Discourses Jon Balke

Cover Discourses

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
15.05.2020

Label: ECM Records

Genre: Instrumental

Subgenre: Piano

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1the self and the opposition02:27
  • 2the facilitator03:42
  • 3the container03:11
  • 4the assumptions01:50
  • 5the certainties04:14
  • 6the suspension02:16
  • 7the polarization02:43
  • 8the second argument02:15
  • 9the why03:32
  • 10the deliberation02:39
  • 11the first argument02:09
  • 12the how03:45
  • 13the mutuality02:04
  • 14the first afterthought01:50
  • 15the second afterthought02:44
  • 16the third afterthought02:13
  • Total Runtime43:34

Info zu Discourses

In Jon Balkes einzigartigem Solowerk verwischen die Grenzen zwischen Komposition, Improvisation und Sounddesign. Auf Discourses wird die Methodik, die der norwegische Pianist mit seinem Album Warp eingeführte hatte, weiterentwickelt.

In den resonanten Klang seiner Klaviermusik sind »geschichtete Klanglandschaften« aus bearbeitetem Material integriert, die Balke als »verzerrte Reflexionen und Nachhall aus der Welt« beschreibt. Dem Projekt liegen tiefe Gedanken über Sprache und die Vorstellung von Diskurs und Dialog als verblassende Begriffe in einer Zeit der konfrontativen Rhetorik zugrunde.

Balke: »In dieser Arbeit hatte ich den Rahmen der Sprache von Anfang an mit im Blick. Als sich das politische Klima im Jahr 2019 mit immer polarisierterer Sprache verhärtete, wies mich der Mangel an Dialog auf die Begriffe hin, die die Titel für die Stücke bilden.«

Discourses wurde im Dezember 2019 im Auditorio Stelio Molo in Lugano aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.

"Discourses" ist ein nordisches Album mit großer Konzentration und Weite und einem Anschlag, der ganz klar in der Jazztradition und -rhythmik wurzelt. Jon Balke hat daraus eine persönliche Klangsprache entwickelt, die auch von einem großen Mut zum Rückzug erzählt; zu einer Genauigkeit, in sich hineinzuhören und dies immer wieder in einem Fluss zwischen Innen und Außen auszuspielen. Bei allem Anspruch bleibt Balke nämlich dem spielerischen Element treu, denn das Spiel mit dem Instrument auf den Saiten der Emotion ist die Essenz der Musik. Und gelungen ist ein Album dann, wenn es dies an die Hörenden weitergibt, die damit für sich weiterspielen können, zugunsten von Freude, Erkenntnis und größerer Klarheit." (Mauretta Heinzelmann, NDR)

Jon Balke, Klavier, Klangprocessing




Jon Balke
Der norwegische Pianist Jon Balke stieß schon früh zum Kreis der ECM-Künstler: erstmals hören konnte man ihn 1975 als nicht einmal 20jährigen auf Arild Andersens Album “Clouds In My Head” (ECM 1059). Während Balke anfänglich nur in den Bereichen Jazz und World Music tätig war, komponiert er mittlerweile auch viel Musik für Theater- und Tanzaufführungen, Kammerensembles und Sinfoniettas. Seit 1992 ist er Leiter des Magnetic North Orchestra, mit dem er für ECM die Alben “Further” (ECM 1517 / 1993), “Kyanos” (ECM 1822 / 2001) und “Diverted Travels” (ECM 1886 / 2003) aufnahm. Außerdem war er der Initiator des Batagraf-Projekts, mit dem er 2005 das Album “Statements” (ECM 1932) vorlegte, spielte für das Label 2006 sein Pianosoloalbum “Book Of Velocities” (ECM 2010) ein und produzierte das Album “Tuki” (ECM 1971) des afrikanischen Perkussionisten Miki N’Doye.

Sängerin Amina Alaoui wurde im marokkanischen Fez geboren. Ihr musikalischer Werdegang ist fest in der marokkanischen Gharanati-Tradition verwurzelt, die starke Verbindungen zum portugiesischen Fado, dem spanischen Flamenco und der al-Ándalus-Musik aufweist.

Der aus Memphis stammende Trompeter Jon Hassell fand nach Studien bei Stockhausen und dem indischen Gesangsmeister Pandit Pran Nath Zugang zur New Yorker Minimalistenszene und schuf danach seine sogenannte “Fourth World”-Musik - eine Musik, die Hassell selbst einst als“ ein sinnliches Koordinatensystem” beschrieb, “in dem sich für die Balance zwischen uralter Weisheit und neuesten Technologien organische Formen finden lassen”. Mit seinem 1983/84 aufgenommenen Album “Power Spot” (ECM 1327), das letztes Jahr in der Reihe “ECM Touchstones” wieder neu aufgelegt wurde, übte Hassell auf weite Bereiche der zeitgenössischen Musik großen Einfluß aus. Mit “Last Night The Moon Came Dropping Its Clothes In The Street” (ECM 2077) brachte der Trompeter gerade erst ein neues Album bei ECM heraus.

Der virtuose Violinist Kheir Eddine M’Kachiche ist Algerier. Aufbauend auf der Tradition der arabisch-andalusischen Musik fand er in Zusammenarbeiten mit Amina Alaoui und Barrio Chino sowie in jüngster Zeit auch Cheb Khaled und Jon Hassell zu seiner eigenen Stimme.

Obwohl er erst 37 Jahre alt ist, gilt Bjarte Eike schon als Veteran der Frühen Musik. Nach Studien in Bergen und London etablierte er sich in Kopenhagen schnell als führender Violinist für Frühe Musik. Er ist u.a. Mitglied von Jon Balkes Magnetic North Orchestra und leitet seit 2005 das Ensemble Barokksolistene (Barocksolisten).

Der aus Teheran stammende Pedram Khavar Zamini spielt auf seiner persischen Tombak-Handtrommel (die teilweise auch unter den Namen Tonbak, Dombak, Donbak oder Zarb bekannt ist) sowohl traditionelle als auch moderne Rhythmen. Er gilt als moderner Meister der persischen klassischen Musik.

Den norwegischen Perkussionisten Helge Norbakken kennt man in ganz Europa durch sein Zusammenspiel mit den Sängerinnen Mari Boine und Maria João. Norbakken ist ein profunder Kenner der Rhythmen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen und der Jazztradition. Mit Balke arbeitete er zuvor schon im Magnetic North Orchestra und beim Projekt Batagraf zusammen.

Der deutsche Lautenspieler Andreas Arend war Schüler von Nigel North und ist ebenso sehr für seine Flexibilität wie für seine Virtuosität bekannt. Er spielt vor allem mit bekannten Barock- und Renaissancemusik-Ensembles.

Booklet für Discourses

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO