Another Life Nadine Khouri

Album Info

Album Veröffentlichung:
2022

HRA-Veröffentlichung:
18.11.2022

Label: Talitres

Genre: Songwriter

Subgenre: Folk Rock

Interpret: Nadine Khouri

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 13,50
  • 1Another Life05:36
  • 2Keep On Pushing These Walls04:07
  • 3Briefly Here05:24
  • 4The Broken Light04:26
  • 5Lo-fi Moon04:44
  • 6Vertigo04:54
  • 7Visitations04:57
  • 8Song of a Caged Bird04:12
  • 9Box of Echoes03:48
  • Total Runtime42:08

Info zu Another Life

Another Life heißt das zweite Album der britisch-libanesischen Singer-Songwriterin Nadine Khouri und wird am 18.11.2022 bei Talitres veröffentlicht. Wie schon ihr Debüt wurde es von John Parish produziert und ist in London und Bristol eingespielt worden.

Nadine Khouri wurde in Beirut geboren und hegte als Kind den eher unwahrscheinlichen Wunsch, Sängerin in einer Rock ‚n‘ Roll-Band zu werden, nachdem sie Elvis-Platten im Schrank ihrer Eltern entdeckt hatte. Mitten im Bürgerkrieg verließ die Familie das Land und ließ sich in London nieder. Jahre später begann die Autodidaktin ihre Musikkarriere als Singer-Songwriterin in New York, wo sie von John Parish entdeckt wurde.

Ihr 2017 erschienenes Debütalbum The Salted Air wurde von Mojo als „a thing of dark possessed beauty” gefeiert, landete in den Kritikercharts des Magazins Q und wurde von Rough Trade mit den Worten “„Khouri’s singular voice soars above droning organ, pulsating shakers, and an occasional choir of male voices, creating a self-contained world, reminiscent of Stina Nordenstam & Mazzy Star in their heyday” zu einem der Alben des Jahres gekürt. Nach der Veröffentlichung trat Khouri in Clubs und Konzerthallen wie dem Amsterdamer Paradiso, dem Brüsseler Botanique oder der Londoner Royal Festival Hall auf, 2018 tourte sie mit Low durch Europa und teilte über die Jahre die Bühne u.a. mit This is the Kit, Josh T Pearson oder Laura Gibson.

Nadine Khouris ganz eigener, minimalistischer Ansatz an ihre Vocals und ihre ruhigen, träumerischen, oft betörend übernatürlich klingenden Songs ist auch auf dem neuen, sehr feinfühlig arrangierten Album unverkennbar. Der Minimalismus mit seiner kargen, akustischen Produktion ist weiterhin spürbar, aber Parish und Khouri holten anhand sorgsam kuratierter Räume das Beste aus allen Songelementen heraus, so dass eine große Tiefe entstand. Das changierende Klanggewebe bewegt sich zwischen sonnengebleichtem Laurel Canyon Rock, Blues und fragil klingenden Drum Machines.

Das Album handelt immer wieder von all dem, was verloren gegangen ist: ein Leben vor der Social Media-Welt („Song Of A Caged Bird“), eine Stadt, die nicht mehr dieselbe ist („Vertigo“) oder Geister, die wir hinter uns lassen, wie in Khouris Hommage an die große Sängerin Lhasa de Sela („Keep On Pushing These Walls“). „Während der Pandemie saß ich zwischen vier Wänden in London fest,“ sagt Khouri, „Es war schwer, nicht damit anzufangen, in der Vergangenheit zu graben – Menschen, die ich kannte, die nicht mehr unter uns sind, Leben, die ich gelebt habe, die verloren oder weit entfernt von mir zu sein schienen. Ich schrieb, damit ich Dinge nicht für immer vergessen würde.“ Diese persönlichen Erfahrungen und Gedanken übersetzte Khouri für das Album in allgemeingültigere Songtexte.

Another Life endet in Marseille, das als Metapher für Hoffnung steht. In diesem wichtigen Hafen für Migrant*innen, die das Mittelmeer überqueren, um eine bessere Zukunft zu finden, verbringt Khouri seit dem Brexit viel Zeit auf der Suche nach einem verankerten Leben. Auch wenn sie aktuell unsicher über ihren eigenen Platz in der Welt sein sollte, ihre Musik war nie präziser oder selbstsicherer.

Im das Album abschließenden Stück „Box of Echoes“ geht die Erzählerin durch die Straßen von Marseille und reflektiert: „I traded everything to be here, I left everyone I held so dear“. Zuallerletzt schlägt sie die Seite eines neuen Kapitels auf und erinnert uns daran, dass sie die vielen Leben, die sie zu diesem Punkt geführt haben, niemals komplett zurücklassen wird.

Nadine Khouri, vocals, guitars, Mellotron (4) synth (5) programming
Basia Bartz, Mellotron, violin, backing vocals, piano (4) MicroKorg (2)
Francis Booth, bass
Tomas Garcia, drums, sampler, Mellotron (3)
Tom Chadd, keyboards, Nord, Hammond, Rhodes, piano, synth (6)
John Parish, keyboards, Korg MS-20, percussion, electric guitar (8) backing vocals (6)
Jake McMurchie, baritone & tenor saxophone
Adrian Crowley, backing vocals (4, 5, 9)
Lizzy O’Connor, backing vocals (1, 2, 4, 6)
Josh Allen, ambient percussion (9)




Nadine Khouri
is a musician and songwriter currently based in London. Influenced by alt-folk, film soundtracks and spoken-word, her sound has been described as a “music born of perennial outsider-status.”

Recorded live with legendary producer John Parish (PJ Harvey, This is the Kit) in his hometown Bristol, her debut album ‘The Salted Air’ is a haunting and atmospheric collection of poetic meditations on loss and transformation. Khouri’s singular voice soars above droning organ, pulsating shakers, and an occasional choir of male voices, creating a self-contained world, reminiscent of Stina Nordenstam and Mazzy Star in their heyday. Pumping harmoniums meld into reverb-drenched electric guitar, while Khouri’s languid voice offers a dream-like incantation set against a beating Moroccan tar on ‘Broken Star’.

The album also features guest contributions Irish singer-songwriter Adrian Crowley, violinist Emma Smith (James Yorkston, Hot Chip) and others.

Released in February 2017, the album cemented Khouri’s one-to-watch status. It and was hailed by MOJO as "A thing of dark possessed beauty” in their four-star album review, celebrated by Q (Feb 2017 Critics Choice) and selected as one of Rough Trade’s Albums of the Month.

Acclaimed music photographer Steve Gullick (Nirvana, Bonnie ‘Prince’ Billy) shot Khouri’s press photos and cover art. He also directed the video for 'You Got A Fire'.

In the past year, Khouri has performed in some of London most prestigious venues with her band, including The Union Chapel, Royal Festival Hall, Cecil Sharp House, Royal Academy of Arts, and has shared the stage with the likes of Howe Gelb, John Parish, Piers Faccini, Adrian Crowley, Gemma Ray, Seamus Fogarty, and many more.

In December 2017, 'The Salted Air’ was listed among Rough Trade’s Albums of the Year.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO