John Wesley - a way you’ll never be

Review John Wesley - a way you’ll never be

Auch ein Alleinstellungsmerkmal: Alle zwischen 1994 und 2003 erschienen Alben von John Wesley mit Ausnahme von TEN stehen auf seiner Homepage kostenlos als Download zur Verfügung. Klingt großzügig oder nach raffinierter Promotion und ist wohl beides. Allerdings sind die Alben auf diesem Weg nur als stark datenreduzierte MP3-Files verfügbar, sprich, man erhält zwar kostenlos Musik des Gitarristen John Wesley, jedoch nicht in voller Klangpracht. Wie auch immer, zum Anfixen reicht das kostenlos Angebotene allemal.

In voller Klangpracht, nämlich ohne Datenreduktion gibt es hingegen den Download des neuesten Albums a way you’ll never be des Gitarristen, Sängers und Songwriters John Wesley, das er zusammen mit Sean Malone, Bass, Mark Prator, Schlagzeug und Ian Medhurst, Gitarre aufgenommen hat. Für nicht Eingeweihte: John Wesley, Jahrgang 1962, begann seine Profi-Karriere anno 1980 an der Seite des Schlagzeugers und Produzenten Mark Prator, bevor er sich in das Abenteuer einer Solokarriere stürzte und zunächst im Vorprogramm des Briten Marillion auf Welttournee ging. In derselben Funktion war er danach bei der 1998er Tour von Peter Frampton/Lynyrd Skynyrd aktiv. Daraufhin gelang John Wesley der Sprung vom Vorprogramm ins Hauptprogramm als Gitarrist und Sideman anlässlich von vier Tourneen der Gruppe Porcupine Tree. Eine ganze Reihe von Bands haben John Wesley immer wieder als Sologitarrist eingesetzt. Parallel war er ab 1994 aktiv mit der Produktion eigener Alben, von denen es bislang, einschließlich dem neuen Album a way you’ll never be neun an der Zahl gibt.

Energiestrotzender Hard Rock ist angesagt. Genauer Progressive Rock, also eine Rockspezies, die zu Beginn er siebziger Jahre unter anderen von Emerson, Lake and Palmer und von Pink Floyd auf den Weg gebracht wurde, und der auch nach über vier Jahrzehnten immer noch zündet, und das nicht nur bei den Fans der ersten Stunde, sondern auch bei deren Nachwuchs. Als einer der noch aktiven Exponenten aus den frühen achtziger Jahren lädt John Wesley die „progressive“ Rock-Gangart mit Fusion aus der Welt des Jazz und mit seinem Gesang zu einem mitunter explosiven Gemisch auf und sorgt dabei für ordentlichen Druck. In dieser Hard Rock Umgebung fungiert der auf Schlagzeug und Bass verzichtende, von John Wesleys Gitarre und Stimme getragene, balladenartige Song The Silence In The Coffee quasi als Kontrastprogramm. Zumindest aber kommt so für kurze Zeit Ruhe nicht nur in den Kaffee, sondern auch ins Programm. Umso wilder, ja geradezu wütender geht es im recht düsteren bis melancholisch gestimmten Umfeld dieses Songs zu. Und das gleich zu Beginn des Albums mit By The Light Of A Sun. Gitarrenriffs, die sich gewaschen haben, harte Akzente, hymnische Einschübe, alles da, was beim Fan dieser Art von Rock Entzücken auslöst. Kurz: ein Prog-Hard-Rock-Fest vom Feinsten.

Der Mann auf dem Cover von a way you’ll never be brennt lichterloh. Ob das John Wesley ist, ist beim besten Willen nicht erkennbar. Jedenfalls gibt die Szene sinnbildlich wieder, dass John Wesley zusammen mit seinen Mannen auf seinem neuesten Album für Progressive Rock wie eh und je lichterloh brennt. Freunde dieser Art von Hard Rock kommen jedenfalls mit diesem Download voll auf ganz auf ihre Kosten. Und es kann sicherlich nicht schaden, den Feuerlöscher griffbereit zu halten.

John Wesley, Gitarre, Gesang
Ian Medhurst, Gitarre
Sean Malone, Bass
Mark Prator, Schlagzeug

John Wesley - a way you’ll never be

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO