Point Yello

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
28.08.2020

Label: Polydor

Genre: Pop

Subgenre: Pop Rock

Interpret: Yello

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Waba Duba03:07
  • 2The Vanishing Of Peter Strong03:22
  • 3Way Down03:19
  • 4Out Of Sight03:03
  • 5Arthur Spark03:35
  • 6Big Boy's Blues03:27
  • 7Basic Avenue02:55
  • 8Core Shift03:00
  • 9Spinning My Mind03:19
  • 10Hot Pan03:17
  • 11Rush For Joe03:25
  • 12Siren Singing03:43
  • Total Runtime39:32

Info zu Point

Die Pioniere der elektronischen Popmusik sind zurück und feiern mit ihrem 14. Studioalbum “Point” ihr 40-jähriges Bestehen.

Dieter Meier und Boris Blank – ein Songschreiber-Duo, wie es von Hergé (Tim & Struppi) erfunden sein könnte. Dem einen, Blank, kommen die Melodien im Traum, die den anderen, Meier, in einen Rausch stürzen, der ihn wilde Dada-Geschichten in die Schreibmaschine hämmern lässt. Dem einen, Blank, ist es am wohlsten in der Klause seines Studios. Der andere, Meier, ist mit Siebenmeilenstiefeln auf der ganzen Welt unterwegs. Seit vierzig Jahren machen die beiden zusammen Musik. Von Altersweisheit keine Spur.

„Point“ ist auf die genau gleiche Weise entstanden, wie die dreizehn Alben vorher und die immergrünen Gassenhauer „Oh Yeah“, „The Race“ oder „The Rhythm Divine“. „Ich vergleiche unsere Musik mit Bildwelten“, sagt Blank. „Ich bin ein Sound-Maler, der immerzu in seinem Atelier arbeitet.“ In freudvoller Kleinarbeit arrangiert er die Klangfarben – inzwischen kann er auf hundertausende von gespeicherten Beats, Melodiefetzen und Instrumentalsoli zurückgreifen – in immer neuen Kombinationen auf der Leinwand. „Wenn dann so sechzig oder siebzig Bilder da sind, stellt sich die Frage: was soll man an die Ausstellung schicken? Welche Stücke würden auf ein Album passen?“

„Wenn Boris in seiner Musik versunken ist, ist er wie ein Kind im Sandhaufen“, berichtet Meier mit liebevoller Bewunderung. „Ich habe ein Dutzend Tricks entwickelt, wie ich dann das Studio betreten kann, ohne ihn zu Tode zu erschrecken.“ Wenn es so weit ist, setzt sich Meier mit seiner Hermes „Baby“ hin und klappert drauflos. „Die Schreibmaschine ist ein erotischer Gegenstand“, sagt er. „Das Tippen ist ein Sich-Hineinempfinden.“

Mit dem letzten Album „Toy“ surften Yello auf sphärischen Klangwellen. Nun sind sie wieder auf dem Erdboden gelandet. Das freudvoll swingende „Waba Duba“ gibt den verspielten Ton an und gemahnt in seiner dadaistischen Pointiertheit genauso an die frühen Tage wie die gespenstische Geschichte vom verschwundenen „Peter Strong“. „Arthur Spark“ schafft das typisch Yello-hafte Kunststück, Nonsens-Worte mit Dance-Beats und fernwehhafter Melancholie zu vereinen. „Big Boy’s Blues“ ist mutanter Blues mit Meier in Leonard Cohen-Stimmung. „Hot Pan“ beschwört die Welt der alten Spaghetti-Western herauf und subvertiert sie zugleich, „Rush for Joe“ serviert ein grandioses Posaunen-Solo, und zum Dessert kredenzt die chinesische Sängerin Fifi Rong ein herrliches Lied über die grenzenlose Liebe, mit der das Leiden der Menscheit besiegt werden könne. In alle Richtungen zischen die Einfälle – und alles fügt sich fugenlos in den unverkennbaren Yello-Groove.

Yello



Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO