Red Rose Speedway (Special Remastered Edition) Paul McCartney & Wings

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
07.12.2018

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Big Barn Bed (2018 Remaster)03:50
  • 2My Love (2018 Remaster)04:07
  • 3Get On The Right Thing (2018 Remaster)04:17
  • 4One More Kiss (2018 Remaster)02:29
  • 5Little Lamb Dragonfly (2018 Remaster)06:23
  • 6Single Pigeon (2018 Remaster)01:53
  • 7When The Night (2018 Remaster)03:38
  • 8Loup (1st Indian On The Moon) (2018 Remaster)04:23
  • 9Medley: Hold Me Tight/Lazy Dynamite/Hands Of Love/Power Cut (2018 Remaster)11:19
  • 10Mary Had A Little Lamb (2018 Remaster)03:32
  • 11Little Woman Love (2018 Remaster)02:07
  • 12Hi, Hi, Hi (2018 Remaster)03:08
  • 13C Moon (2018 Remaster)04:34
  • 14The Mess (Live At The Hague/1972)04:38
  • 15Live And Let Die (2018 Remaster)03:12
  • 16I Lie Around (2018 Remaster)05:02
  • 17Night Out (2018 Remaster)02:16
  • 18Country Dreamer (2018 Remaster)03:10
  • 19Seaside Woman (2018 Remaster)03:57
  • 20Best Friend (Live In Antwerp/1972)03:59
  • 21Mama's Little Girl03:45
  • 22I Would Only Smile03:23
  • 23Tragedy03:21
  • 24Thank You Darling03:18
  • 251882 (Live In Berlin/1972)06:31
  • 26Jazz Street05:08
  • 27Live And Let Die (Group Only/Take 10)03:33
  • Total Runtime01:50:53

Info zu Red Rose Speedway (Special Remastered Edition)

Red Rose Speedway was released in 1973 to what can only be described as a turgidly tepid reception by both rock critics and fans alike, and has largely, even by McCartney fanatics, been relegated to a rating slightly higher than forgettable. Now whilst this album has its detractors and defenders, me being both, the real tragedy behind this album’s release is that we only got half of the content upon release.

Originally this was to be a double album, a band album, a semi-live album, the early Wings magnus opus, and the band’s great statement to the world that they were not to be messed with. But due to reasons not fully disclosed, the record label decided that it was time to go George Martin on Red Rose and condense it down to a single, cheaper, and more marketable product. It’s like Capitol Records was giving us half a PS4 game but then refusing to give us the DLC. No remaster, no release, no ultimate edition, bugger all!!!

But what if it didn’t go down that way? What if the band didn’t back down? What if they said ‘sod it’ and decided to release all of their content all at once and to hell with the consequences? Well, that’s what we are here to find out. So here I am now, trying to right the wrongs that took place over 40 years ago today. Let’s see if I can’t make something a little bit better to take the sting out of the calamity that was Red Rose Speedway.

Paul himself oversees all aspects of each and every title in the Paul McCartney Archive Collection from remastering to the curation of lost tracks, outtakes, artwork, photographs and video from his personal vaults, and much more. The result is one of the most ambitious and personal undertakings of its kind, one that encompasses more than 40 years of cherished, classic material from the most successful songwriter and recording artist in music history.

"You could trawl the rock & roll archives all the way back to the start and never find an album quite like Red Rose Speedway. Which is not to say that it's great. Just that it's... weird. Though it's a Wings album, it's entirely irradiated with Paul McCartney's personality--to the extent that virtually the entire band left him while attempting to rehearse for the supporting tour, claiming they couldn't operate in his huge, overbearing shadow. You can see where they were coming from. Red Rose Speedway, right down to the cover shot of Macca with a rose in his mouth, is about Paul McCartney, specifically his unique ability in the '70s to pump up slight, pretty songs to the scale of "Hey Jude," seemingly unaware or unworried that that didn't necessarily make them as good as "Hey Jude." The high spot is the saccharine sauciness of "My Love," a lurching soft-focus ballad about his wife's sexual excellence. The rest of it--lazy, lushly produced rock, sometimes sweet, sometimes just cloying, but always unmistakably Macca--is worth hearing if just to ponder: "What the hell did he think he was doing?" (Taylor Parkes)

"All right, he's made a record with his wife and a record with his pickup band where democracy is allegedly the conceit even if it never sounds that way, so he returns to a solo effort, making the most disjointed album he ever cut. There's a certain fascination to its fragmented nature, not just because it's decidedly on the softer side of things, but because his desire for homegrown eccentricity has been fused with his inclination for bombastic art rock à la Abbey Road. Consequently, Red Rose Speedway winds up being a really strange record, one that veers toward the schmaltzy AOR MOR (especially on the hit single "My Love"), yet is thoroughly twisted in its own desire toward domestic art. As a result, this is every bit as insular as the lo-fi records of the early '90s, but considerably more artful, since it was, after all, designed by one of the great pop composers of the century. Yes, the greatest songs here are slight -- "Big Barn Bed," "One More Kiss," and "When the Night" -- but this is a deliberately slight record (slight in the way a snapshot album is important to a family yet glazes the eyes of any outside observer). Work your way into the inner circle, and McCartney's little flourishes are intoxicating -- not just the melodies, but the facile production and offhand invention. If these are miniscule steps forward, consider this: if Brian Wilson can be praised for his half-assed ideas and execution, then why not McCartney, who has more character here than the Beach Boys did on their Brother records? Truthfully." (Stephen Thomas Erlewine, AMG)

Paul McCartney, vocals, bass, piano, guitars, electric piano, Mellotron, celeste, Moog synthesizer
Linda McCartney, vocals, piano, organ, electric piano, electric harpsichord, percussion
Denny Laine, vocals, guitars, bass, harmonica
Henry McCullough, guitars, backing vocals, percussion
Denny Seiwell, drums, percussion
Additional musicians:
Hugh McCracken, electric guitar (on track 5)
David Spinozza, electric guitar (on track 3)

Produced by Paul McCartney

Digitally remastered




Paul McCartney
Der Kinostart des Michael Jackson-Films "This Is It" beschäftigte Ende Oktober 2009 das Feuilleton noch einmal mit Fragen über den "King of Pop". Was war Jacksons Problem gewesen? Wurde er das Opfer seines eigenen Perfektionismus, seiner fixen Idee, sich selbst noch übertrumpfen zu müssen? Eine andere offene Frage bei Jackson ist: was passiert mit den Verlagsrechten des Beatles-Katalogs? 1985 hatte Jackson die Rechte über 200 Beatles-Songs ersteigert. Mit seinem Gebot von rund 48 Millionen Dollar übertrumpfte er damals Paul McCartney. Die freundschaftliche Beziehung der beiden - Jackson singt auf der McCartney-Single "Say Say Say" und McCartney kollaboriert auf Jacksons "Thriller"-Album bei "The Girl Is Mine" - sie bekam damals im Auktionshaus einen Knick. Im Frühjahr 2009 kolportierte AOL, Jackson hätte geplant, in seinem Testament McCartney die Rechte zurückzugeben.

In "The Girl Is Mine" buhlen die beiden um eine Frau. Irgendwann fragt McCartney, ob sie sich wegen ihr schlagen sollen und Jackson singt: "Paul, I think I told you, I´m a lover not a fighter". Sir Paul nimmt man dagegen den Kämpfer ab. Die stark behaarten Unterarme, gestählt von gut fünfzig Jahren des Gitarre- und Bass-Spielens. Die klaren festen Ritter-Augen im würdevoll gealterten Baby-Face. Früher galt John Lennon den Journalisten immer als der harte Beatle und McCartney als der Softie, als der Spießer. Er nahm ja nur vier LSD-Trips, die anderen Dutzende. "Ich bin heute ziemlich straight, ich weiß, was verrückt ist", sagte er allerdings 1986 Chris Salewicz vom Q-Magazine. An seinen Eskapaden hat McCartney die Welt eher wenig Anteil nehmen lassen. 1967 gehörten Underground-Autor William Burroughs, Kult-Kunsthändler Robert Fraser und die Rolling Stones zu seinem engeren Freundeskreis. "Als ich mit Kokain aufhörte, fing das gesamte Musikbusiness damit an", so McCartney. Unvergessen: seine zehn Tage in einem japanischen Gefängnis wegen Besitz von Marihuana oder der Prozess in Schottland, auch wegen Gras, wegen seiner Hanfplantage auf der Farm, die der Richter noch mal sehen wollte ("Ich weiß gar nicht, wie die Dinger aussehen"). Der Vorfall machte McCartney zum George Washington des Pop.

Die Freundschaft von McCartney mit John Lennon geht natürlich tiefer als die mit Michael Jackson, sie stammt aus Teenagerzeiten. Beide verloren als Kinder ihre Mütter, was sie sehr eng zusammenbrachte. "Wir haben da richtig drüber geredet, mit 16, 17. Darüber wie es sich anfühlt, wenn jemand fragt: Wie geht´s Deiner Mutter? Und wir dann sagten: Nun ja, sie ist tot. Das wurde fast schon eine Art Witz, so als würden wir uns gegenseitig sagen: Hey, ist schon OK. So, als wäre es gar nicht echt. Niemand mochte über die Realität sprechen. Wir hatten diesen Spruch: "Don´t get real on me, man." Danach schrieb McCartney "Let It Be".|Ein früher Song im Repertoire der Beatles war der Gene Vincent-Klassiker "Wedding Bells": "wedding bells are breaking up that old gang of mine" - Kirchenglockern lassen meine alte Clique zerbrechen. Realität wurde das, als Lennon seine japanische Hexe heiratete und McCartney seine Linda - von Mods verachtet als Zonen-Gabi des Pop. Die Fans tobten. Warum hatte McCartney bloß die Verlobung mit Schauspielerin Jane Asher (spielte 1966 mit Michael Caine in "Alfie") platzen lassen - sie hatte Glamour, sie passte. Allein McCartney war´s so was von egal, weil er keinen Glamour-, sondern mit Linda über die Felder Schottlands reiten wollte. Er war der einzige Beatle, der es wagte, nach Auflösung der Fab-Four eine richtige neue Band zu gründen: Wings, mit der McCartney selbst auch nicht so recht zufrieden war, wie er mal einräumte. Viele würden ihren rechten Arm hergeben für eine Karriere wie die von Wings. McCartney war auch fast egal, dass sein Auftritt bei "Live Aid" (1985) der wohl unprofessionellste seiner Karriere war. "Die gesamte P.A. war ausgefallen, ich konnte nichts hören. Schwamm drüber. Das war, als hätte man bei der Schlacht von Agincourt mitgemacht", sagte er danach Salewicz. "Davon erzählt man seinen Enkelkindern. Ich weiß, dass Paul Simon sich in den Arsch beißt, dass er damals abgelehnt hat."

So viel er auch auf seiner Farm in Schottland herumreitet, so sehr er sich auch für Robben und Marihuana engagiert, gegen Landminen und Fleischkonsum; so sehr er malt und Schafe hütet und Magrittes sammelt, und Filme über Grateful Dead dreht, den FC Everton unterstützt und mit Musikern von Killing Joke oder Super Furry Animals am Sampler herumfrickelt, Briefmarken designt, transzendental meditiert, Kinderbücher schreibt, "Shrek-4"-Figuren einspricht: McCartney ist die letzte lebende Legende des Rock´n´Roll. Und trotz oder gerade wegen seiner ganzen Spielereien: der Rekordhalter im Pop.

Das Guinness-Buch erklärt ihn zum erfolgreichsten Musiker und Komponisten der Popularmusik, mit Hundert Millionen verkaufter Singles und 60 Gold-Alben. 29 Nr.-1-Hits in den USA. 24 Nr.-1-Hits in Großbritannien. McCartney ist der einzige Künstler weltweit, der auf Nummer-1 sowohl als Solist kam ("Pipes of Peace"), als auch im Duo ("Ebony & Ivory" mit Stevie Wonder), Trio ("Mull of Kyntire", Wings), Quartett ("She Loves You" et cetera, Beatles), Quintett ("Get Back", Beatles mit Billy Preston) und verschiedenen Ensembles (Band Aid, Ferry Aid und andere). 3 Oscar-Nominierungen kann er als Score-Schreiber verbuchen, (davon einen gewonnenen), wie auch 2 Emmy-Nominierungen und 2 Golden Globes. Dann: 8 Awards der US-Royalties-Organisation BMI und 7 Grammy-Nominierungen, davon 2 gewonnen. Nicht zu vergessen die Medaillen des britischen Königshauses: 1965 ein "Member of the British Empire (MBE), 1997 gar ein "Knight Commander", die zweithöchste Auszeichnung. Zweimal induzierte man ihn auch in die Rock´n´Roll Hall of Fame: 1988 mit den Beatles, 1999 als Solo-Künstler. McCartneys Song "Yesterday" ist der am meisten gecoverte Song der Musikgeschichte (circa 3500 veröffentlichte Versionen). Der Wings-Hit "Mull of Kyntire" ist die erfolgreichste Brit-Single zwischen 1977 und 1984. McCartney spielte 1990 vor 184.000 Brasilianern in Rio de Janeiro und noch 2009 an drei Abenden vor 120.000 US-Amerikanern im ehemaligen Shea-Stadion - dort hatte er 1965 mit den Beatles einen Rekord aufgestellt: 70.000 Zuschauer an einem Abend.|Wer hätte das gedacht? Wenige. Keiner würde ihn so etwas wie den King of Pop nennen. Wahrscheinlich, weil McCartney eben ein Meister der Diskretion ist, ein Kämpfer, aber keiner im Blitzlicht der Paparazzi-Front. Das Schlüsselerlebnis hatte er womöglich, als ihm kurz nach John Lennons Tod ein Reporter das Mikrophon vor den Mund rammte und er, blauäugig, irgendwas sagte: "It´s a drag, isn´t it?" Ungefähr: Das ist wirklich das Letzte, oder? Das war ganz anders gemeint und kam ganz schlecht an. "Manche Politiker sind so erfolgreich, weil sie diesen kleinen Alarmknopf im Kopf haben, der ihnen vor einer Äußerung zeigt, wie das, was sie sagen wollen, wohl als Schlagzeile aussähe." McCartney perfektionierte das, schließlich ist ihm nur allzu klar, dass er sich selbst nicht wird übertrumpfen können. Warum auch, um Gottes willen?

Selbst das hartnäckige Gerücht, Paul McCartney wäre in Wirklichkeit schon längst tot, ändert nichts an seiner lebenden Legende. 1969 kolportierte man in der britischen Presse, Paul McCartney wäre 1966 nach einem Band-Streit aus den Abbey-Road-Studios gerannt, in seinen Aston Martin gestiegen und damit gegen einen Laternenpfahl gefahren, dabei gestorben. Danach hätte man den Beatle mit einem Double ersetzt. Demnach wäre der Mann, der in New York im Sommer 2009 Hundertzwanzigtausend Zuschauer von den Stühlen gerissen hat, auch nur ein Klon. Die Verschwörungstheorie hält sich bis heute, sie inspirierte einen Batman-Comic (Band 222, 1970), diverse Folgen der Simpsons oder den Film "Sleepless In Seattle" mit Tom Hanks. Er würde nichts unternehmen, um den Leuten den Spaß an "dieser Fantasie" zu nehmen, äußerte sich McCartney im Interview. Aber er sei noch sehr lebendig, so der heute 67jährige.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2018 HIGHRESAUDIO