Ensemble Aedes & Mathieu Romano - Fauré: Requiem - Poulenc: Figure Humaine - Debussy: 3 Chansons

Review Ensemble Aedes & Mathieu Romano - Fauré: Requiem - Poulenc: Figure Humaine - Debussy: 3 Chansons

An Aufnahmen von Faurés Requiem herrscht kein Mangel. Es tat also Not, für ein weiteres Aufnahmeprojekt einen neuen Blick auf dieses weithin geschätzte Werk zu wagen. Und genau das ist dem Chor-Ensemble Aedes zusammen mit Musikern Les Siècles unter der Gesamtleitung von Mathieux Romano gelungen. Schon die Wahl der Musiker von Les Siècles, dem historisch informierten Orchester des Dirigenten Xavier Roth, das unter seinem Gründer kürzlich mit Berlioz nachdrücklich von sich hören machte , ist eine entscheidende Weichenstellung für die Interpretation dieses Werks. Les Siècles spielen nicht nur historisch informiert auf, das tun heutzutage auch zahlreiche andere Ensembles, nein sie verfügen auch über einen stetig wachsenden riesigen Schatz historischer Instrumente, der es ihnen gestattet, in Originalbesetzungen aufzutreten. Zahlreiche Aufnahmen künden von den unerhörten Klangfarben, die dieses Orchester vor allem Kompositionen des neunzehnten Jahrhundert zu entlocken vermag und dadurch die Sicht auf Wohlbekanntes nicht selten neu definiert.

Die Neuaufnahme des Fauré-Requiems rechtfertigendes Außergewöhnliches hat aber auch das Ensemble Aedes zu bieten. Mit bis zu 40 Sängern und Sängerinnen führt das von Mathieu Romano 2005 gegründete Ensemble Chorwerke der letzten fünf Jahrhunderte einschließlich zeitgenössischer Werke vor allem französischer Provenienz auf. Im Fall des Fauré-Requiems hat Mathieu Romano die stärker orgeldominierte Urfassung von 1893 für die aktuelle Aufnahme ausgewählt, die auf einem lateinischen Text basiert, der wie seinerzeit in Frankreich üblich französisch ausgesprochen gesungen wird, was dem Gesangspart des Werks eine ganz speziell hell leuchtende Klangfarbe verleiht, die in einzigartiger Weise mit der von den Les-Siècles-Instrumentalisten erzeugten Klangfarbe zu einer überzeugenden Einheit verschmilzt. Das Requiem gewinnt dadurch im Vergleich zu seinen späteren Fassungen eine fein schwebende Leichtigkeit, die der Absicht Faurés entgegenkommt, in Gestalt seines Requiems weniger ein profundes Kirchenwerk zum Thema Tod zu schaffen als vielmehr frei von aller Schwere des Themas persönlich über die Vergänglichkeit zu meditieren.

Diese außergewöhnlich gut gelungene Aufnahme von Faurés Requiem wird ergänzt durch gleichermaßen auf höchsten Niveau dargebotene reine Chorwerke: Poulencs Figure Humaine und Debussys Trois Chansons de Charles d’Orléans. Die weltliche Kantate von Francis Poulenc basiert auf über das Leiden seiner Landsleute während des zweiten Weltkriegs entstandenen Texten von Paul Éluard und gilt als eines der Hauptwerke dieses französischen Komponisten. Die drei Chansons von Claude Debussy erklingen in einer bislang nicht aufgeführten Version und sie wurden von Mathieu Romano als Ausklang dieses Albums gewählt, um den Hörer nach den mit Tod und Leiden befassten Kompositionen von Fauré und Poulenc mit einer optimistischen Sichtweise auf die schönen Seiten des Lebens zu trösten.

Sébastien Richaud, Violine
Mathieu Dubroca, Bariton
Roxane Chalard, Sopran
Les Siècles, Ensemble Aedes
Mathieu Romano, Dirigent


Ensemble Aedes & Mathieu Romano - Fauré: Requiem - Poulenc: Figure Humaine - Debussy: 3 Chansons

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO