Johann Sebastian Bach: The French Suites Murray Perahia

Cover Johann Sebastian Bach: The French Suites

Album Info

Album Veröffentlichung:
2016

HRA-Veröffentlichung:
06.10.2016

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): French Suite No.1 In D Minor, BWV 812
  • 11. Allemande03:31
  • 22. Courante01:55
  • 33. Sarabande02:54
  • 44. Menuet I-II03:02
  • 55. Gigue02:58
  • 61. Allemande02:51
  • 72. Courante01:44
  • 83. Sarabande03:07
  • 94. Air01:21
  • 105. Menuet I-II03:07
  • 116. Gigue02:03
  • French Suite No.3 In B Minor, BWV 814
  • 121. Allemande03:10
  • 132. Courante02:00
  • 143. Sarabande02:50
  • 154. Anglaise01:19
  • 165. Menuet I-II03:08
  • 176. Gigue02:16
  • French Suite No.4 In E Flat, BWV 815
  • 181. Allemande02:50
  • 192. Courante01:50
  • 203. Sarabande02:40
  • 214. Gavotte I-II03:47
  • 225. Menuet00:58
  • 236. Air01:39
  • 247. Gigue02:24
  • French Suite No.5 In G, BWV 816
  • 251. Allemande03:08
  • 262. Courante01:43
  • 273. Sarabande04:09
  • 284. Gavotte01:15
  • 295. Bourree01:19
  • 306. Loure01:56
  • 317. Gigue03:28
  • French Suite No.6 In E, BWV 817
  • 321. Allemande02:43
  • 332. Courante01:41
  • 343. Sarabande03:17
  • 354. Gavotte01:06
  • 365. Polonaise01:29
  • 376. Petit Menuet00:59
  • 387. Bourree01:24
  • 398. Gigue02:32
  • Total Runtime01:31:33

Info zu Johann Sebastian Bach: The French Suites

Murray Perahias Wechsel zur Deutschen Grammophon ist mit Sicherheit eines der bedeutendsten und folgenreichsten Ereignisse des Jahres. Perahia ist nicht das erste Tastengenie, das in seinen reifen Jahren zum Traditionslabel wechselt. Schon sein großes Vorbild Vladimir Horowitz wechselte, ebenso wie Rudolf Serkin, zum gelben Label.

Perahias grandiose Neueinspielung von Bachs französischen Suiten wird für Musikliebhaber und Genießer ein wahres Fest. Nie klang Bach so natürlich und zwanglos wie aus der Hand von Perahia. Mit Bach fühlt sich der aus New York stammende, mehrfache Grammy und Echo Klassik Preisträger schon seit Jahrzehnten eng verbunden. Schon im Alter von 15 Jahren prägte ihn eine Aufführung der Matthäus-Passion so sehr, dass sie bei ihm eine bemerkenswerte Leidenschaft für den Meister der Barockmusik entfachte. Dank Perahias intensiver Beschäftigung mit Bachs Werken kann man die enorme emotionale Bandbreite der französischen Suiten von der ersten Minute an genießen: Von bittersüßer Melancholie bis jauchzender Freude deckt Bachs Meisterwerk ein unvergleichlich reichhaltiges Gefühlsspektrum ab.

Auf Grund der brillanten Interpretation Perahias wird sich diese Aufnahme gewiss in die Reihe der legendärsten zeitgenössischen Klaviereinspielungen einreihen können.

Er gilt als einer der größten Bach-Interpreten der Gegenwart. Jetzt veröffentlicht Star-Pianist Murray Perahia ein neues Album mit den Französischen Suiten von Johann Sebastian Bach: Klaviermusik von einem anderen Stern!

'Nicht von dieser Welt', so untertitelten die beiden Regisseure Holger Preusse und Claus Wischmann 2010 ihren Dokumentarfilm über den US-amerikanischen Dirigenten und Pianisten Murray Perahia. Was aufs Erste wie eine unstatthafte Heroisierung anmutet, versteht jeder, der Murray Perahia schon einmal Klavier spielen gehört hat oder live auf der Bühne erleben durfte. Der 1947 in New York geborene Ausnahmepianist versteht sich glänzend darauf, erhebende Stimmungen zu erzeugen.

Mit Murray Perahia verschwindet man aus dem Alltag und findet sich in Sphären wieder, in denen die reinste Harmonie herrscht. Insofern ist sein Spiel wirklich nicht von dieser Welt, und dass der amerikanische Pianist sich besonders intensiv mit dem Werk von Johann Sebastian Bach beschäftigt hat, kann unter diesem Vorzeichen kein Zufall sein, gilt doch die hohe Kunst des Eisenacher Altmeisters als transzendent, die menschlichen Grenzen überschreitend, eben: nicht von dieser Welt.

Unbändige Tanzlust: Die Französischen Suiten: Das neue Album von Murray Perahia bekräftigt diese selbstverständliche Nähe zu Bach. Der amerikanische Pianist verleiht den Französischen Suiten eine lyrische Anmut, dass man nur mehr staunen kann und nach dem Durchhören des Albums vollkommen überwältigt ist. Dabei gehören die Französischen Suiten zu den weltlichen Kompositionen Johann Sebastian Bachs. Sie leben nicht von entrückten Stimmungen, sondern von unbedingter Tanzbereitschaft, gepaart mit sinnlicher Lust an schönen Harmonien.

Doch Murray Perahia gibt den Französischen Suiten eine klangliche Reinheit, Unschuld und Einfachheit, dass einem unweigerlich die Formel 'nicht von dieser Welt' in den Sinn kommt. Jedenfalls wundert man sich bei diesem Album stets aufs Neue, wie natürlich der hochkomplexe Bach klingen kann. 'Die Französischen Suiten', so Perahia selbst, 'sind Bach auf höchstem Niveau, auch wenn es Stücke sind, mit denen sich auch Kinder beschäftigen könnten.'

Vollendete Spielkultur: Perahia in Hochform: Im Gegensatz zu vielen anderen Pianisten, die das Pedal bei Bach strikt ablehnen, setzt Murray Perahia es diskret ein. Dadurch klingen die Suiten weicher, und das stimmungsvolle, lyrische Moment tritt stärker hervor als zum Beispiel bei Glenn Gould, der größeres Gewicht auf die kontrapunktische Strenge und Transparenz des Klangs legte. Das Frappierende bei Perahia: Obwohl er Bach lyrisch, mit großzügigem Legato interpretiert, erklingen die komplexen Harmonien Bachs glasklar.

Nur der Gesamtklang ist weicher und erinnert von Ferne an die legendären Chopin-Interpretationen von Murray Perahia. Dazu passt, dass der amerikanische Pianist seine Beschäftigung mit romantischer Literatur zutiefst von Bach geprägt sieht. Für Perahia ist Bach so essenziell, dass man die europäische Musikentwicklung ohne ihn gar nicht begreifen kann: 'Bachs Musik ist so voller Freude, Lebendigkeit und Spiritualität, dass sie die gesamte spätere Musik beeinflusst hat und bis heute prägt.'

'Johann Sebastian Bach: The French Suites' erscheint als Doppelalbum und ist die erste Veröffentlichung, die Murray Perahia seit seiner Unterzeichnung bei Deutsche Grammophon am 8. September 2016 vorlegt. Der amerikanische Pianist, der auf seinen 70. Geburtstag im kommenden Jahr vorausblickt, wird – übrigens genau wie sein Mentor Vladimir Horowitz – sein Spätwerk beim Gelblabel veröffentlichen. Die Französischen Suiten sind ein fulminanter Anfang, der Lust auf mehr macht.

Murray Perahia, Klavier


Murray Perahia
In the more than 40 years he has been performing on the concert stage, American pianist Murray Perahia has become one of the most sought-after and cherished pianists of our time, performing in all of the major international music centers and with every leading orchestra. He is the Principal Guest Conductor of the Academy of St. Martin in the Fields, with whom he has toured as conductor and pianist throughout the United States, Europe, Japan, and South East Asia.

Born in New York, Mr. Perahia started playing piano at the age of four, and later attended Mannes College where he majored in conducting and composition. His summers were spent at the Marlboro Festival, where he collaborated with such musicians as Rudolf Serkin, Pablo Casals, and the members of the Budapest String Quartet. He also studied at the time with Mieczyslaw Horszowski. In subsequent years, he developed a close friendship with Vladimir Horowitz, whose perspective and personality were an abiding inspiration. In 1972 Mr. Perahia won the Leeds International Piano Competition, and in 1973 he gave his first concert at the Aldeburgh Festival, where he worked closely with Benjamin Britten and Peter Pears, accompanying the latter in many lieder recitals. Mr. Perahia was co-artistic director of the Festival from 1981 to 1989.

Having completed a tour of North America with a debut recital in Mexico in the 2012-13 season, Mr. Perahia will embark on a recital tour of Japan followed by his historically first appearances in Australia where he will perform at the Sydney Opera House and in Melbourne in November 2013.

Mr. Perahia has a wide and varied discography. Sony Classical has issued a special boxed set edition of all his recordings including several DVDs entitled The First 40 Years. His recording of Brahms Händel Variations, which won the Grammophone Award in 2011, has been called “one of the most rewarding Brahms recitals currently available.” Some of his previous solo recordings feature a 5-CD boxed set of his Chopin recordings, Bach’s Partitas Nos. 1, 5, and 6 and Beethoven’s Piano Sonatas, opp 14, 26, and 28. He is the recipient of two Grammy awards, for his recordings of Chopin’s complete Etudes and Bach’s English Suites Nos. 1, 3, and 6, and numerous Grammy nominations. Mr. Perahia has also won several Gramophone Awards.

Recently, Mr. Perahia embarked on an ambitious project to edit the complete Beethoven Sonatas for the Henle Urtext Edition. He also produced and edited numerous hours of recordings of recently discovered master classes by the legendary pianist, Alfred Cortot, which resulted in the highly acclaimed Sony CD release, “Alfred Cortot: The Master Classes.”

Mr. Perahia is an honorary fellow of the Royal College of Music and the Royal Academy of Music, and he holds honorary doctorates from Leeds University and Duke University. In 2004, he was awarded an honorary KBE by Her Majesty The Queen, in recognition of his outstanding service to music.

Booklet für Johann Sebastian Bach: The French Suites

© 2010-2018 HIGHRESAUDIO