Edition Friedrich Gulda (The Early RIAS Recordings, Berlin 1950 - 1959) Friedrich Gulda

Album Info

Album Veröffentlichung:
2009

HRA-Veröffentlichung:
07.02.2017

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 48 $ 20,40
  • Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): Piano Sonata in G Major, Op. 14,2:
  • 1Piano Sonata in G Major, Op. 14,2: I. Allegro05:45
  • 2Piano Sonata in G Major, Op. 14,2: II. Andante05:12
  • 3Piano Sonata in G Major, Op. 14,2: III. Scherzo. Allegro Assai03:10
  • Piano Sonata in E Major, Op. 109 No. 30:
  • 4Piano Sonata in E Major, Op. 109 No. 30: I. Vivace, ma non Troppo / Adagio Espressivo03:46
  • 5Piano Sonata in E Major, Op. 109 No. 30: II. Prestissimo02:49
  • 6Piano Sonata in E Major, Op. 109 No. 30: III. Gesangvoll, mit innigster Empfindung. Andante molto cantabile ed Espressivo12:47
  • Variations and Fugue for Piano in E-Flat Major, Eroica Variations, Op. 35:
  • 7Variations and Fugue for Piano in E-Flat Major, Eroica Variations, Op. 35: Introduzione col Basso del Tema. Allegro Vivace03:10
  • 8Variations and Fugue for Piano in E-Flat Major, Eroica Variations, Op. 35: Var. 1 - Var. 1514:10
  • 9Variations and Fugue for Piano in E-Flat Major, Eroica Variations, Op. 35: Finale. Alla Fuga. Allegro con Brio.04:50
  • 32 Variations in C Minor, WoO 80:
  • 1032 Variations in C Minor, WoO 8009:41
  • Claude Debussy (1862 - 1918): Suite: Pour Le Piano:
  • 11Suite: Pour Le Piano: I. Prélude. Assez animé et très Rythmé04:02
  • 12Suite: Pour Le Piano: II. Sarabande. Avec une élégance grave et Lente04:08
  • 13Suite: Pour Le Piano: III. Toccata. Vif03:35
  • Estampes:
  • 14Estampes: II. La soirée dans Grenada. Mouvement de Habanera04:22
  • Images (2ème Livre):
  • 15Images (2ème Livre): III. Poissons d'or. Animé03:22
  • Preludes (1er Livre):
  • 16Preludes (1er Livre): VI. Des pas sur la neige. Triste et Lent.02:51
  • 17Preludes (1er Livre): IX. La sérénade interrompue. Modérément animé - Quasi Guitarra.02:19
  • Suite Bergamasque:
  • 18Suite Bergamasque: I. Prélude. Moderato03:32
  • 19Suite Bergamasque: II. Menuet. Andantino04:02
  • 20Suite Bergamasque: III. Clair de Lune. Andante très Expressif04:42
  • 21Suite Bergamasque: IV. Passepied. Allegretto ma non Troppo03:05
  • Maurice Ravel (1875 - 1937): Gaspard de la Nuit:
  • 22Gaspard de la Nuit: I. Ondine. Lent05:33
  • 23Gaspard de la Nuit: II. Le Gibet. Très Lent04:43
  • 24Gaspard de la Nuit: III. Scarbo. Modéré08:30
  • Frédéric Chopin (1810 - 1849): 24 Préludes, Op. 28:
  • 2524 Préludes, Op. 28: Prélude No. 1 in C Major. Agitato00:45
  • 2624 Préludes, Op. 28: Prélude No. 2 in A Minor. Lento02:13
  • 2724 Préludes, Op. 28: Prélude No. 3 in G Major. Vivace01:03
  • 2824 Préludes, Op. 28: Prélude No. 4 in E Minor. Largo01:54
  • 2924 Préludes, Op. 28: Prélude No. 5 in D Major. Allegro Molto00:35
  • 3024 Préludes, Op. 28: Prélude No. 6 in B Minor. Lento Assai01:45
  • 3124 Préludes, Op. 28: Prélude No. 7 in A Major. Andantino00:46
  • 3224 Préludes, Op. 28: Prélude No. 8 in F-Sharp Minor. Molto Agitato01:50
  • 3324 Préludes, Op. 28: Prélude No. 9 in E Major. Largo01:26
  • 3424 Préludes, Op. 28: Prélude No. 10 in C-Sharp Minor. Allegro Molto00:31
  • 3524 Préludes, Op. 28: Prélude No. 11 in B Major. Vivace00:36
  • 3624 Préludes, Op. 28: Prélude No. 12 in G-Sharp Minor. Presto01:10
  • 3724 Préludes, Op. 28: Prélude No. 13 in F-Sharp Major. Lento04:00
  • 3824 Préludes, Op. 28: Prélude No. 14 in E-Flat Minor. Allegro00:31
  • 3924 Préludes, Op. 28: Prélude No. 15 in D-Flat Major "Raindrop". Sostenuto05:11
  • 4024 Préludes, Op. 28: Prélude No. 16 in B-Flat Minor. Presto con Fuoco01:04
  • 4124 Préludes, Op. 28: Prélude No. 17 in A-Flat Major. Allegretto02:46
  • 4224 Préludes, Op. 28: Prélude No. 18 in F Minor. Allegro Molto00:55
  • 4324 Préludes, Op. 28: Prélude No. 19 in E-Flat Major. Vivace01:13
  • 4424 Préludes, Op. 28: Prélude No. 20 in C Minor. Largo01:45
  • 4524 Préludes, Op. 28: Prélude No. 21 in B-Flat Major. Cantabile01:32
  • 4624 Préludes, Op. 28: Prélude No. 22 in G Minor. Molto Agitato00:44
  • 4724 Préludes, Op. 28: Prélude No. 23 in F Major. Moderato00:54
  • 4824 Préludes, Op. 28: Prélude No. 24 in D Minor. Allegro Appassionato02:25
  • Nocturne in C Minor, Op. 48 No. 1:
  • 49Nocturne in C Minor, Op. 48 No. 105:56
  • Barcarolle in F-Sharp Major, Op. 60:
  • 50Barcarolle in F-Sharp Major, Op. 6009:04
  • Sergei Prokofiev (1891 - 1953): Piano Sonata No. 7 in B-Flat Major, Op. 83:
  • 51Piano Sonata No. 7 in B-Flat Major, Op. 83: I. Allegro inquieto - Andantino08:10
  • 52Piano Sonata No. 7 in B-Flat Major, Op. 83: II. Andante Caloroso06:03
  • 53Piano Sonata No. 7 in B-Flat Major, Op. 83: III. Precipitato03:08
  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791) & Johann Nepomuk Hummel (1778 - 1837): Piano Concerto No. 24 in C Minor K. 491:
  • 54Piano Concerto No. 24 in C Minor K. 491: I. Allegro (Cadenza by Johann Nepomuk Hummel) (Cadenza by Johann Nepomuk Hummel)13:33
  • 55Piano Concerto No. 24 in C Minor K. 491: II. Larghetto (Eingang by Johann Nepomuk Hummel) (Eingang by Johann Nepomuk Hummel)07:31
  • 56Piano Concerto No. 24 in C Minor K. 491: III. Allegretto (Eingang by Johann Nepomuk Hummel) (Eingang by Johann Nepomuk Hummel)08:27
  • Ludwig van Beethoven: Piano Sonata No. 28 in A Major, Op. 101:
  • 57Piano Sonata No. 28 in A Major, Op. 101: I. Etwas lebhaft und mit der innigsten Empfindung. Allegretto ma non Troppo04:00
  • 58Piano Sonata No. 28 in A Major, Op. 101: II. Lebhaft, marschmäßig. Vivace alla Marcia06:04
  • 59Piano Sonata No. 28 in A Major, Op. 101: III. Langsam und sehnsuchtsvoll. Adagio ma non troppo con Affetto02:37
  • 60Piano Sonata No. 28 in A Major, Op. 101: IV. Geschwind, doch nicht zu sehr und mit Entschlossenheit. Allegro07:26
  • Total Runtime04:03:39

Info zu Edition Friedrich Gulda (The Early RIAS Recordings, Berlin 1950 - 1959)

Das Bild, das die musikalische Öffentlichkeit von Friedrich Gulda (1930-2000) hat, ist gespalten: Den einen gilt er als einer der bedeutendsten Beethoven-Interpreten des 20. Jahrhunderts, den anderen als ein Enfant terrible, dessen Kampf gegen das kulturelle Establishment und die Begrenzung seiner vielfältigen künstlerischen Interessen und Begabungen durch die Zwänge des Konzertbetriebs legendär geworden ist. Wie immer, sind solche Zuspitzungen zugleich richtig und falsch.

Die vorliegende Zusammenstellung von bislang unveröffentlichten Aufnahmen Guldas für den RIAS Berlin zwischen 1950 und 1959 ermöglicht es, sich ein differenzierteres und vorurteilsfreies Bild des Pianisten und Musikers Gulda zu machen. Denn es tritt uns bereits hier der „komplette Musiker“ entgegen, als der sich Gulda zeitlebens empfand. Das Spektrum der Einspielungen, die angesichts der geradezu beängstigenden Konzert- und Aufnahmeaktivitäten Guldas in diesem Jahrzehnt nur die Spitze des Eisbergs darstellen, spricht für sich: Es reicht von Mozart bis Prokofiew und zeigt Gulda als einen universalen Künstler, dem es von Anfang an darum ging, größte Sachlichkeit und Texttreue mit höchster Intensität des Musizierens zu verbinden. Die Grundlage der musikalischen und pianistischen Fähigkeiten Guldas legte sein Wiener Lehrer Bruno Seidlhofer, der fast alle wichtigen Pianisten der „Wiener Schule“ formte; die Qualität von Guldas Ausbildung fand ihre Bestätigung im ersten Preis des Genfer Klavierwettbewerbs 1946, den vor ihm Arturo Benedetti Michelangeli erhalten hatte. Vorbilder für eine spontane und zugleich kontrollierte Intensität des Spiels suchte und fand Gulda dagegen im amerikanischen Jazz, dessen unaufhaltsamer Aufstieg im Europa der Nachkriegszeit ihn dauerhaft fesseln sollte. Daraus entstand die unnachahmliche Synthese eines „Pathos des Sachlichen“, die in diesen Aufnahmen zu hören ist.

Dies gilt nicht nur für die frühen Mozart- und Beethoven-Einspielungen von 1950, die Guldas fabelhaften analytischen Sinn für die kompositorischen Strukturen, seine unbestechliche rhythmische Sicherheit und Anschlagsnuancierung zeigen. Geradezu sensationell sind die Chopin- und Ravel-Einspielungen zu nennen: Pianistisch auf höchstem Niveau erfahren Chopins Préludes op. 28 und Ravels Gaspard de la Nuit dramatisch und klanglich zugespitzte Deutungen, wie sie nur selten zu hören sind. Mit seinen Interpretation zweier früher Hauptwerke Debussys, der Suite pour le Piano und der Suite Bergamasque, sowie einer Auswahl aus den Préludes erweist sich Gulda zudem als einer der wenigen Pianisten außerhalb der französischen Schule, die für diese Meisterwerke einen dezidiert modernen und doch stilgerechten Zugang fanden. Abgerundet wird das Programm durch Einzelstücke Chopins (Nocturne c-moll op. 48 Nr. 1 und Berceuse op. 60), die Guldas intensive Auseinandersetzung mit der Romantik bekunden, und eine spektakuläre Einspielung von Prokofjews Klaviersonate Nr. 7 op. 83 aus dem Jahr 1950. Prokofjews Musik, deren Wildheit nicht dauerhaft seine Sache war, führte Gulda nur wenige Jahre in seinem Repertoire, aber er gab wesentliche Impulse an seine berühmteste Schülerin, Martha Argerich, weiter.

RIAS-Symphonie-Orchester
Igor Markevitch, Dirigent



Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO