Entendre Nik Bärtsch

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
19.03.2021

Label: ECM Records

Genre: Jazz

Subgenre: Contemporary Jazz

Interpret: Nik Bärtsch

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Modul 58_1208:57
  • 2Modul 5508:44
  • 3Modul 2613:54
  • 4Modul 1306:22
  • 5Modul 510:05
  • 6Déjà-vu, Vienna05:15
  • Total Runtime53:17

Info zu Entendre

Ein faszinierendes Soloalbum des Schweizer Pianisten, Komponisten und Konzeptualisten. Entendre bietet einen tieferen Einblick in das musikalische Denken von Nik Bärtsch und beleuchtet Aspekte seines Spiels und die Natur seiner modularen Stücke.

Wie der Titel schon andeutet, betrachtet das neue Album, das im Studio Auditorio Stelio Molo in Lugano aufgenommen wurde, das Hören als einen dynamischen Prozess. In diesen Solo-Realisierungen entfalten sich Bärtschs polymetrische Stücke mit erhöhter Aufmerksamkeit für die Feinheiten des Anschlags. Der Pianist findet Freiheit in der ästhetischen Beschränkung und ergreift gleichzeitig Gelegenheiten, die Musik an neue Orte zu führen. Als ebenso anpassungsfähiger wie origineller Musiker stellt er sich gewissenhaft in den Dienst des jeweiligen Kontextes, und das Solowerk hat sich in den letzten Jahren parallel zu seinen Gruppenaktivitäten entwickelt. Einige Schlüsselmomente in dieser Hinsicht waren für Nik sein Soloauftritt bei der 50-Jahr-Feier von ECM im New Yorker Lincoln Center im Jahr 2019 sowie Auftritte in fortlaufender Zusammenarbeit mit der bildenden Künstlerin Sophie Clements. Eine Solo-Klaviertournee im Jahr 2017, deren unorthodoxe Reiseroute ihn nach Teheran, Kairo, Alexandria, Kalkutta und Delhi führte, hatte außerdem zum Nachdenken über die verflochtenen Beziehungen von Solo-Performance und ritueller Musik in verschiedenen Kulturen geführt. Auch dies beeinflusste die Vorarbeiten zu Entendre.

Niks nummerierte "Modul"-Stücke können eher als Schablonen denn als feste und endgültige Kompositionen betrachtet werden: Er vergleicht sie mit "einem Grundtraining in Kampfsportarten, das an alle möglichen Situationen angepasst werden kann. Meine Arbeitsweise ist es, neue Kontexte zu schaffen. Jedes Stück spielt mit der Idee von Komposition, Interpretation und Improvisation und wird von derselben Kraft genährt, kann aber sehr überraschende Ergebnisse hervorbringen..."

Das wird sofort auf dem Eröffnungsstück "Modul 58-12" deutlich, das Stücke, die zuvor auf Aufnahmen mit Niks Bands interpretiert wurden - "Modul 58" mit Ronin auf Awase und "Modul 12" mit Mobile auf Continuum - zu einem emotionalen, kraftvollen Effekt vereint. "Es hat sich im Studio einfach in diese Richtung entwickelt. Ich habe es nicht geplant oder erwartet, dass es sich auf diese Weise entwickelt. Die Kombination dieser beiden Stücke ist vielleicht kein Zufall, sondern eher ein innerer Ruf. Mit einem lebhaften Fest am Anfang, einem Eröffnungsflug, der dann in Leere, Stille und Atemraum übergeht."

Geduld, intensive Konzentration und Leichtigkeit gehören zu den konträren Eigenschaften, die nötig sind, um diese Musik "dramaturgisch inszeniert" zu spielen und ihre Geheimnisse freizusetzen. Im Solospiel versucht Bärtsch, so sagt er, "loszulassen und im Stück zu fließen und die egozentrische Art, die Musik zu forcieren, zu transzendieren und eine höhere Ebene der Freiheit in Übereinstimmung mit der Form des Werkes zu finden."

Er betont auch, dass die Solomusik aus der Zusammenarbeit entstanden ist, einschließlich der langen Jahre des Feilens an der Musik mit Ronin und Mobile und der Teamarbeit bei der Session selbst, mit dem Produzenten Manfred Eicher und dem Ingenieur Stefano Amerio. "Es war extrem hilfreich, dass Manfred zuhörte und Ratschläge gab, wie man die Stücke angehen und interpretieren könnte. Er hörte zum Beispiel Verbindungen zu Gurdjieffs Musik in einem Stück. Oder er schlug mir vor, 'Modul 26' mit der Art von Fluss zu spielen, die ich beim Spielen von 58 gefunden hatte. Solche Rückmeldungen halfen, das gesamte Hörerlebnis auf eine sehr organische Weise zu erweitern."

Der atmosphärische Studioraum in Lugano - der zuvor auch für die Continuum-Aufnahmen von Mobile genutzt wurde - habe ebenfalls seinen Charakter durchgesetzt, sagt Bärtsch. "Mein Anschlag in der Solomusik ist nicht primär ein 'Jazz'-Anschlag auf dem Klavier. Er liegt zwischen den Dingen. Zwischen Kammermusik, Solospiel in der klassischen Tradition, modernerer Minimal Music und dem 'Groove'-Aspekt. Und der natürliche Nachhall, der natürliche Klang, des Raumes in Lugano half, diese Elemente hervorzuheben. Ich fühlte mich auch von der Geschichte des Raumes inspiriert. Und ich mag die Tatsache, dass er hier in der Schweiz ist, in dem Land, in dem ich lebe und in dem Ronin arbeitet. Ich brauchte nirgendwo anders hinzugehen, um diese Musik zu dokumentieren. Es passiert hier."

Entendre wurde im September 2020 im Auditorio Stelio Molo RSI in Lugano aufgenommen und von Manfred Eicher produziert. Das Album erscheint zeitgleich mit der Veröffentlichung von Nik Bärtschs Buch Listening: Music - Movement - Mind, das die Entwicklung von Niks "ritueller Groove-Musik" und die Philosophie, die ihr zugrunde liegt, nachzeichnet.

Nik Bärtsch, Klavier



Keine Alben gefunden.

Keine Biografie vorhanden.

Booklet für Entendre

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO