölscher und Danjulo Ishizaka. Zusammen mit Franziska Hölscher hat er kürzlich die Kammermusikreihe „Klangbrücken“ im Berliner Konzerthaus gegründet.

Seine CD Aufnahmen, u.a. mit Werken von Schubert, Skrjabin, Medtner und Wagner sind auf großes Interesse gestoßen. In 2016 wird eine Schumann-CD erscheinen.



Keine Booklet Vorschau verfügbar.

Logo SSL Certificate
© 2010-2017 HIGHRESAUDIO