Holst: The Planets, Op. 32 (Remastered) André Previn

Album Info

Album Veröffentlichung:
1974

HRA-Veröffentlichung:
10.05.2019

Label: Warner Classics

Genre: Classical

Subgenre: Orchestral

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Gustav Holst (1874 - 1934): Holst: The Planets, Op. 32:
  • 1Holst: The Planets, Op. 32: I. Mars, the Bringer of War07:05
  • 2Holst: The Planets, Op. 32: II. Venus, the Bringer of Peace08:42
  • 3Holst: The Planets, Op. 32: III. Mercury, the Winged Messenger03:51
  • 4Holst: The Planets, Op. 32: IV. Jupiter, the Bringer of Jollity07:41
  • 5Holst: The Planets, Op. 32: V. Saturn, the Bringer of Old Age09:52
  • 6Holst: The Planets, Op. 32: VI. Uranus, the Magician06:03
  • 7Holst: The Planets, Op. 32: VII. Neptune, the Mystic07:34
  • Total Runtime50:48

Info zu Holst: The Planets, Op. 32 (Remastered)

Aus der goldenen Zeit von André Previn beim London Symphony Orchestra aus dem Jahr 1973 stammt diese Aufnahme. Aufgenommen wurde in der legendären Kingsway Hall am 28. und 29. September in sowohl stereophoner als auch quadrophonischer Abmischung. Die Größe der Kingsway Hall war auch entscheidend für die Wahl als Aufnahmeort, denn es galt die enorme Dynamik des Orchesters auch darstellen zu können und dies wäre in einem Studio einfach nicht möglich. Klanglich gilt die Stereoversion als besser und deren feinere Detailauflösung kommt auch bei der für diese Bearbeitung verwendeten Einspielung zum tragen. Das HiRes Re-Mastering fand im Jahr 2012 in den JVC Mastering Studios in Yokohama statt. Altmeister Tohru Kotetszu saß an den Reglern und wurde durch Kazuo Kiuchi und Shizuo Nomiyama unterstützt. Es gelang eine hervorragende Balance zwischen dynamischer Grandezza und filigranen Zwischentönen. Wer sich immer fragte welche Musik John Williams wohl zum Star Wars Soundtrack inspiriert haben könnte, sollte sich den Mars dieser Einspielung einmal ganz genau anhören.

London Symphony Orchestra
André Previn, Dirigent

Digitally remastered



Keine Alben gefunden.

Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO