Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
26.04.2018

Label: IN+OUT Records

Genre: Jazz

Subgenre: Latin Jazz

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 12,80
  • 1I'm Just a Lucky So-And-So05:40
  • 2Sambop04:11
  • 3Donna Orlandina05:52
  • 4A Nosso Amigo Esmé03:16
  • 5Vatapá03:26
  • 6Migalhas de Amor05:22
  • 77 X 103:13
  • 8Indeciso06:53
  • 9You'd Be so Nice to Come Home To03:37
  • 10Chuva04:49
  • 11One for Lc04:55
  • Total Runtime51:14

Info zu Sambop

„Ein Typ mit einer Gibson L5, der für sein Leben gern Jazz und brasilianische Musik spielt.“ Mit diesen Worten hat sich Paulo Morello vor einigen Jahren in einem Interview selbst beschrieben.

Genauso klar und direkt hat Morello sein neues Album betitelt. Es heißt Sambop und in der Verschmelzung zweier Begriffe, von denen der eine für die Kernstilistik des modernen Jazz und der andere für die wichtigste Form und den prägendsten Rhythmus der brasilianischen Musik steht, steckt das ganze musikalisch-künstlerische Konzept dieses Albums und seiner Titelnummer: Samba und Bop treffen nicht aufeinander, nein Morello und seine drei ebenbürtigen Musiker verschmelzen jazzigen Bop und die Rhythmus-, Formen- und Stimmungsvielfalt der brasilianischen Musik zu etwas Ganzem, zu etwas Schönem, zu etwas Neuem.

Gerade so, als ob auf der halbakustischen Jazzgitarre schon immer Samba und Choro gespielt wurden. Gerade so, als ob Duke Ellington sein „I’m Just A Lucky So and So“ als funky Baião konzipiert hätte. Wenn die Musiker als Ausgangpunkt einen Jazzstandard wählen, dann wird dieser rhythmisch ‚brasilianisiert‘. Und umgekehrt: Wenn sie einen Choro wie “Nosso Amigo Esmé” interpretieren, dann soliert Morello darüber so boppig und jazzig als ob brasilianische Choros schon immer Teil des Jazzrepertoires von Vorbildern und Einflüssen wie Wes Montgomery, George Benson und Pat Martino gewesen wären.

Morello und seine Mitmusiker tun dies unter intuitiver Berücksichtigung all jener Qualitäten, die den Jazzund die brasilianische Musik unverwechselbar und stark machen: Mit der federnden Leichtigkeit, die Musik aus Brasilien zu eigen ist. Mit der Raffinesse, der Intensität und dem Speed des Jazz. Und mit einer selbstverständlich virtuosen, freudig-flüssigen Lockerheit des Musizierens, die nur jenen gelingt, die auf dem Instrument und den Genres ihrer Wahl absolute Könner sind.

Paulo Morello hat für Sambop nämlich eine erlesene Band zusammen gestellt. Lula Galvão (geb. 1962), der Stargast aus Brasilien an der akustischen Gitarre, zählt zu den Meistern seines Fachs, der schon für Caetano Veloso, Rosa Passos, Ivan Lins, Guinga gezupft hat. Dass er auf dem Album nicht nur als Begleiter, sondern als ebenbürtiger Partner fungiert, wird besonders bei den Duetten (z. B. Jacob do Bandolims “Migalhas De Amor” oder Cole Porters “You’d Be So Nice To Come Home To”) und Balladen (z. B. “Indeciso”) deutlich – Stücken voller Saudade, jener spezifisch brasilianischen Form der wohlig-melancholischen Sehnsucht, die sich vielleicht nur musikalisch wirklich einfangen und ausdrücken lässt. Besonders reizvoll: der wunderbar transparente, niemals schwammige Zusammenklang von Nylonsaiten- und halbakustischer Gitarre.

Für den rhythmischen Drive sorgen Eduardo “Dudu” Penz am E-Bass und Mauro Martins am Schlagzeug – zwei in der Schweiz lebende Brasilianer, für Paulo Morello “die beste brasilianische Rhythmusgruppe in ganz Europa”, mit der er seit über 15 Jahren regelmäßig spielt. Dudu Penz bereichert seine Soli mit Scat-Gesang, mit dem er seine Bassläufe unterlegt. Mauro Martins klingt mal wie eine ganze Sambatruppe wie beim Intro zu “Sambop”, dann wieder so feinfühlig als ob er nurein Pandeiro, das brasilianische Tambourine, schlagen würde.

Morello selbst (geb. 1970) spielt brasilianische Musik beinahe so lang wie er Jazz spielt. Er spielt sie so gut, so gekonnt und so authentisch wie wahrscheinlich kein zweiter Jazzgitarrist in Europa. Angefangen hat seine Leidenschaft für diese Musik vor 23 Jahren, als er in New York an der renommierten New School studierte. Als er das dort regelmäßig auftretende Trio da Paz mit Romero Lubambo (Gitarre), Nilson Matta (Bass) und Duduka Da Fonseca (Schlagzeug) hörte, war es um ihn geschehen: Der brasilianischen Musik in ihren zahllosen Spielarten galt fortan sein Interesse, sein Fleiß, seine Leidenschaft. Im Jahr 2000 verbrachte er mehrere Monate in Rio de Janeiro und knüpfte Kontakte, die er in den Folgejahren in Tourneen und Aufnahmen u. a. mit den Bossa Nova-Legenden Johnny Alf, Alaide Costa, Leny Andrade und dem Schlagzeuger Erivelton Silva (Bandkollege von Lula Galvão bei Rosa Passos!) fortführte.

Enstanden ist das neue Album im August 2017 im renommierten Hansahaus Studio in Bonn. Und auch wenn es sich nicht so anhört: Zum ersten Mal getroffen hatten sich die beiden Gitarristen erst drei Tage vor dem Studiotermin über eine gemeinsame Bekannte, die Kölner Sängerin Ulla Haesen, die die beiden zusammenbrachte, weil sie wusste, dass in der Begegnung der beiden Musik liegt. Großartige Musik, von der man gar nicht richtig sagen kann, ob das jetzt eher Samba oder eher jazziger Bop ist. Es ist beides zugleich, nämlich Sambop. Und das ist wahrscheinlich das größte und treffendste Kompliment, das man diesem wunderbaren Album machen kann.

"Hier verwischen wunderbar die Stilgrenzen, eine sanfte Ballade zwischendurch streichelt die Seele, bevor die vier wieder herrlich erfrischend ihren Sambop spielen." (Jazzthing)

Paulo Morello, elektrisch- und akustische Gitarre
Lula Galvão, akustische Gitarre
Dudu Penz, Bass
Mauro Martins, Schlagzeug




Paulo Morello
(7. Oktober 1970 in Burglengenfeld als Cornelius Paul Schmidkunz) ist ein deutscher Jazzgitarrist, Komponist und Musikproduzent.

Paulo Morello studierte das Hauptfach Jazzgitarre am Meistersingerkonservatorium in Nürnberg bei Helmut Kagerer von 1992 bis 1993 und von 1993 bis 1995 an der Hochschule für Musik in Mannheim bei Frank Kuruc. Es folgte ein einjähriger Studienaufenthalt an der New Yorker New School mit dem Hauptfach Jazzgitarre bei Jim Hall und Peter Leitch und zusätzlichem Unterricht bei Buster Williams, Jack Wilkins, Attila Zoller, Richie Beirach und George Garzone. 1996 bis 1998 studierte er erneut an der Musikhochschule Mannheim, wo er seine akademischen Studien mit einer künstlerisch/pädagogischen Diplomprüfung abschloss. Zusätzlich nahm Morello bei Workshops Unterricht u. a. bei Jerry Bergonzi, Mike Stern, Hal Galper, Jimmy Cobb, Frank Foster, Pat Martino, Tal Farlow, John Scofield und Karl Ratzer.

Im Jahr 2001 begann Paulo Morello seine internationale Karriere mit dem von ihm gemeinsam mit dem dänisch-deutschen Saxofonisten Kim Barth initiierten und produzierten Projekt „Bossa Nova Legends“. Mit diesem Projekt unternahm er in den folgenden Jahren u. a. mit Leny Andrade und dem Sänger Johnny Alf Tourneen in Europa und Südamerika. Hierbei gastierte er z. B. in der Queen Elisabeth Hall/London Jazz Festival, im Teatro Rival/Rio de Janeiro, beim Verona Jazz Festival/Italien, beim Vilnius Jazz Festival/Litauen und beim San Javier Jazz Festival in Spanien. An dieses Projekt schlossen sich u.a. eine Europa-Tournee mit dem Trio des Organisten Jimmy Smith, Tourneen und eine CD- Produktion mit Paul Kuhn und Greetje Kauffeld, Engagements mit Roberta Gambarini sowie eine Tournee mit dem Kim Barth & Michael Mossman Sextett an.

Im Jahr 2008 stellte Paulo Morello gemeinsam mit Jermaine Landsberger und Peter Weniger mit der CD-Produktion Hammond Eggs sein Orgel-Trio vor. Im Jahr 2011 folgte mit dem Album Night of Jazz Guitars bei der Jazzwoche Burghausen die Präsentation eines Gitarrenquartetts mit Larry Coryell, Helmut Kagerer, Andreas Dombert und dem Gast Philip Catherine. 2012 erschien das Album 'Afternoon in Rio', das Paulo Morello zusammen mit Tizian Jost und Erivelton Silva produzierte. Gastsolisten sind Hendrik Meurkens, Wolfgang Lackerschmid und Kim Barth.

Paulo Morello ist seit dem Jahr 1999 als Dozent an der Hochschule für Musik Nürnberg tätig und erteilt Unterricht im instrumentalen Hauptfach Jazz-Gitarre. Zusätzlich unterrichtet er die Big-Band Rhythmusgruppe und leitet eine Brazilian Jazz-Combo.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO