Schubert: Symphonies Nos. 5 & 6 Münchner Symphoniker & Kevin John Edusei

Cover Schubert: Symphonies Nos. 5 & 6

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
26.10.2018

Label: Solo Musica

Genre: Classical

Subgenre: Orchestral

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Franz Schubert (1797 - 1828): Symphony No. 5 in B-Flat Major, D. 485:
  • 1I. Allegro07:05
  • 2II. Andante con moto08:45
  • 3III. Menuetto. Allegro molto - Trio04:44
  • 4IV. Allegro vivace07:31
  • Symphony No. 6 in C Major, D. 589, "Little C Major":
  • 5I. Adagio - Allegro08:50
  • 6II. Andante05:51
  • 7III. Scherzo. Presto - Trio. Più lento06:16
  • 8IV. Allegro moderato09:46
  • Total Runtime58:48

Info zu Schubert: Symphonies Nos. 5 & 6

Die vorliegende Aufnahme ist den letzten beiden Sinfonien von Franz Schuberts früherer Kompositionszeit gewidmet. Beides vereint sich in der Atmosphäre des von Otto Hatwig gegründeten Amateurorchesters, in dem Franz die Viola spielte, und sein Bruders Ferdinand der Geige. Dieses Orchester war ein Glücksfall für den jungen Schubert, vergleichbar mit einem Laboratorium, in dem er seine Kompositionen gründlich mit Kompositionen zeitgenössischer Komponisten wie Haydn, Mozart, Beethoven und Méhul und unter realen Bedingungen testen konnte. Dennoch sind die Sinfonien in ihrer kompositorischen Absicht so grundverschieden, dass es verlockend erscheint, diese beiden unähnlichen Geschwister auf einer CD zu präsentieren.

Als eines der vier Symphonieorchester der Stadt engagieren sich die Münchner Symphoniker für München und ihre musikalischen Traditionen. Mit vier Abonnement-Konzertreihen in allen Münchner Konzertsälen gehören die Münchner Symphoniker zu den renommiertesten Ensembles der Stadt, während auf den zahlreichen nationalen und internationalen Tourneen sie ihr Motto -Der Klang unserer Stadt- über die Stadtgrenze hinaus transportieren.

Münchner Symphoniker
Kevin John Edusei, Dirigent




Kevin John Edusei
Kevin John Edusei zählt zu den herausragenden Dirigenten der jungen Generation. Mit Witz, Esprit und Leichtigkeit legt er außergewöhnliche Interpretationen von Barock bis Moderne vor.

Seit Beginn der Saison 2014/15 sorgt er als viel beachteter Chefdirigent der Münchner Symphoniker für neue programmatische Zugänge zur Musik und pflegt einen engen Kontakt zum Publikum. Zudem ist er seit Beginn der Spielzeit 2015/16 Chefdirigent am Konzert Theater Bern, wo er u. a. Peter Grimes, Ariadne auf Naxos, Salome, Herzog Blaubarts Burg, Le nozze di Figaro, Tannhäuser und Symphonie imaginaire, ein von ihm entwickeltes, neues Konzertformat, dirigierte.

Mit dem ersten Preis beim „Dimitris Mitropoulos Dirigentenwettbewerb“ im Jahr 2008 erlangte er internationale Aufmerksamkeit. Seitdem dirigierte er so renommierte Klangkörper wie das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, die Bamberger Symphoniker, die Staatskapelle Dresden, das Philharmonia Orchestra, die St. Petersburger Philharmoniker, das Tonkünstler-Orchester, das Mozarteumorchester Salzburg und das Ensemble Modern. 2017 gab er sein erfolgreiches USA-Debüt mit dem Colorado Symphony Orchestra. Mit dem neugegründeten Chineke! Orchestra bestritt er sein Debüt bei den BBC Proms.

Nach seinem Debüt an der Sächsischen Staatsoper Dresden in der Spielzeit 2008/09 mit Mozarts Die Entführung aus dem Serail übernahm er im Jahr 2010 die Wiederaufnahme von Hindemiths Cardillac. Im Januar 2013 gab er mit der Zauberflöte seinen Einstand an der Volksoper Wien. An der Komischen Oper Berlin übernahm Edusei 2016 die Musikalische Leitung von Mozarts Don Giovanni. 2017 sorgte er im Rahmen der NTR ZaterdagMatinee im Concertgebouw Amsterdam für Furore mit der konzertanten Aufführung von John Adams’ Nixon in China.

Kevin John Edusei arbeitet mit führenden Solisten wie Jan Vogler, Albrecht Mayer, Christoph Prégardien, Arabella Steinbacher, Lauma Skride, Lise de la Salle, Edgar Moreau, David Orlowsky, Daniel Müller-Schott, Chen Reiss, Martin Stadtfeld, Nareh Arghamanyan, Anna Vinnitskaya und vielen weiteren.

Als Preisträger des von Pierre Boulez initiierten Dirigentenwettbewerbs leitete er beim Lucerne Festival 2007 Karlheinz Stockhausens Gruppen. Während des Aspen Music Festivals 2004 ernannte Maestro David Zinman ihn zum Academy Conductor. Weiterhin zählt er Jac van Steen, Marc Albrecht, Kurt Masur, Jorma Panula, Sylvain Cambreling und Peter Eötvös zu seinen Mentoren.

Kevin John Edusei wurde vom Deutschen Musikrat im Rahmen des Dirigentenforums gefördert. Ferner war er Stipendiat der Internationalen Ensemble Modern Akademie und der Akademie Musiktheater heute.



Booklet für Schubert: Symphonies Nos. 5 & 6

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO