Cover Florilegium Portense

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
07.09.2018

Label: Carus

Genre: Classical

Subgenre: Vocal

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 44.1 $ 12,80
  • Hieronymus Praetorius (1560-1629):
  • 1Benedicam Dominum in omni tempore03:43
  • Hans Leo Hassler (1564-1612):
  • 2Si bona suscepimus de manu Domini04:10
  • Arcangelo Borsaro (1560-16147):
  • 3Sit nomen Domini benedictum04:27
  • Orlande de Lassus (1532-1594):
  • 4Confitebor tibi Domine03:06
  • Sethus Calvisius (1556-1615):
  • 5Jam lucis orto sidere02:51
  • Andreas Pevernage (1542/43-1591):
  • 6Cor mundum crea in me Deus04:08
  • Melchior Franck (ca.1579-1639):
  • 7Herr, wenn ich nur dich hab02:56
  • Jacobus Gallus (1550-1591):
  • 8Ecce quomodo moritur iustus02:44
  • Sethus Calvisius:
  • 9Deus sator mortalium03:29
  • 10Praeter rerum seriem05:59
  • Michael Praetorius (1571-1621):
  • 11Das alte Jahr vergangen ist04:20
  • Agostino Agazzari (1578-1640):
  • 12Tristis est anima mea03:19
  • Giovanni Battista Stefanini (1574-1630):
  • 13Christus resurgens ex mortuis01:52
  • Giovanni Gabrieli (1557-1612):
  • 14Jubilate Deo omnis terra, Ch. 13604:23
  • Erhard Bodenschatz (1576-1636):
  • 15Quam pulchra es amica mea03:18
  • Sethus Calvisius:
  • 16Te Lucis Ante Terminum01:57
  • Adam Gumpelzhaimer (1559-1625):
  • 17Ecce quam bonum et quam jucundum03:02
  • Total Runtime59:44

Info zu Florilegium Portense

Florilegium Portense – diesen Titel trägt eine 1618 erstmals in Leipzig gedruckte Sammlung geistlicher Motetten aus Italien, Deutschland und dem franko-flämischen Raum. In ihr sind Motetten der europaweit bekanntesten Komponisten dieser Zeit wie etwa Hieronymus und Michael Praetorius, Hans Leo Hassler, Orlando di Lasso, Andrea und Giovanni Gabrieli. Ihre Verbreitung war so erfolgreich, dass fast alle Kantoreien, Schulchöre und Hofkapellen zwischen Eisenach und Breslau mit ihr in Berührung kamen.

Die Motetten wurden von Sethus Calvisius, dem Kantor von Schulpforte und späteren Leipziger Thomaskantor, angelegt und von dessen Portenser Nachfolger Erhard Bodenschatz herausgeben. Genau 400 Jahre nach Drucklegung würdigen Vocal Concert Dresden und die Cappella Sagittariana unter Leitung von Peter Kopp dieses bedeutende Kulturdenkmal mit einer Aufnahme ausgewählter Motetten und Hymnen, darunter mehrere Ersteinspielungen.

Vocal Concert Dresden
Cappella Sagittariana Dresden
Peter Kopp, Leitung




Vocal Concert Dresden
Zwischen dem Reflektieren Jahrhunderte alter Musik in Konzertsaal und Kirche und dem Erschließen und Weiterentwickeln ungewohnterer Klänge und Formate, zwischen Einladungen zu renommierten Festivals oder Orchestern und selbst veranstalteten Konzerten erstreckt sich das Wirkungsfeld von Vocal Concert Dresden. Dabei steht die aktuelle Saison im Zeichen eines Jubiläums: Der von Peter Kopp geleitete Chor feiert sein 25-jähriges Bestehen. In einem großen Festkonzert tat er dies unter anderem mit Musik eines Komponisten, für dessen Wiederentdeckung sich Chorleiter und Sänger über die Jahre vehement einsetzten: Johann Gottlieb Naumann. Daneben stehen u.a. die Veröffentlichung des unter der Regie von Heike Bittner im Albertinum entstandenen Musikfilms „Gegen den Krieg“ von Hanns Eisler in Verbindung mit Otto Dix‘ „Triptychon“ oder drei weitere Aufführungen der Theodorakis-Liturgie „Den Kindern, getötet in Kriegen“ für ein lebendiges Weiterschreiben der Chorgeschichte. Zum zweiten Mal wird das Ensemble ein Konzert zum Totensonntag in der Dresdner Kreuzkirche gestalten, diesmal mit Mozarts Großer Messe c-Moll gemeinsam mit den Dresdner Kapellsolisten.

Vocal Concert Dresden hat sich dank seiner interpretatorischen Intelligenz und der emotionalen Strahlkraft der Konzerte in seiner Heimatstadt wie auf internationalem Parkett große Wertschätzung erarbeitet. Immer wieder werden dem aus professionellen Sängern und Laien bestehenden Ensemble stilistische Sicherheit und eine elegante, natürliche Musizierweise bescheinigt. Dies belegten nicht nur die zahlreichen Konzerte im In- und Ausland, sondern auch etliche CD-Produktionen, die u. a. bei Deutsche Grammophon, Berlin Classics und Carus erschienen. Erst vor kurzem konnte deren Liste um eine Auswahl an Motetten des „Florilegium Portense“ ergänzt werden; im Herbst dieses Jahres folgt die Veröffentlichung einer CD mit Freimaurermusik des 18. Jahrhunderts.

Peter Kopp
ist Gründer und Leiter von Vocal Concert Dresden und führte den Kammerchor zu jener künstlerisch bemerkenswerten Ausstrahlung, für die er seit langem auch international geschätzt wird.

Von 1995 bis Sommer 2017 war Peter Kopp als Chordirigent beim Dresdner Kreuzchor tätig. Im Oktober 2017 wechselte er als Dozent für Chor- und Orchesterdirigieren an die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik Halle/Saale, der er zudem als Rektor vorsteht.

Als Dirigent gastierte Kopp, der zunächst Kirchenmusik und später Chor- und Orchesterdirigieren studiert hat, bei diversen internationalen Festivals sowie bei Klangkörpern wie dem Konzerthausorchester Berlin und dem NDR Chor. Seine intensive Beschäftigung und treffende Präsentation der Kostbarkeiten sächsischer Musikgeschichte sowie von Werken des italienischen Barock haben sowohl beim Publikum als auch bei der internationalen Musikpresse besondere Resonanz erfahren.



Booklet für Florilegium Portense

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO