Birkin / Gainsbourg : Le symphonique Jane Birkin

Album Info

Album Veröffentlichung:
2017

HRA-Veröffentlichung:
24.03.2017

Label: Parlophone France

Genre: Vocal

Subgenre: Vocal Pop

Interpret: Jane Birkin

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Lost Song04:51
  • 2Dépression au-dessus du jardin02:46
  • 3Baby Alone In Babylone04:41
  • 4Physique et sans issue03:09
  • 5Ces petits riens02:15
  • 6L'aquoiboniste03:16
  • 7Valse de Melody03:08
  • 8Fuir le bonheur de peur qu'il ne se sauve03:31
  • 9Requiem pour un con02:48
  • 10Une chose entre autres05:33
  • 11Amour des feintes04:43
  • 12Exercice en forme de Z03:06
  • 13Manon02:47
  • 14La chanson de Prévert04:03
  • 15Les dessous chics02:03
  • 16L'amour de moi04:15
  • 17Pull marine04:47
  • 18La gadoue04:08
  • 19Jane B.03:46
  • 20L'anamour03:18
  • 21La Javanaise04:04
  • Total Runtime01:16:58

Info zu Birkin / Gainsbourg : Le symphonique

Jane Birkin und Serge Gainsbourg, die sich 1969 während der Dreharbeiten zu Pierre Grimblats Liebesromanze „Slogan“ kennengelernt hatten, waren das legendäre Paar der siebziger Jahre. 12 turbulente Jahre lebten und liebten die Schauspielerin und Sängerin und der geniale Komponist und Songwriter zusammen. Ihr größter gemeinsamer Hit war 1969 ein Skandal: Je t’aime moi non plus, das wegen der offensiven Erotik von vielen Radiostationen indiziert wurde und trotzdem (oder gerade deshalb) bis heute zu den bekanntesten Songs Gainsbourgs zählt. 1981 trennten sich BIRKIN und Gainsbourg, doch die Verbindung zwischen ihnen blieb immer bestehen. So performte JANE BIRKIN auch nach Gainsbourgs Tod im Jahr 1991 seine Songs mit großer Intensität, und Gainsbourg selbst widmete sein letztes Album Amours des feintes (1990) jener Frau und Künstlerin, die er wie keine zweite liebte.

Mit “Birkin Gainsbourg le symphonique” setzt Jane Birkin dem großen Meister des französischen Chansons ein Denkmal und interpretiert seine Songs im Rahmen eines klassischen Arrangements mit einem 90-köpfigen Symphonie-Orchester. Den Auslöser dazu bot unter anderem die Erdbeben- und Nuklearkatastrophe in Fukushima, Japan. Auf einem Benefiz-Konzert in Tokio lernte JANE BIRKIN den Arrangeur und Pianisten Nobuyuki Nakajima kennen, den sie später engagierte, um zusammen mit Philippe Lerichomme Gainsbourg-Konzerte mit großem Orchester aufzuführen. Das Ergebnis dieser außergewöhnlichen Idee erscheint am 24. März.

„Eines der vielen Dinge, die Du nicht weißt, ist, dass du das Beste von mir hattest‘. Diese Worte Serges sind so wahr, und sie erklären, warum ich schon seit 30 Jahren Gainsbourg immer wieder auf die Bühne bringe. Doch dieses Album hätte ich nie ohne die Hilfe von Philippe Lerichomme aufnehmen könne, der Serge genauso gut kannte wie ich, der seine Liebe für Zerbrechlichkeit kannte, der wusste, was er mögen und was er nicht mögen würde und der als mein musikalischer Direktor 25 Jahre lang dafür sorgte, dass die Konzerte trotz des immer gleichen Materials jedesmal frisch wirkten. Als ich nach der Fukushima-Katastrophe nach Tokio flog, um Japan etwas von dem zurückzugeben, was es mir 40 Jahre lang schenkte, stand ich eines Tages mit einem Pianisten auf der Bühne, der wunderbare, zarte und bewegende Arrangements geschrieben hatte: Nobuyuki Nakajima.

