Neon Highway Blues Gary Hoey

Album Info

Album Veröffentlichung:
2019

HRA-Veröffentlichung:
15.03.2019

Label: Provogue Records

Genre: Blues

Subgenre: Blues Rock

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Under The Rug (feat. Eric Gales)04:57
  • 2Mercy Of Love (feat. Josh Smith)06:21
  • 3Your Kind Of Love03:37
  • 4Don't Come Crying (feat. Ian Hoey)04:34
  • 5Still Believe In Love03:44
  • 6Almost Heaven03:37
  • 7I Felt Alive05:25
  • 8Waiting On The Sun04:14
  • 9Damned If I Do (feat. Lance Lopez)04:42
  • 10Living The Highlife03:53
  • 11Neon Highway Blues03:11
  • Total Runtime48:15

Info zu Neon Highway Blues

Gary Hoey darf ich getrost als bunten Hund der Rock-und Blues Szene bezeichnen, denn der 58-jährige Sänger und Gitarrist aus Massachusetts ist nicht nur in vielen Genres zuhause, er kam auch schon auf schräge Ideen, z.B. wie als Weihnachtsmann verkleidet ein Konzert mit speziellen Versionen von Weihnachtsklassikern zu geben. Er schrieb in der Vergangenheit Soundtracks, Songs für andere Künstler, reine Instrumental-Alben, spielte Hard Rock, Jazz, Fuzz und produziert zudem sehr viel. „Neon Highway Blues“ ist auch nicht sein erstes Blues Rock Album, so waren die beiden Vorgänger „Dejá Blues“ (2013) sowie „Dust & Bones“ (2016) ebenfalls im in diesem nicht tot zu kriegenden Genre verwurzelt.

Wenn ich mir die elf neuen Stücke auf der Platte so anhöre, stelle ich fest, dass Gary Hoey alles mitbringt, um auch hier in Deutschland eine erhöhte Aufmerksamkeit zu erhaschen. Denn er singt gut und spielt eine ausgezeichnete Gitarre, die er mal traditionell und auch mal mittels Slide-Technik bedient. Okay, neue Facetten vermag auch der Amerikaner dem Blues nicht einzuhauchen, dafür sind seine Kompositionen einfach zu nah am puren, unverfälschten und authentischen Stil angelehnt. Aber ich denke, dass das Absicht war und geil klingen tut das Album ebenfalls. Für einige der Lieder besorgte er sich Unterstützung wie z.B. beim Opener „Under The Rug“, bei dem Kollege Eric Gales mitmachen darf. Auch Josh Smith ist bei „Mercy Of Love“ mit an Bord und bei „Don`t Come Crying“ darf Sohnemann Ian Hoey zeigen, dass er in die Fußstapfen seines Vaters treten könnte.

Insgesamt ein abwechslungsreiches und gutes Blues Album, auf dem sich mit dem abschließenden Titelsong, der schönen Ballade „Almost Heaven“ sowie „Waiting On The Sun“ drei Instrumentals befinden.

Gary Hoey, guitar, vocals
AJ Pappas, bass
Matt Scurfield, drums
Guests:
Eric Gales, vocals, guitar
Lance Lopez, vocals, guitar
Josh Smith, guitar
Ian Hoey, vocals




Gary Hoey
It’s just so right-with-the-universe that Gary Hoey’s 20th album, Dust & Bones [Mascot Label Group], is an exuberant fusion of blues and rock. After all, this accomplished and diverse guitarist has explored several styles in his career—hard rock, rock, surf, and prog, to name a few—and he came home to the blues with 2013’s Deja Blues.

Now, Hoey has forged his deep blues and rock roots into a fiery, organic, and thrilling mix that should delight and astound lovers of the guitar and guitar music.

“Looking back from my first album in 1992, it sure seems like I’m musically schizophrenic,” says Hoey. “But I truly believed in every style I played. I still do. I wanted to master everything—or at least try to—and every lick from every style I’ve absorbed informs everything I do today. And I love that, because all of that diversity helps me come up with riffs, licks, and melodies that are perhaps deeper and more unique than if I had stayed exclusively with one style.”

One thing that always stays consistent, however, is Hoey’s impassioned command of the guitar. He’s one of those guitarists who can attack his instrument with feral intensity, and then play something very soft and almost achingly beautiful. This ability to devise phrasing, technique, and tone in the service of feeling the music has not gone unnoticed.

In 1987, the Boston-born guitarist caught the ear of Ozzy Osbourne—no slouch at picking great guitar players—and almost ended up in his band. (The gig ultimately went to Zakk Wylde.) But Ozzy thought enough of Hoey to implore him to move where the action was—Los Angeles. The relocation paid off big time in 1992, when Hoey scored a major-label record deal with Reprise for his band, Heavy Bones. Sadly, the group was dropped in 1993, but Hoey’s determination won the day. He convinced the label to let him record a low-budget instrumental-guitar album, Animal Instinct, and his version of Focus’ “Hocus Pocus” brought Hoey chart success and a successful solo career. Since then, the gigs and accolades have never stopped.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO