Music of the Americas Andrés Orozco-Estrada

Cover Music of the Americas

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
16.02.2018

Label: PentaTone

Genre: Classical

Subgenre: Orchestral

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 16,50
DSD 64 $ 19,30
  • Silvestre Revueltas (1899 - 1940): Sensemayá:
  • 1Sensemayá06:27
  • Leonard Bernstein (1918 - 1990): Symphonic Dances from West Side Story:
  • 2Symphonic Dances from West Side Story: I. Prologue04:39
  • 3Symphonic Dances from West Side Story: II. Somewhere04:17
  • 4Symphonic Dances from West Side Story: III. Scherzo01:27
  • 5Symphonic Dances from West Side Story: IV. Mambo02:28
  • 6Symphonic Dances from West Side Story: V. Cha-cha00:58
  • 7Symphonic Dances from West Side Story: VI. Meeting Scene00:50
  • 8Symphonic Dances from West Side Story: VII. Cool00:41
  • 9Symphonic Dances from West Side Story: VIII. Fugue03:01
  • 10Symphonic Dances from West Side Story: IX. Rumble01:57
  • 11Symphonic Dances from West Side Story: X. Finale03:20
  • Ástor Piazzolla (1921 - 1992): Tangazo:
  • 12Tangazo: Variations on Buenos Aires15:16
  • George Gershwin (1898 - 1937): An American in Paris:
  • 13An American in Paris19:58
  • Total Runtime01:05:19

Info zu Music of the Americas

Having demonstrated their musical excellence with three well-received recordings on PENTATONE of orchestral works of Antonin Dvořák, Houston Symphony and Andrés Orozco-Estrada now present an album that comes closer to their cultural roots than ever before. Dance rhythms, jazzy harmonies, bright colours, city sounds; everything one associates with The Americas can be heard on this recording. With George Gershwin’s 1928 piece An American in Paris, Silvestre Revueltas’s Sensemayá (1938), Leonard Bernstein’s Symphonic Dances from West Side Story (1961) and Ástor Piazzolla’s Tangazo (1970), it brings together composers from across the twentieth century, all connected by their belonging to the Americas. Moreover, all of these composers reconfigured the barriers between classical and popular music, combining them to produce a sound that illustrates their home region. In choosing these particular works, Houston Symphony and Andrés Orozco-Estrada have aimed not to cover the entire continent but rather to provide ‘impressions’ of America and to ‘illuminate’ as many colours in the music as possible.

Sensemayá showcases the highly original combination of native elements from the pre-colonial indigenous past with avant-garde techniques that characterizes the music of Mexican composer Revueltas. Leonard Bernstein’s West Side Story, from which a suite of Symphonic Dances is featured on this album, belongs to the most popular and famous American music ever. Bernstein illuminates the story of two rival gangs in New York by juxtaposing a jazz-blues ‘American’ idiom with a more ‘Latin American’ Puerto Rican sound, in which the Cuban mambo and cha-cha, and the Mexican huapango are also integrated. Ástor Piazzolla’s Tangazo (grand tango) incorporates neo-classical elements such as a fugue into the national Argentinian dance music par excellence, realizing a reconciliation between native influences and trends in contemporary classical music. In Gershwin’s jazzy symphonic poem An American in Paris, city sounds temporarily give way to a sorrowful, homesickness blues, but the piece ends in regained excitement.

Houston Symphony Orchestra
Andres Orozco-Estrada, conductor




Andres Orozco-Estrada
wurde in Medellín (Kolumbien) geboren und ausgebildet in Wien. Seit der Spielzeit 2014/15 ist er Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt und Music Director beim Houston Symphony. Außerdem ernannte ihn das London Philhar­monic Orchestra im September 2015 zu seinem Ersten Gastdirigenten. Zuvor war er Chefdirigent des Tonkünstler-Orchesters, mit dem er zwischen 2009 und 2015 sehr erfolgreich zusammenarbeitete.

Andrés Orozco-Estrada dirigiert viele der führenden Orchester weltweit, darunter die Wiener Philharmoniker, das Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, das Orchestre National de France, die Staatskapelle Dresden, das Gewandhausorchester Leipzig, die Wiener Symphoniker und das Mahler Chamber Orchestra ebenso wie die US-amerikanischen Orchester in Philadelphia, Pittsburgh, Cleveland und Chicago. Im Som­mer 2014 war er erstmals beim Glyndebourne Festival mit "Don Giovanni" zu Gast und wurde daraufhin eingeladen, 2017 dort "La Traviata" zu dirigieren. Im Sommer 2016 kehrte er nach seinem begeisternden Debüt vom Vorjahr zu den Salzburger Festspielen zurück mit Nicolais Oper "Il Templario" und stand außerdem - anstelle von Nikolaus Harnoncourt - bei Beethovens Neunter Symphonie am Pult des Concentus Musicus Wien.

In der aktuellen Spielzeit 2016/17 wird Andrés Orozco-Estrada im April beim San Fran­cisco Symphony und im Mai bei den Berliner Philharmonikern debütieren. Außerdem stehen mit dem hr-Sinfonieorchester Frankfurt mehrtägige Residenzen in Wien und in Salzburg an, Tourneen u.a. nach Buda­pest, Monte Carlo, zu den Dresdner Musikfest­spielen und durch Spanien. Die Filarmónica Joven de Colombia, das herausragende Nachwuchsorchester Kolumbiens, wird er im Sommer bei ihrem Europadebüt begleiten und acht Konzerte dirigieren, u.a. in Berlin, Stuttgart, beim Rheingau Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und der Styriarte in Graz. Ferner wird er mit dem Houston Symphony erstmals auf Europa-Tournee gehen.

Große Aufmerksamkeit finden seine aktuellen Plattenveröffentlichungen bei Pentatone: Mit dem hr-Sinfonieorchester Frankfurt legte er zunächst Stravinskys "Feuervogel" und "Sacre du Printemps" vor, von der Kritik besonders wegen der "Klangfarben-Dramaturgie vom Feinsten" (Kölner Stadtanzeiger) und als "betörende Einspielung" (Gramophone) gelobt. Jüngst erschien die erste CD aus seinem Richard Strauss-Zyklus mit dem hr-Sinfo­nieorchester Frankfurt ("Heldenleben" und "Macbeth"), woraufhin ihn "Gramophone" als "a fine Straussian" bezeichnete. Mit dem Houston Symphony hat er zunächst einen Dvořák-Zyklus eingespielt - laut "Pizzicato" ein "vitaler Dvořák mit warmen Farben". Weitere Aufnahmen sind in Vorbereitung. Außerdem liegen mit ihm sämtliche Brahms- und Mendelssohn-Sinfonien vor.

Seine musikalische Ausbildung begann Andrés Orozco-Estrada zunächst mit dem Violin­spiel. Als 15-Jähriger erhielt er seinen ersten Diri­gierunterricht. 1997 ging er schließlich nach Wien, wo er an der renommierten Hoch­schule für Musik und Darstellende Kunst in die Dirigierklasse von Uroš Lajovic, einem Schüler des legendären Hans Swarowsky, aufgenommen wurde. Orozco-Estrada lebt derzeit in Wien.



Booklet für Music of the Americas

Logo SSL Certificate
© 2010-2018 HIGHRESAUDIO