Als ich nach Paris zurückkehrte, um Spenden für die Obdachlosen in Japan zu sammeln, erinnerte mich mein Manager Oliver Gluzman, dass ich einige Konzerte in den USA zugesagt hatte. Also dachte ich sofort an Nobu und wir gingen für zwei Jahre mit Serges Songs und Nobus Arrangements auf Tour. Ich erzählte irgendjemandem, dass Serge so oft klassische Musik benutzte, und wie großartig es wäre, seine Musik mit einem Symphonie-Orchester aufzuführen, und es geschah: Francofolies of Montreal baten mich, ihre Edition von 2016 mit dem Symphonieorchester Montreal aufzuführen. Philippe Lerichomme hatte große Ideen, die Nobu umsetzte…. Schönheit einer ganz fremden Art, mit Ahnungen von Mendelssohn und Jazz, mit viel Freude und Zauber arrangiert. Ich habe Serge, Lerichomme und Nobu zusammengebracht, und nun haben wir “Birkin Gainsbourg le symphonique“. (Jane Birkin)

Jane Birkin, Gesang
Monte-Carlo Philharmonic Orchestra
Philippe Lerichomme, Leitung




Jane Birkin
At twenty years old, after being noticed in “Blow-up” by Michelangelo Antonioni, Jane Birkin arrived in France on the filming of “Slogan”. Pierre Grimblat was looking for an English woman to play opposite Serge Gainsbourg. Thus began their mythical love story in 1969 Paris. They never left each other and created the legend in the “underground” bars where the libertarian post sixty-eight wind blew. They recorded “Je t’aime moi non plus”. Censorship maddened, the record sold a million copies in a few months. Their daughter Charlotte Gainsbourg was born in 1971. In 1973 “Di Doo Dah” was released, Jane’s first solo album. In 1975, the terrific lovers returned with “Je t’aime moi non plus”, the film. The public was seduced by Jane’s acidulous accent, her half high-pitched half whispered voice, and the soft atmosphere she breathed into Serge’s tortured texts. In 1981, Jane left Serge. Gainsbourg suffered from the separation and admitted it, discreetly, by delivering “Baby alone in Babylone”. After the release of “Lost Song” in 1987, Jane took to the stage, at the Bataclan “to amaze Serge”. In 1990, Gainsbourg gave her a declaration album: “Amours des feintes”. It would be the last. He passed away on 2 March 1991. Her fans who urged her to continue “singing Serge”, would have their wishes granted in 1996, the year of “Versions Jane”, where different artists such as Goran Bregovic or the Senegalese percussionist Dudu N’Diaye Rose re-orchestrated 15 works of the young Gainsbourg’s repertoire. In 2002, Jane wanted to do her own interpretation of Elisa, Les Dessous Chics, her favourite song, or Amours des feintes. Accompanied by eastern musicians, she brought the songs by Serge, to “Algerian, Andalusia, Jewish and gypsy” audiences all at once. This new show was named Arabesque. Following the earthquake and the nuclear catastrophe at Fukushima, Jane went to Japan to participate in a fund-raising concert for the victims. It was here that she met Nobuyuki Nakajima who would then arrange Gainsbourg’s songs in a jazzy style for a tour commemorating the 20 years since his death, Serge and Jane “VIA JAPAN”. In 2013, Jane Birkin, Michel Piccoli and Hervé Pierre created a reading inspired by sixty texts chosen from the entirety of Serge Gainsbourg’s work: “Gainsbourg, prominent poet”. On 11 May 2017, at the Opéra Garnier Monte-Carlo, we will welcome her back for a new tribute to Serge Gainsbourg where she will be accompanied by the Monte-Carlo Philharmonic Orchestra.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO