Deep Purple In Rock (Remastered) Deep Purple

Album Info

Album Veröffentlichung:
1970

HRA-Veröffentlichung:
11.02.2016

Label: Warner Music

Genre: Rock

Subgenre: Classic Rock

Interpret: Deep Purple

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Speed King05:56
  • 2Bloodsucker04:16
  • 3Child In Time10:20
  • 4Flight Of The Rat07:58
  • 5Into The Fire03:30
  • 6Living Wreck04:36
  • 7Hard Lovin' Man07:14
  • Total Runtime43:50

Info zu Deep Purple In Rock (Remastered)

With „Deep Purple In Rock“, Deep Purple added vocalist Ian Gillan into the line-up, a decision that irrevocably changed their fortunes. „Deep Purple In Rock“ is one of the genre's definitive albums, combining hard-edged riffs with virtuoso technique, topped by Gillan's full-throated roar. Few singers could survive the instrumental power beneath him, but this he does with room to spare, reacting to and emphasizing his colleagues' musical prowess. Chock-full of material destined to become Deep Purple anthems, later releases were evaluated against this trail-blazing, heavy rock collection.

„After satisfying all of their classical music kinks with keyboard player Jon Lord's overblown Concerto for Group and Orchestra, Deep Purple's soon to be classic Mark II version made its proper debut and established the sonic blueprint that would immortalize this lineup of the band on 1970's awesome In Rock. The cacophony of sound (spearheaded by Ritchie Blackmore's blistering guitar solo) introducing opener 'Speed King' made it immediately obvious that the band was no longer fooling around, but the slightly less intense 'Bloodsucker' did afford stunned listeners a chance to catch their breaths before the band launched into the album's epic, ten-minute tour de force, 'Child in Time.' In what still stands as arguably his single greatest performance, singer Ian Gillan led his bandmates on a series of hypnotizing crescendos, from the song's gentle beginning through to its ear-shattering climax and then back again for an even more intense encore that brought the original vinyl album's seismic first side to a close. Side two opened with the searing power chords of 'Flight of the Rat' -- another example of the band's new take-no-prisoners hard rock stance, though at nearly eight minutes, it too found room for some extended soloing from Blackmore and Lord. Next, 'Into the Fire' and 'Living Wreck' proved more concise but equally appealing, and though closer 'Hard Lovin' Man' finally saw the new-look Deep Purple waffling on a bit too long before descending into feedback, the die was cast for one of heavy metal's defining albums.“ (Eduardo Rivadavia, AMG)

Ritchie Blackmore, guitar
Ian Gillan, vocals
Jon Lord, keyboards
Ian Paice, drums
Roger Glover, bass

Recorded from October 1969 to April 1970 at the IBC Studio, De Lane Lea Studios and Abbey Road Studios, all in London
Engineered by Martin Birch, Andy Knight, Phillip McDonald

Digitally remastered


Deep Purple
ist eine im April 1968 gegründete englische Rockband, die mit ihrem vom Klang der Hammond-Orgel, von markanten Gitarrenriffs und -soli, sowie einer soliden Rhythmusarbeit geprägten Stil zu den ersten und einflussreichsten Vertretern des Hard Rock und des Heavy Metal zählt. Insgesamt verkaufte die einstmals lauteste Band der Welt global über 120 Millionen Alben.

Im Verlauf der von zahlreichen Besetzungswechseln geprägten Bandgeschichte erfolgten dabei auch musikalische Neuausrichtungen. Im Frühwerk der Band stehen Psychedelic Rock und Bluesrock (Hush) neben Annäherungsversuchen zwischen Rockmusik und Klassik (Anthem, April). Stilprägenden Einfluss hinterließen dann jedoch vor allem die Besetzungen der 1970er Jahre, deren Schaffen prägnante Hard-Rock-Songs mit eingängigen Riffs wie Smoke on the Water und Highway Star einschließt, aber auch von besonderer Improvisationsfreude geprägt ist. Diese äußert sich einerseits in Titeln von ungewöhnlich langer Spieldauer wie Child in Time, andererseits bei den Live-Darbietungen der Songs, wie Space Truckin', die gegenüber den Studioversionen wesentlich in ihrer Länge ausgedehnt wurden. Die Besetzungen seit der Wiedervereinigung in den 1980er Jahren orientieren sich musikalisch an dieser erfolgreichsten Phase der Band, seit den frühen 1990er Jahren verstärkt unter Hinzunahme poppiger Elemente.

Gründung und erste Erfolge: Deep Purple entstand, nachdem die Londoner Geschäftsleute Tony Edwards und John Coletta 1967 beschlossen, in eine Rockband zu investieren, und Jon Lord mit der Gründung einer Rock-Gruppe beauftragten. Aus der Band Roundabout, welche sich damals aus Ritchie Blackmore, Jon Lord von den Flowerpot Men, Chris Curtis (Gesang, ex-Searchers-Schlagzeuger), Dave Curtiss (Bass) und Bobby Woodman (Schlagzeug) zusammensetzte, bildete sich im April 1968, nach dem Ausscheiden von Curtis, Woodman und Curtiss, Deep Purple. Die Besetzung war vorher durch Rod Evans (Gesang), Ian Paice (Schlagzeug) (beide ex-The Maze) sowie Nick Simper (Bass) vervollständigt worden.

Auf den neuen Namen Deep Purple kam die Band nach einer kurzen Tour durch Skandinavien. Der Name lässt sich zwar aus dem Englischen als „tiefes Purpur“ übersetzen und gilt dort als Slangbegriff für LSD, tatsächlich bezieht sich der Name jedoch auf den Song When the Deep Purple Falls von Peter DeRose.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO