Fantasque - French Violin Sonatas by Fauré, Debussy, Ravel & Poulenc Franziska Pietsch & Josu de Solaun

Cover Fantasque - French Violin Sonatas by Fauré, Debussy, Ravel & Poulenc

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
08.05.2020

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 15,00
  • Gabriel Fauré (1845 - 1924): Violin Sonata No. 1 in A Major, Op. 13:
  • 1Violin Sonata No. 1 in A Major, Op. 13: I. Allegro Molto10:28
  • 2Violin Sonata No. 1 in A Major, Op. 13: II. Andante06:43
  • 3Violin Sonata No. 1 in A Major, Op. 13: III. Allegro Vivo04:10
  • 4Violin Sonata No. 1 in A Major, Op. 13: IV. Allegro quasi Presto06:31
  • Claude Debussy (1862 - 1918): Violin Sonata in G Minor, L. 140:
  • 5Violin Sonata in G Minor, L. 140: I. Allegro Vivo05:18
  • 6Violin Sonata in G Minor, L. 140: II. Intermède: Fantasque et Léger04:34
  • 7Violin Sonata in G Minor, L. 140: III. Finale: Très Animé04:36
  • Maurice Ravel (1875 - 1937): Violin Sonata No. 2 in G Major, M. 77:
  • 8Violin Sonata No. 2 in G Major, M. 77: I. Allegretto07:59
  • 9Violin Sonata No. 2 in G Major, M. 77: II. Blues. Moderato05:21
  • 10Violin Sonata No. 2 in G Major, M. 77: III. Perpetuum mobile. Allegro04:02
  • Francis Poulenc (1899 - 1963): Violin Sonata No. 4, FP. 119:
  • 11Violin Sonata No. 4, FP. 119: I. Allegro con Fuoco07:02
  • 12Violin Sonata No. 4, FP. 119: II. Intermezzo. Très lent et Calme07:10
  • 13Violin Sonata No. 4, FP. 119: III. Presto tragico - Strictement la double plus Lent06:01
  • Claude Debussy: Beau soir, L. 6 (Arr. for Violin and Piano):
  • 14Beau soir, L. 6 (Arr. for Violin and Piano): Andante, ma non Troppo02:39
  • Total Runtime01:22:34

Info zu Fantasque - French Violin Sonatas by Fauré, Debussy, Ravel & Poulenc

The second album by Franziska Pietsch and her Spanish piano partner Josu De Solaun is dedicated to the multifaceted world of French violin sonatas. With their usual aplomb and artistic intensity, the duo explore emotional landscapes complementing those of their previous album. Moving on from the exuberant revelry, serious tragedy and brutal reality of the sonatas by Strauss and Shostakovich, the musicians are now roving between the poles of dream and reality.Real experiences and emotions are reflected in a visionary dream world, external reality is mirrored internally. Inner emotions and images become reality via the music, triggering new emotions: dream and reality mirror each other. Fauré, Debussy, Ravel and Poulenc create this mirror world in diverse ways. The common theme is the fantastical, the magic of imagination, the poetic distance to reality and the intensive engagement with inner emotions. Thus the dream world becomes a retreat for listeners and artists alike.

“...A magic floats above everything [encompassing the whole work]...” (Journal de Musique (Paris, 1877)

Franziska Pietsch, violin
Josu de Solaun, piano




Franziska Pietsch
wurde in die Atmosphäre eines Musiker – Elternhauses hineingeboren und wuchs im ehemaligen Ostberlin auf. Bereits als Elfjährige gab sie ihr Debüt an der Komischen Oper in Berlin und konzertierte schon früh als Solistin mit namhaften Orchestern der ehemaligen DDR. Als Jungstudentin begann sie ihr Studium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Ost-Berlin bei Prof. W. Scholz. In Ostdeutschland galt sie als Ausnahmetalent und genoss bis zur Flucht des Vaters 1984 in den Westen eine besondere Förderung des Staates. Es folgten zwei schwierige Jahre mit Repressalien durch das Regime. 1986 konnte sie als 16-Jährige mit ihrer Mutter und jüngeren Schwester nach Westdeutschland ausreisen.

Es folgten Studien bei Prof. Ulf Hoelscher , Prof. Jens Ellermann sowie Dorothy Delay an der Julliard School New York. Wichtige und fruchtbare Impulse erhielt sie durch Meisterkurse bei bekannten Persönlichkeiten wie W. Wilkomirska, R. Ricci, H. Krebbers und Z. Bron.

Franziska Pietsch ist 1. Preisträgerin des Bach-Wettbewerbes für Kinder und Jugendliche in Leipzig (1982) und des Concours Maria Canals in Barcelona (1989). Sie erhielt Auszeichnungen wie den Parke-Davis Förderpreis (1987) sowie den Preis der Brahms Gesellschaft Baden-Baden (1989). 1990 war sie Stipendiatin des Deutschen Musikrats. Ihre international erfolgreiche Konzerttätigkeit führte sie in verschiedene Länder Europas, nach Amerika und Asien. Sie konzertierte mit Dirigenten wie Antoni Wit, Arpad Joo, Moshe Atzmon, Julia Jones, Toshiyuki Kamioka und George Hanson.

Als Konzertmeisterin hatte sie zahlreiche Fest- und Gastengagements. In den Jahren 1998 bis 2002 war sie 1. Konzertmeisterin im Sinfonieorchester Wuppertal und von 2006 bis 2010 Deuxième Soliste im Orchestre Philharmonique du Luxembourg. Außerdem folgte sie regelmäßig Einladungen als Konzertmeisterin an die Düsseldorfer Oper, Frankfurter Oper, dem WDR Köln, sowie den Solistes Europèens Luxembourg.

Doch ihr besonderes Interesse gilt der Kammermusik. Zusammen mit der Pianistin Hyun Jung Kim-Schweiker und dem Cellisten Hans-Christian Schweiker gründete Sie im Jahre 2000 das Trio Testore, dem sie bis 2015 angehörte. Das Trio hat neben einer regen Konzerttätigkeit zum 10. Jubiläum sein eigenes Kammermusikfestival „Mai-Klassik“ ins Leben gerufen.

Die Gesamteinspielung aller Brahmstrios 2013, sowie eine weitere Aufnahme mit Werken von Rachmaninov und Tschaikowsky 2014 sind beim Label audite erschienen. Diese Aufnahme wurde für den International Classic Music Award 2015 nominiert.



Booklet für Fantasque - French Violin Sonatas by Fauré, Debussy, Ravel & Poulenc

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO