Handel: Serse Franco Fagioli

Cover Handel: Serse

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
02.11.2018

Label: Deutsche Grammophon

Genre: Classical

Subgenre: Opera

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • George Frideric Handel (1685 - 1759): Serse, HWV 40:
  • 1Serse, HWV 40: Overture03:22
  • 2Serse, HWV 40: Gigue01:55
  • Serse, HWV 40 / Act 1:
  • 3Serse, HWV 40 / Act 1: "Frondi tenere"00:43
  • 4Serse, HWV 40 / Act 1: "Ombra mai fù"02:51
  • 5Serse, HWV 40 / Act 1: "Siam giunti, Elviro"00:26
  • 6Serse, HWV 40 / Act 1: "Sento un soave concento"02:08
  • 7Serse, HWV 40 / Act 1: "O voi che penate"02:27
  • 8Serse, HWV 40 / Act 1: "Arsamene - Mio Sire"00:23
  • 9Serse, HWV 40 / Act 1: "Và godendo vezzoso e bello"01:57
  • 10Serse, HWV 40 / Act 1: "Quel canto a un bel amor"01:24
  • 11Serse, HWV 40 / Act 1: "Io le dirò che l'amo - Tu le dirai che l'ami"02:38
  • 12Serse, HWV 40 / Act 1: "Arsamene - Romilda"01:07
  • 13Serse, HWV 40 / Act 1: "Sì, sì, mio ben"02:41
  • 14Serse, HWV 40 / Act 1: "Presto, signor - Come, qui Principessa"01:20
  • 15Serse, HWV 40 / Act 1: "Meglio in voi col mio partire"01:58
  • 16Serse, HWV 40 / Act 1: "Bellissima Romilda"00:31
  • 17Serse, HWV 40 / Act 1: "Di tacere e di schernirmi"02:09
  • 18Serse, HWV 40 / Act 1: "Aspide sono"00:15
  • 19Serse, HWV 40 / Act 1: "Né men con l'ombre"02:42
  • 20Serse, HWV 40 / Act 1: "Se cangio spoglia, non cangio core"01:48
  • 21Serse, HWV 40 / Act 1: "Pugnammo, amici"00:23
  • 22Serse, HWV 40 / Act 1: "Già la tromba, che chiamò"00:41
  • 23Serse, HWV 40 / Act 1: "Ecco Serse, oche volto"01:01
  • 24Serse, HWV 40 / Act 1: "Soggetto al mio volere"01:49
  • 25Serse, HWV 40 / Act 1: "Già la tromba, che chiamò"00:42
  • 26Serse, HWV 40 / Act 1: "Queste vittorie, io credo"01:39
  • 27Serse, HWV 40 / Act 1: "Più che penso alle fiamme"07:40
  • 28Serse, HWV 40 / Act 1: "Eccoti il foglio, Elviro"00:38
  • 29Serse, HWV 40 / Act 1: "Signor, Signor, lasciate far a me"00:34
  • 30Serse, HWV 40 / Act 1: "Non sò se sia la speme"03:46
  • 31Serse, HWV 40 / Act 1: "Tradir di reggia sposa"00:19
  • 32Serse, HWV 40 / Act 1: "Saprà delle mie offese"03:53
  • 33Serse, HWV 40 / Act 1: "Al fin sarete sposa"01:11
  • 34Serse, HWV 40 / Act 1: "Se l'idol mio"04:17
  • 35Serse, HWV 40 / Act 1: "Per rapir quel tesoro"00:16
  • 36Serse, HWV 40 / Act 1: "Un cenno leggiadretto"03:48
  • 37Serse, HWV 40 / Act 1: "Speranze mie fermate"00:40
  • Serse, HWV 40 / Act 2:
  • 38Serse, HWV 40 / Act 2: "Ah! Chi voler fiora"00:52
  • 39Serse, HWV 40 / Act 2: "E chi direbbe mai"02:39
  • 40Serse, HWV 40 / Act 2: "Or che siete speranze tradite"02:33
  • 41Serse, HWV 40 / Act 2: "Quel curioso è partito"00:22
  • 42Serse, HWV 40 / Act 2: "A piangere ogn'ora Amor mi destina"01:29
  • 43Serse, HWV 40 / Act 2: "Ah! tigre infedele"00:36
  • 44Serse, HWV 40 / Act 2: "È tormento troppo fiero"01:05
  • 45Serse, HWV 40 / Act 2: "Di quel foglio, Atalanta"01:36
  • 46Serse, HWV 40 / Act 2: "Dirà che amor per me"01:36
  • 47Serse, HWV 40 / Act 2: "Voi quel foglio lasciate"00:12
  • 48Serse, HWV 40 / Act 2: "Dirà che non m'amo"01:45
  • 49Serse, HWV 40 / Act 2: "Ingannata Romilda!"00:38
  • 50Serse, HWV 40 / Act 2: "L'amerete? - L'amerò"00:48
  • 51Serse, HWV 40 / Act 2: "Se bramate d'amar, chi vi sdegna"06:09
  • 52Serse, HWV 40 / Act 2: "L'amerò? Non fia vero"00:56
  • 53Serse, HWV 40 / Act 2: "È gelosia quella tiranna"02:47
  • 54Serse, HWV 40 / Act 2: "Già che il duol non m'uccide"00:27
  • 55Serse, HWV 40 / Act 2: "Anima infida, tradita io sono"01:37
  • 56Serse, HWV 40 / Act 2: "È pazzo affè"00:56
  • 57Serse, HWV 40 / Act 2: "Quella che tutta fè"02:40
  • 58Serse, HWV 40 / Act 2: "La virtute sol potea"00:25
  • 59Serse, HWV 40 / Act 2: "Ariodate"00:39
  • 60Serse, HWV 40 / Act 2: "La virtute sol potea"00:29
  • 61Serse, HWV 40 / Act 2: "Per dar fine alla pena"01:05
  • 62Serse, HWV 40 / Act 2: "Arsamene, ove andate?"01:22
  • 63Serse, HWV 40 / Act 2: "Sì, la voglio e la otterò"02:45
  • 64Serse, HWV 40 / Act 2: "V'inchino, eccelso Rè"00:27
  • 65Serse, HWV 40 / Act 2: "Voi mi dite che non l'ami"02:11
  • 66Serse, HWV 40 / Act 2: "Saria lieve ogni doglia"00:14
  • 67Serse, HWV 40 / Act 2: "Il core spera e teme"05:10
  • 68Serse, HWV 40 / Act 2: "Me infelice"01:01
  • 69Serse, HWV 40 / Act 2: "Del mio caro baco amabile"01:34
  • 70Serse, HWV 40 / Act 2: "Gran pena è gelosia - Lo sa il mio cor piagato"01:35
  • 71Serse, HWV 40 / Act 2: "Aspra sorte"01:07
  • 72Serse, HWV 40 / Act 2: "Val più contento core"02:08
  • 73Serse, HWV 40 / Act 2: "Vuò ch'abbian fine"01:27
  • 74Serse, HWV 40 / Act 2: "Chi cede al furore"04:28
  • Serse, HWV 40 / Act 3:
  • 75Serse, HWV 40 / Act 3: Sinfonia03:26
  • 76Serse, HWV 40 / Act 3: "Sono vani e pretesti"01:45
  • 77Serse, HWV 40 / Act 3: "Nò, nò, se tu mi sprezzi"01:11
  • 78Serse, HWV 40 / Act 3: "Ecco in segno di fè"01:28
  • 79Serse, HWV 40 / Act 3: "Per rendermi beato"02:57
  • 80Serse, HWV 40 / Act 3: "Ubbidirò al mio Rè?"01:03
  • 81Serse, HWV 40 / Act 3: "Amor, tiranno Amor"03:49
  • 82Serse, HWV 40 / Act 3: "Come già vi accennammo"00:48
  • 83Serse, HWV 40 / Act 3: "Del Ciel d'amore sorte si bella"02:36
  • 84Serse, HWV 40 / Act 3: "Il suo serto rifiuto"03:10
  • 85Serse, HWV 40 / Act 3: "Cagion son io del mio dolore"01:55
  • 86Serse, HWV 40 / Act 3: "Romilda infida"00:25
  • 87Serse, HWV 40 / Act 3: "Troppo oltraggi la mia fede"02:24
  • 88Serse, HWV 40 / Act 3: "Ciò che Giove destinò"00:41
  • 89Serse, HWV 40 / Act 3: "Ecco lo sposo!"01:17
  • 90Serse, HWV 40 / Act 3: "Chi infelice si trovò"00:27
  • 91Serse, HWV 40 / Act 3: "Sene viene Ariodate"02:12
  • 92Serse, HWV 40 / Act 3: "Crude furie degl'orridi abissi"03:45
  • 93Serse, HWV 40 / Act 3: "Perfidi! e ancor osate"02:07
  • 94Serse, HWV 40 / Act 3: "Caro voi siete all'alma"02:22
  • 95Serse, HWV 40 / Act 3: "Ritorna a noi la calma"01:34
  • Total Runtime02:49:14

Info zu Handel: Serse

Franco Fagioli ´s zweite Veröffentlichung auf Deutsche Grammophon. Die Händel Oper "Serse" mit der berühmten Eröffnungsarie des Serse "Ombra mai fu". Wenn der argentinische Countertenor Franco Fagioli Händel singt, öffnen sich barocke Klangwelten mit authentischer Strahlkraft. Die Neuaufnahme der Händel-Oper Serse mit Franco Fagioli in der Hauptrolle des exzentrischen Perserkönigs, ist eine grandiose musikalische Reise, die Raum und Zeit vergessen lässt. Der Countertenor Franco Fagioli verleiht Händels barockem Spektakel über den persischen Monarchen eine neue Bedeutung und bringt, in Begleitung des italienischen Barockensembles Il Pomo d’Oro und namhafter Solisten, viele neue Facetten ans Licht dieser berühmten Partitur.

Franco Fagioli, Countertenor (Serse)
Vivica Genaux, Mezzosopran (Arsamene)
Delphine Galou, Altstimme (Amastre)
Inga Kalna, Sopran (Romilda)
Francesca Aspromonte, Sopran (Atalanta)
Biagio Pizzuti, Bariton (Elviro)
Vienna Academy Chamber Choir
Cantica Symphonia Choir
Giuseppe Maletto, Leitung Chor
Il Pomo d’Oro
Maxim Emelyanychev, Cembalo, Dirigent




Franco Fagioli,
ist unbestritten einer der großartigsten Countertenöre der heutigen Zeit. Die Schönheit seiner Stimme, die ganze drei Oktaven umfasst, wird genauso wertgeschätzt wie seine meisterhafte Technik, mit der er neue Bühnenstandards setzt.

Geboren in San Miguel de Tucumán im nördlichen Argentinien, begann er dort bereits in jungen Jahren seine Ausbildung zum Pianisten. Anschließend studierte er Gesang am Instituto Superior de Arte am weltberühmten Teatro Colón in Buenos Aires. Auf Anraten des renommierten Baritons Ricardo Yost, der Pianistin Celina Lis und seiner damaligen Gesangslehrerin Annelise Skovmand begann er sich auf das Fach des Countertenors zu spezialisieren.

Seinen internationalen Durchbruch feierte Franco Fagioli im Jahr 2003 mit seinem Sieg beim renommierten „Neue Stimmen”-Gesangswettbewerb von Bertelsmann. Bald danach trat er auf den großen Bühnen dieser Welt auf, unter anderem dem Théâtre des Champs-Elysées, dem Teatro Carlo Felice in Genua, dem Teatro Colón, den Opernhäusern Essen und Bonn sowie den Festspielen in Innsbruck, Halle, Karlsruhe und Ludwigsburg (in der Titelrolle in Ezio von Gluck, ab sofort auf CD von Oehms Classics/SWR verfügbar). Bisher hat er unter anderem mit folgenden Dirigenten zusammengearbeitet: Riccardo Muti, Rinaldo Alessandrini, Gabriel Garrido, Nikolaus Hanoncourt, Michael Hofstetter, René Jacobs, José Manual Quintana, Reinhard Göbel , Marc Minkowski und Christophe Rousset.

Sein Giulio Cesare in Zürich (2005) war ein Sensationserfolg, den er 2007 in Oslo und 2008 in Karlsruhe wiederholte. Im Jahr 2009 brillierte er als Demetrio in Berenice von Händel (unter der Leitung von Alan Curtis, ebenso bei Virgin Classics verfügbar) sowie in Händels Teseo unter der Leitung von Konrad Junghänel an der Staatsoper Stuttgart (CD-Liveaufnahme bei Carus/SWR verfügbar). Ebenso in Stuttgart hatte er seinen ersten Solo-Auftritt in Europa, der mit Standing Ovations bei vollem Haus gewürdigt wurde. Anschließend kehrte er in seine Heimat zurück, um die Titelrolle in Orfeo ed Euridice von Gluck am Teatro Colón zu singen. Ebenso war er als Telemaco bei der argentinischen Premiere von Monteverdis Il ritorno d’Ulisse in patria im Rahmen von Buenos Aires Lírica zu erleben.

Im Februar 2010 nahm Franco Fagioli eine weitere Rolle in sein Repertoire der Händelschen Helden auf, nämlich Ariodante (Karlsruhe). Im April des gleichen Jahres feierte er sein US-Debüt in der Titelrolle von Giasone von Cavalli, einer herausragenden Produktion am Chicago Opera Theater unter der Leitung von Christian Curnyn. Im Mai kehrte er auf argentinischen Boden zurück, um dort die Rolle des spanischen Dichters Federico García Lorca in Ainadamar von Osvaldo Golijov zu singen. Dieser Auftritt fand am Teatro Argentino in La Plata im Rahmen der Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag der Unabhängigkeit Argentiniens statt. Im August war er bei den Festspielen in Valle d’Itria in Martina Franca in der Titelrolle des Bertarido in Händels Rodelinda zu erleben, wobei er zum ersten Mal mit dem Dirigenten Diego Fasolis zusammenarbeitete. Diese Performance wurde mit dem Preis „Bester Countertenor des Jahres” der italienischen Zeitschrift L’Opera gewürdigt.

Die Solo-CD von Franco Fagiolo mit dem Titel Canzone e cantate erschien im November 2010 und sorgte für Furore bei der Musikkritik, die Parallelen zum Gesang von Cecilia Bartoli zog. Während dieser Saison erhielt er eine Einladung der großen Diva höchstpersönlich, um bei Konzerten in Brüssel und London an ihrer Seite aufzutreten, was ihm wiederum glänzende Kritiken bescherte. Er sang den Nerone bei der Produktionen von Monteverdis L’incoronazione di Poppea (an der Oper Köln und an der Semperopen in Dresden) sowie den Hamor in Händels Oratorium Jephtha in Halle und Göttingen. Im Sommer war er wiederum in Martina Franca, und zwar in der Rolle des Arsace in Aureliano in Palmira von Rossini, der einzigen Opernpartie dieses Komponisten für Kastrat. Franco Fagiolis bisheriges Werk wurde mit dem renommiertesten Preis der italienischen Musikkritik, dem Premio Abbiati, ausgezeichnet.

In der Spielzeit 2011/12 absolvierte Franco Fagioli viele konzertante Auftritte, unter anderem in Froville und Heidelberg, bei der Gala der Countertenöre in Karlsruhe sowie in Schwetzingen und Dortmund (Stabat Mater von Pergolesi), J.C. Bachs La Tempesta in Budapest. Darüber hinaus war er in Neuproduktionen von Giulio Cesare an der Oper Helsinki zu sehen sowie in der Titelrolle von Poro bei den Hallischen Händel-Festspielen und Rinaldo am Teatro Colón. Seine außergewöhnliche Vielseitigkeit stellte Franco Fagiolo unter Beweis, als er im Juli in Martina Franca die für Farinelli geschriebene Soprano-Rolle des Arbace in Artaserse von Hasse übernahm. Einen Monat später war er bei den Salzburger Festspielen unter der Leitung von Marc Minkowski in einer weiteren anspruchsvollen Alt-Titelpartie von Händel zu erleben: als Andronico in Tamerlano.

Die aktuelle Saison läutete Franco Fagioli mit einem überragend erfolgreichen Projekt ein: die Produktion, Tournee und Aufnahme (bei Virgin Classics) eines wiederentdeckten Meisterwerks: Artaserse, die letzte Oper von Leonardo Vinci (1730, mit einem sehr ähnlichen Libretto wie bei Hasse), in der er die ursprünglich für einen weiteren herausragenden Kastrat – Giovanni Carestini – geschriebene höchst anspruchsvolle Partie des Arbace sang. Damit gelang Franco Fagioli in Frankreich, Deutschland und Österreich ein durchschlagender Erfolg, der für enthusiastische Kritiken und Standing Ovations an allen Spielstätten sorgte. Weitere gefeierte Auftritte sind im Bereich der sakralen Musik zu finden, etwa Händels Solomon im Theater an der Wien und Jommellis Isacco, figura del Redentore in Salzburg. Auch in der weltlichen Musik erlebte Franco Fagioli in der aktuellen Saison umfassende Erfolge, etwa als Aci in Polifemo von Porpora (auch dies eine Farinelli-Partie) und bei seinem Solo-Auftritt beim jährlichen Galakonzert der Deutschen AIDS-Stiftung. Im Frühsommer schlüpfte er in Krakau in die Rolle des Bertarido in Händels Rodelinda, gefolgt von Auftritten mit der Accademia Montis Regalis unter der Leitung von Alessandro de Marchi.

Die Saison 2013/2014 startet mit der Veröffentlichung einer epochalen Aufnahme, die dem Kastrat Gaetano Majorano – genannt Caffarelli –, dem hochtalentierten Rivalen Farinellis, Tribut zollt. Caffarellis gesangliche Erfolge waren so berühmt, wie seine Kapriolen abseits der Bühne berüchtigt waren. Beinahe alle Titel der CD sind Weltpremieren, weshalb es sich abzeichnet, dass die Veröffentlichung ein absolutes Highlight sein wird. Begleitend dazu wird Franco Fagioli auch einige Konzerte absolvieren: Athamas in der Neuproduktion von Händels Semele am Cuvilliés-Theater in München, Riccardo Primo am Badischen Staatstheater, weitere Aufführungen von Vincis Artaserse in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden sowie die Rolle des Sesto in La Clemenza di Tito von Mozart. Darüber hinaus erweitert Franco Fagioli sein Repertoire um ein neues Konzertprogramm rund um Musik, die für den letzten Opernkastraten, Giambattista Velluti, geschrieben wurde.

Booklet für Handel: Serse

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO