Dance Kobina Joe Chambers

Album Info

Album Veröffentlichung:
2022

HRA-Veröffentlichung:
04.02.2023

Label: Blue Note Records

Genre: Jazz

Subgenre: Contemporary Jazz

Interpret: Joe Chambers

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1This Is New05:19
  • 2Dance Kobina06:24
  • 3Ruth04:11
  • 4Caravanserai04:38
  • 5City of Saints07:32
  • 6Gazelle Suite05:27
  • 7Intermezzo02:55
  • 8Power To The People06:09
  • 9Moon Dancer04:43
  • Total Runtime47:18

Info zu Dance Kobina

Schlagzeug-Legende Joe Chambers war auf vielen stilprägenden Blue-Note-Alben der 1960er Jahre vertreten, darunter Wayne Shorters „Adams Apple“, Bobby Hutchersons „Components“, Freddie Hubbards „Breaking Point“, Joe Hendersons „Mode for Joe“, McCoy Tyners „Tender Moments“ und viel mehr. Es dauerte jedoch bis 1998, bis der vielgefragte Sideman mit seinem Album „Mirrors“ sein eigenes Blue Note-Debüt als Leader gab. 2021 kehrte er als Schlagzeuger, Percussionist, Vibraphonist und Komponist mit dem Album „Samba De Maracatu“ das erste Mal im neuen Jahrtausend zum Label zurück.

Auf „Dance Kobina“, seinem dritten Blue-Note-Album als Leader, erforscht Chambers nun die tiefen musikalischen Verbindungen zwischen Jazz, lateinamerikanischer, brasilianischer, argentinischer und afrikanischer Musik. Das Album wurde von dem Pianisten Andrés Vial co-produziert und sowohl in New York als auch in Montreal aufgenommen, es präsentiert überzeugende Chambers-Originale, darunter „Gazelle Suite“, „Ruth“ und „Caravanserai“, sowie Interpretationen von Stücken von Vial, Kurt Weill, Joe Henderson und Karl Ratzer.

Joe Chambers, Schlagzeug
Caoilainn Power, Altsaxophon
Marvin Carter, Tenorsaxophon
Rick Germanson, Klavier
Andrés Vial, Klavier
Michael Davidson, Vibraphon
Mark Lewandowski, Bass
Ira Coleman, Kontrabass
Emilio Valdés, Perkussion
Elli Miller Maboungou, Perkussion




Joe Chambers
is an extremely versatile and tasteful master of all post-bop idioms. Chambers drives an ensemble with a light hand; his time is excellent and his grasp of dynamics superb. He’s not a flashy drummer by any means, but he’s a generous collaborator who makes any group of which he’s a part as good as it can possibly be. Chambers worked around Washington, D.C., in his late teens. After moving to New York in 1963, he played with Eric Dolphy, Freddie Hubbard, Jimmy Giuffre, and Andrew Hill. In the mid-’60s, Chambers played with a number of the more progressively inclined musicians associated with the Blue Note label, such as vibist Bobby Hutcherson and saxophonists Joe Henderson, Wayne Shorter, and Sam Rivers.

In 1970, Chambers joined Max Roach’s percussion ensemble, M’Boom, as an original member. During the ’70s, Chambers played with a great many of jazz’s most prominent elder statesmen, including Sonny Rollins, Tommy Flanagan, Charles Mingus, and Art Farmer. With Flanagan and bassist Reggie Workman, Chambers formed the Super Jazz Trio. In the late ’70s, he co-led a band with organist Larry Young. Chambers recorded with bands led by trumpeter Chet Baker and percussionist Ray Mantilla in the early ’80s. He also maintained his association with Roach into the ’90s.

The AlmoravidAs a solo artist, Chambers has released a tidy number of albums including Almoravid (1973) with trumpeter Woody Shaw, New World (1976), New York Concerto (1981), Phantom of the City (1992), Mirrors (1998), and Urban Grooves (2002). Beginning with 2006’s Outlaw, Chambers released a steady stream of albums for Savant Records with Horace to Max (2010), Joe Chambers Moving Pictures Orchestra (2012), and Landscapes (2016), featuring bassist Ira Coleman and pianist Rick Germanson.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2024 HIGHRESAUDIO