Monkey House - Left

Review Monkey House - Left

Monkey House ist ein Geistesprodukt des Singer-Songwriters Don Breithaupt, der für seine Albumprojekte Musiker unterschiedlichster Ausrichtung gewissermaßen maßgeschneidert zusammenführt. „Zusammenführt“ heißt hier nicht zwangsweise, dass die Bandmitglieder für das jeweilige Albumprojekt gemeinsam am selben Ort aktiv sind. Vielmehr können die ihre Beiträge zu diversen Songs auch rein elektronisch abliefern. Monkey House ist bis zu einem gewissen Punkt ein reines Kunstprodukt, das um eine in unterschiedlichen Studios aktive Kernband durch Hinzumischen extern produzierter Beiträge am Mischpult entsteht. Die Idee für die maßgeschneidert auf das jeweilige Albumprojekt zusammenzustellende Band hatte Don Breithaupt bereits anno 1992, also noch in rein analoger Zeit, als heutzutage extensives Mischen auf digitaler Ebene noch Zukunftsmusik war. Auf das erste Album Welcome to the Club folgte 1998 das zweite Album True Winter, gefolgt von Big Money 2005 und Headquarters 2012. Während der sechs bis sieben Jahre zwischen den Alben lag Monkey House auf Eis und Don Breithaupt nutzte diese Zeit nicht nur zur Komposition und Texterstellung neuer Songs, sondern auch dazu, Musikbücher zu schreiben und den Produzenten für Projekte jenseits Monkey House, u.a. für Songbook I und II der Breithaupt Brothers zu geben.

Eine Autofahrt quer durch die Weiten des amerikanischen Kontinents inspirierte Don Breihaupt für einen guten Teil der Songs des neuesten Monkey House Albums Left. Erste Entwürfe der elf Songs entstanden auf Tank- und Restaurantquittungen und Verpackungen von Süßigkeiten als kryptische Niederschriften ad hoc gewonnener, dahingeträllerter, durch Klopfen auf das Armaturenbrett rhythmisierter Einfälle. Bereits in diesem Rohzustand verdichteten sich bei Don Breithaupt Vorstellungen, welcher Solist den jeweils besten Beitrag liefern könnte. Auf den zweckentfremdeten Zetteln finden sich deshalb auch die Namen von Solisten, die letztendlich tatsächlich den gewünschten Beitrag zu den Songs geliefert haben: Jay Graydon, Elliott Randall, Drew Zingg, Michael Leonhart, Donny McCaslin, Marc Jordan, Lucy Woodward, David Blamires.

Prominent besetzt ist auch die Left Kernband mit dem Schlagzeuger Mark Kelso, dem Bassisten Pat Kilbride, dem Gitarristen Justin Abedin, und natürlich mit Don Breithaupt an den Keyboards. Nachdem die Kernband das Fundament für die Songs eingespielt hatte, tauchten im Studio fünf Hornspieler auf, um das bereits gelegte Songfundament zum Leuchten zu bringen. Abschließend wurden die aus Toronto, London, New York City, San Francisco, Chicago and Los Angeles zugelieferten Beiträge der verschiedenen prominenten Solisten hinzugemischt. Nach ein paar Wochen Nachbearbeitung war das fertig, was jetzt auf Left zu hören ist, ein Monkey House Album wie aus einem Guss.

Typisch für Monkey House ist auch auf Left die Vielzahl unterschiedlichster Musikstile und Songtexte, die um eine Vielfalt von Themen kreisen. Die Stimmung wechselt von purer Melancholie in It’s Already Dark In New York über wohliges Soulfeeling im Popsong It Works For Me bis zur AC- Popballade None Of This Would Have Happened. Der außerordentlich gelungene Sound des hochaufgelösten Downloads bildet das Tüpfelchen auf das I des neuesten Monkey House Albums Left mit seiner Chamäleon gleich von Song zu Song wechselnden Wohlfühlstimmung.



Monkey House

Monkey House - Left

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO