Korngold & Britten: Violin Concertos Vilde Frang

Cover Korngold & Britten: Violin Concertos

Album Info

Album Veröffentlichung:
2016

HRA-Veröffentlichung:
04.02.2016

Label: Warner Classics

Genre: Classical

Subgenre: Concertos

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Erich Wolfgang Korngold (1897–1957): Violin Concerto in D major, Op.35:
  • 1Korngold: Violin Concerto in D Major Op. 35: I. Moderato nobile09:24
  • 2Korngold: Violin Concerto in D Major Op. 35: II. Romanze08:51
  • 3Korngold: Violin Concerto in D Major Op. 35: IIII. Allegro assai vivace07:32
  • Benjamin Britten (1913–1976): Violin Concerto, Op.15:
  • 4Britten: Violin Concerto in D Minor, Op. 15: I. Moderato con moto - Agitato - Tempo primo -10:04
  • 5Britten: Violin Concerto in D Minor, Op. 15: II. Vivace - Animando - Largamente - Cadenza08:10
  • 6Britten: Violin Concerto in D Minor, Op. 15: III. Passacaglia - Andante lento (Un poco meno mosso)14:10
  • Total Runtime58:11

Info zu Korngold & Britten: Violin Concertos

Violinkonzerte aus der bitteren Geschichte der Emigration. Eine Jahrhundertbegabung, vertrieben von den Nazi-Machthabern. Ein pazifistischer Künstler, der sich gezwungen sah, seine vom Krieg gezeichnete europäische Heimat zu verlassen. Und zwei Werke, die davon erzählen: Die Geigerin Vilde Frang hat die Violinkonzerte von Erich Wolfgang Korngold und Benjamin Britten zu ihrem neuen Album verbunden und beschwört mit diesen in den 1930er und 40er Jahren entstandenen Werken das Schicksal ihrer Schöpfer herauf. Nach hoch gelobten Aufnahmen mit Tschaikowsky, Prokofieff, Sibelius, Nielsen und Mozart sorgt sie nun für einen neuen Höhepunkt ihrer Diskografie. Lange hat sie davon geträumt, die beiden Konzerte zu vereinen: „Sie bieten ein geigerisches Feuerwerk, einen Ozean an Emotionen. Gerade Brittens Konzert hat mich schon beim ersten Hören fasziniert. Ich glaubte, einer neuen musikalischen Sprache zu lauschen, die ich unbedingt selbst beherrschen wollte.“ Die Werke verbindet die bittere Erfahrung der Emigration vor dem Hintergrund von Nazi-Diktatur und Weltkrieg: Der Jude Korngold, der „Mozart des 20. Jahrhunderts“, der schon als Kind für die Wiener Staatsoper schrieb, wurde im Exil zum führenden Filmkomponisten Hollywoods. Von seinem Versuch, in der „ernsten“ Musik wieder Fuß zu fassen, war einzig seinem 1947 von Jascha Heifetz uraufgeführten Violinkonzert Erfolg beschieden. Der Engländer Britten übersiedelte in die USA und Kanada, wo er fern von Europa Kraft schöpfte. Wie viele seiner Werke ist sein Violinkonzert eine klingende Stimme des Pazifismus, deren Ausdrucksschichten von wilder Entschlossenheit bis hin zu meditativer Poesie Vilde Frang in ihrer Interpretation erschließt.

Vilde Frang, Violine
Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt
James Gaffigan, Dirigent


Vilde Frang
born in Norway in 1986, has established herself as one of the leading violinists of her generation, in demand for her musicianship and virtuosity and notable for her thoughtful interpretations and natural sense of style. Since her appearance with Mariss Jansons and the Oslo Philharmonic when she was twelve years old, her career has developed organically and on her own terms. She has appeared on the world’s leading concert stages with the most prestigious orchestras under the batons of the most admired conductors, as well as in recital and chamber music with such colleagues as Gidon Kremer, Yuri Bashmet, Martha Argerich, Janine Jansen, Leif Ove Andsnes and Maxim Vengerov. With her mentor Anne-Sophie Mutter, she has toured Europe and the U.S. in Bach’s Double Concerto. In 2012 Vilde was chosen to receive the Credit Suisse Young Artist Award, which sponsored her debut with the Vienna Philharmonic under Bernard Haitink at the 2012 Lucerne Summer Music Festival. Her recordings of concertos by Sibelius, Prokofiev, Nielsen and Tchaikovsky and sonatas by Grieg, R. Strauss and Bartók for EMI Classics, now Warner Classics, won Edison Klassiek and Classic BRIT awards, the Deutsche Schallplattenpreis, the Diapason d’Or and a Gramophone Award nomination. Vilde’s 2014/2015 season includes many performances of Mozart concertos.

Jonathan Cohen
Arcangelo brings together exceptional musicians who excel on both historical and modern instruments and have a passion for faithful interpretation. Its members, many with flourishing solo and chamber music careers, value the collaboration required of chamber music as the highest expression of music making. Since its formation in 2010, Arcangelo has made a dramatic impact on the musical scene and has already recorded half a dozen albums to high acclaim, including a Gramophone award.

Maxim Rysanov
was born in the Ukraine and studied there and at London’s Guildhall School of Music and Drama. Winner of the 2008 Classic FM Gramophone Young Artist of the Year award and a former BBC New Generation Artist, he performs widely in Europe, Asia and America. His chamber music partners include Leif Ove Andsnes, Nicola Benedetti, Martin Fröst, Sol Gabetta, Janine Jansen, Gidon Kremer, Mischa Maisky, Victoria Mullova, Vadim Repin and Maxim Vengerov. Through collaborations with such composers as Dobrinka Tabakova, Richard Dubugnon and Valentin Bibik – and many others – he has helped to extend the repertoire for the viola.

Booklet für Korngold & Britten: Violin Concertos

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO