The New Organ of the Philharmonie Mercatorhalle Duisburg Iveta Apkalna

Cover The New Organ of the Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

Album Info

Album Veröffentlichung:
2009

HRA-Veröffentlichung:
23.10.2010

Label: ACOUSENCE

Genre: Classical

Subgenre: Orchestral

Interpret: Iveta Apkalna, Thomas Trotter

Komponist: Jongen, Bachar Mar-Khalifé, Whitlock, Wagner/Lemare, Thalben-Bell Guilmant

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Joseph Jongen (1873-1953) Sonata Eroica cis-Moll op. 94
  • 1Sonata Eroica in C-sharp minor14:41
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750) Fuge G-Dur, BWV 577
  • 2Fugue in G-major, BWV 57703:14
  • Percy Whitlock (1903-1946)
  • 3Canzona06:24
  • 4Scherzetto04:23
  • Edwin Henry Lemare (1866-1934) Orgeltranskription der Ouvertüre zur Oper „Rienzi“ von Richard Wagner
  • 5Transcription for Organ of the Overture to the Opera 'Rienzi' by Richard Wagner11:16
  • George Thalben-Ball (1896-1987) Variationen über ein Thema von Paganini für das Orgelpedal
  • 6Variations on a Theme by Paganini for Organ Pedals07:28
  • Alexandre Guilmant (1837-1911): Sinfonie für Orgel und Orchester Nr. 1 d-Moll op. 42
  • 7Symphony No. 1 for Organ and Orchestra in D-minor - I. Introduction et Allegro08:26
  • 8Symphony No. 1 for Organ and Orchestra in D-minor - II. Pastorale. Andante quasi Allegretto07:09
  • 9Symphony No. 1 for Organ and Orchestra in D-minor - III. Final. Allegro assai06:40
  • Zugabe: Leroy Anderson (1908-1975)
  • 10The Typewriter02:10
  • Total Runtime01:11:51

Info zu The New Organ of the Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

Mit dieser aktuellen Neuerscheinung wird ein ganz besonderer Höhepunkt in der langjährigen Zusammenarbeit zwischen den Duisburger Philharmonikern unter der Leitung von Jonathan Darlington und ACOUSENCE dokumentiert: Die Spielstätte der Duisburger Philharmoniker, die vor drei Jahren neu erbaute Philharmonie Mercatorhalle, bekam zum Saisonbeginn 2009/2010 eine neue große Konzertorgel – von der Firma Eule im englisch-spätromatischen Stil erbaut, und das erste Konzert mit diesem prächtigen Instrument, das Einweihungskonzert am 14. September 2009, bot sogleich die Gelegenheit, dieses vielfältige Programm auch auf CD herauszubringen. Als Solisten konnten zudem zwei Organisten von Weltrang verpflichtet werden: Iveta Apkalna und Thomas Trotter.

Iveta Apkalna, Orgel
Thomas Trotter, Orgel
Duisburger Philharmoniker (Duisburg Philharmonic Orchestra)

Jonathan Darlington

LIVING CONCERT SERIES Vol. 14, 24Bit Quad Sampling Ultra Definition Recording



Iveta Apkalna
Die lettische Organistin Iveta Apkalna gilt als eine der führenden Instrumentalisten weltweit. Als Titularorganistin der neuen Klais-Orgel in der Hamburger Elbphilharmonie eröffnete sie mit der Weltpremiere von Wolfgang Rihms Triptychon und Spruch in memoriam Hans Henny Jahnn mit Thomas Hengelbrock und dem NDR Elbphilharmonie Orchester das neue Konzerthaus im Januar 2017.

Seit ihrem Konzert mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Claudio Abbado tritt Iveta Apkalna mit den weltweit führenden Orchestern auf, u.a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam oder dem Orchestra dell‘Accademia Nazionale di Santa Cecilia, unter der Leitung bedeutender Dirigenten wie Mariss Jansons, Marek Janowski, Kent Nagano, Thomas Hengelbrock, Sir Antonio Pappano und Andris Nelsons. Sie ist regelmäßiger Gast bei namhaften Musikfestivals wie dem Lucerne Festival, dem Kammermusikfest Lockenhaus, dem Musikfest Bremen, den Händel-Festspielen Halle, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, den Schwetzinger Festspielen oder dem Schleswig-Holstein Musik Festival.

Jüngst folgte sie einer Einladung der Walt Disney Hall, wo sie neben einem Orgelrezital ihr Debüt mit dem Los Angeles Philharmonic unter der Leitung von Gustavo Dudamel gab. Des Weiteren konzertierte Iveta Apkalna in Chinas renommiertesten Konzerthäusern, dem NCPA in Peking und der Shanghai Symphony Hall.

Iveta Apkalna erlangte große internationale Anerkennung durch Auszeichnungen bei zahlreichen internationalen Wettbewerben. Im März 2018 erhielt Iveta Apkalna mit dem "Latvian Grand Music Award" in den Kategorien "Musikerin des Jahres" sowie "Konzert des Jahres" die höchste Auszeichnung Lettlands im Bereich Musik. Des Weiteren wurde sie vom lettischen Kulturministerium mit dem "Excellence Award in Culture 2015" geehrt und zur Kulturbotschafterin Lettlands ernannt. Der deutsch-französische Sender ARTE strahlte 2008 eine Dokumentation über Iveta Apkalna mit dem Titel "Tanz auf der Orgel" aus und die WAZ rezensierte sie wie folgt: „spielt die Künstlerin so furios wie eine Argerich an der Orgel…Diese Künstlerin darf Ausnahmerang beanspruchen.“ Als erste Organistin wurde sie im Jahr 2005 mit dem ECHO Klassik als "Instrumentalistin des Jahres" ausgezeichnet. Im Jahr 2003 gewann sie den ersten sowie vier weitere Preise bei der International M. Tariverdiev Organ Competition in Kaliningrad, Russland. Im Jahr 2002 zog sie in das Finale der Royal Bank Calgary International Organ Competition in Kanada ein und bekam im selben Jahr den angesehenen Johann Sebastian Bach Preis. Iveta studierte Klavier und Orgel an der J. Vitols Musikakademie Riga und setzte ihr Studium an der "London Guildhall School of Music and Drama" sowie an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart fort.

Iveta Apkalna ist begeisterte Solistin für zeitgenössische Musik und präsentiert Werke von Komponisten wie Naji Hakim, Ēriks Ešenvalds, Arturs Maskats und Thierry Escaich. Zusammen mit dem Royal Concertgebouw Orchester Amsterdam präsentierte Iveta Apkalna im Herbst 2017 die Uraufführung des Werkes "Multiversum" des zeitgenössischen Komponisten Péter Eötvös im Rahmen einer großen Europatournee.

In Lettland geboren, hat Iveta Apkalna es sich zur Aufgabe gemacht, den Glanz der Orgel auch jenseits von Kirchenmauern, in den großen Konzertsälen erstrahlen zu lassen. Derzeit lebt sie in Berlin und Riga.



Booklet für The New Organ of the Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO