Esther Abrami Esther Abrami

Cover Esther Abrami

Album Info

Album Veröffentlichung:
2022

HRA-Veröffentlichung:
25.03.2022

Label: Sony Classical/Sony Music

Genre: Classical

Subgenre: Instrumental

Interpret: Esther Abrami

Komponist: Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893), Sergej Rachmaninoff (1873-1943), Julian Lloyd Webber, Johann Sebastian Bach (1685-1750), Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Maurice Ravel (1875-1937), Frederic Chopin (1810-1849), Clara Schumann (1819-1896), Rachel Portman (1960), Erik Satie (1866-1925), Amy Beach (1867-1944)

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Pyotr Ilyich Tchaikovsky (1840 - 1893): Tchaikovsky Swan Lake Variation (Arr. for Violin & Piano after Swan Lake, Op. 20, No. 10 by Ketan & Vivan Bhatti):
  • 1Tchaikovsky: Tchaikovsky Swan Lake Variation (Arr. for Violin & Piano after Swan Lake, Op. 20, No. 10 by Ketan & Vivan Bhatti)02:27
  • Sergei Rachmaninoff (1873 - 1943): Paganini Variation (Arr. for Violin & Piano after Rhapsodie on a Theme of Paganini, Op. 43 by Jarkko Riihimäki):
  • 2Rachmaninoff: Paganini Variation (Arr. for Violin & Piano after Rhapsodie on a Theme of Paganini, Op. 43 by Jarkko Riihimäki)02:38
  • Julian Lloyd Webber (b. 1951): Jackie's Song (Romanza):
  • 3Webber: Jackie's Song (Romanza)03:14
  • Annelie: Tomorrow:
  • 4Annelie: Tomorrow03:41
  • Johann Sebastian Bach (1685 - 1750): Bach Variation (Arr. for Violin, Piano and Orchestra after Violin Concerto in A-Minor, BWV 1041::
  • 5Bach: Bach Variation (Arr. for Violin, Piano and Orchestra after Violin Concerto in A-Minor, BWV 1041: II. Andante by Florian Christl)02:22
  • Alexis Ffrench (b. 1970): Hope, Ascending:
  • 6Ffrench: Hope, Ascending03:12
  • Jacob Shea: Violin Dream:
  • 7Shea: Violin Dream03:38
  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791): Mozart Variation (Arr. for Violin & Piano after Eine kleine Nachtmusik, K. 525 by Wide Eyed):
  • 8Mozart: Mozart Variation (Arr. for Violin & Piano after Eine kleine Nachtmusik, K. 525 by Wide Eyed)02:53
  • Maurice Ravel (1875 - 1937): Ravel Variation (Arr. for Violin & Piano after Pavane pour une infante défunte, M. 19 by Ketan & Vivan Bhatti):
  • 9Ravel: Ravel Variation (Arr. for Violin & Piano after Pavane pour une infante défunte, M. 19 by Ketan & Vivan Bhatti)02:34
  • Frédéric Chopin (1810 - 1849): Chopin Raindrop Variation (Arr. for Violin & Piano after 24 Preludes, Op. 28, No. 15 by David Reichelt):
  • 10Chopin: Chopin Raindrop Variation (Arr. for Violin & Piano after 24 Preludes, Op. 28, No. 15 by David Reichelt)01:41
  • Clara Schumann (1819 - 1896): Three Romances for Violin and Piano, Op. 22:
  • 11Schumann: Three Romances for Violin and Piano, Op. 22: I. Andante molto02:52
  • Worakls (b. 1988), Esther Abrami: Sainte Victoire en sol mineur:
  • 12Worakls, Abrami: Sainte Victoire en sol mineur04:42
  • Rachel Portman (b. 1960): Themes from "Chocolat":
  • 13Portman: Themes from "Chocolat"04:27
  • Alban Claudin: Sunken Dreams:
  • 14Claudin: Sunken Dreams03:00
  • Richard M. Sherman (b. 1928): Scales and Arpeggios from "Aristocats":
  • 15Sherman: Scales and Arpeggios from "Aristocats"01:51
  • Eric Satie (1866 - 1925): Satie Variation (Arr. for Violin & Piano after Gymnopédie No. 1 by Svetoslav Karparov):
  • 16Satie: Satie Variation (Arr. for Violin & Piano after Gymnopédie No. 1 by Svetoslav Karparov)02:24
  • Amy Beach (1867 - 1944): Romance for Violin and Piano, Op. 23:
  • 17Beach: Romance for Violin and Piano, Op. 2306:03
  • Total Runtime53:39

Info zu Esther Abrami

Auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum, das am 4. Februar bei Sony Classical erscheint, präsentiert Esther Abrami das weite Klangpanorama einer jungen Generation klassischer Musiker*innen. Bekanntgeworden ist die vom Magazin Forbes als »Best Influential Star« ausgezeichnete 25-jähre Geigerin als Influencerin bei TikTok und Instagram. Dort erreicht sie mit ihren kreativen Videos Millionen junger Menschen, die so die klassische Musik für sich entdecken. Was Esther Abrami unter dem weitgefassten Begriff »Klassik« versteht, versammelt sie auf ihrem Debütalbum bei Sony Classical zu einem frischen Blick auf das Genre. Begleitet am Piano oder von großem Orchester stehen einmalige neue Arrangements bekannter klassischer Melodien – von Schwanensee bis zur Paganini-Caprice – neben neuen Stücken u. a. von der jungen Komponistin und Pianistin Annelie, Hollywood-Soundtrack-Star Jacob Shea oder ihrem persönlichen Vorbild, der Oscar-Gewinnerin Rachel Portman.

»Ich liebe die Idee, mit lebenden Komponist*innen zu arbeiten und eine echte Interaktion zu haben, die in der Klassik kaum existiert. Ganz abgesehen davon ist es toll, etwas Anderes, Frisches zu hören,« erklärt Esther Abrami.

Mit ihrem Album gibt die in Aix-en-Provence geborene und am Royal Birmingham Conservatoire studierende Violinistin einen farbenfrohen Einblick in die Welt einer neuen Generation klassischer Musiker*innen jenseits traditioneller Klischees. Esther Abrami studiert klassische Violine, engagiert sich für Tierschutz und als Feministin, wurde von ihrem Mentor Julian Lloyd Webber zu einer der »30 under 30« der klassischen Musik gewählt und konzertiert mit Katherine Jenkins und Roberto Alagna. Zugleich ist sie auf Social Media zuhause, schreibt Musik mit dem Elektro-Produzenten Worakls und sucht mit Komponist*innen und Musiker*innen wie Alexis Ffrench, Alban Claudin, Florian Christl, Anna Barry oder Ketan Bhatti nach neuen Klassikklängen.

Zusammen mit diesen unterzieht sie Satie, Tschaikowsky, Chopin, Ravel, Rachmaninoff und selbst Bach und Mozart einer Frischzellenkur, indem sie etwa »Eine kleine Nachtmusik«, das berühmte Violinkonzert in a-Moll, BWV 1041 oder »Schwanensee« neu arrangiert. »Diese Stücke wurden so oft aufgenommen, dass es irrelevant wäre, sich noch einmal daran zu versuchen, wenn man nichts Neues hinzuzufügen hätte. Das ist es, worum es mir geht - nämlich diese berühmten Melodien zu nehmen und damit etwas zu machen, dass die Leute nicht erwarten.« Damit geht die Ausnahmemusikerin mutig gegen ungeschriebene Gesetze des Genres vor und versucht neue Hörer zu gewinnen. »Ich weiß nicht, ob ich auf einer Mission bin«, lacht Esther Abrami. »Aber es freut mich, wenn ich die Menschen für etwas begeistern kann, mit dem sie sich bislang nicht beschäftigt haben.«

Esther Abrami, Violine




Esther Abrami
Als "aufsteigender Stern" des Strings Magazine beschrieben, gastierte Esther an weltbekannten Orten wie der Carnegie Hall in New York, der Royal Festival Hall und dem Barbican Centre in London. Zu ihren letzten Auftritten als Solistin gehören ein Konzert mit dem Brooklyn Metro Chamber Orchestra in New York und Liederabende in der Britischen Botschaft in Paris und im Chelsea and Westminster Hospital in London. Sie wurde kürzlich eingeladen, in den Classic FM Studios aufzutreten. Esther erhielt den ersten Platz beim Vatelot Rampal Violinwettbewerb, bei der Arts of Instrumental Performance Konzertreihe "The Arts of Strings" und beim IMKA International Music Competition. Sie hat kürzlich den Goldenen Klassikpreis 2017 gewonnen.

Esthers umfangreichs und stetig wachsende Community in den sozialen Medien hat sie dazu geführt, dass sie eine Botschafterin für bekannte musikbezogene Marken wie D'Addario Orchestral, Newzik und Beaumont Music sowie für Luxusmarken wie Yves Saint-Laurent, Lancôme, Daniel Wellington, The Kooples und viele andere geworden ist.

Esther wurde 1996 in Frankreich geboren und schloss mit 14 Jahren das Konservatorium von Aix-en-Provence ab. Sie setzte ihr Studium an der Chetham School of Music in Manchester bei Jan Repko fort. Im Jahr 2015 begann Esther ihr Bachelor-Studium am Royal College of Music in London und studiert derzeit bei Leonid Kerbel. In diesem Jahr vertritt sie das Royal College of Music an der Manhattan School of Music in New York. Sie hatte das Privileg, mit vielen hervorragenden Musikern wie Shmuel Ashkenasi, Alexander Markov, Regina Carter, Lewis Kaplan und Charlie Siem zu arbeiten. Esther spielt auf einem Carlo Giuseppe Testore von Mailand Violine, datiert ca. 1700, Label Giovanni Grancino.



Booklet für Esther Abrami

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO