Album Info

Album Veröffentlichung:
2019

HRA-Veröffentlichung:
30.10.2020

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Albert Guinovart (b. 1962)
  • 1El Lament de la Terra18:18
  • 2Concierto para Piano y Orquesta No. 3, "Les Mans del Vent": I. Allegro14:01
  • 3Concierto para Piano y Orquesta No. 3, "Les Mans del Vent": II. Adagio09:28
  • 4Concierto para Piano y Orquesta No. 3, "Les Mans del Vent": III. Allegro06:56
  • 5El Somni de Gaudí20:54
  • Total Runtime01:09:37

Info zu El Lament de la Terra

Commissioned by the OBC (Orquestra Simfònica de Barcelona i Nacional de Catalunya) in 2008, the score is also dedicated to this prestigious orchestra. Premiered 9th January 2009 by the OBC directed by Roberto Minczuk at the Auditori de Barcelona.

This work is a symphonic poem about the idea of men mistreating the earth. It is not divided into movements, but there are three distinguishable thematic parts. The first part is longer and handles the topic of the “creative and romantic” men (symbolised by the first meter of “The Song of the Earth” by Gustav Mahler) getting into a conflict with the “destructive” men (symbolised by musical tunes with a military and urban touch). This part ends with a cataclysm symbolised by means of a dodecaphonic chord.

The second part is shorter and represents the desert musically, nothingness after a cataclysm. It is a textural part.

The third and last section is a chant for the hope of a better future. The military rhythm of the beginning becomes the accompaniment of this hymn for hope.

Orquestra Simfónica de Barcelona i Nacional de Catalunya
Diego Martín-Etxebarria, conductor




Diego Martin-Etxebarria
gewann 2015 den 1. Preis, den Asahi Preis sowie den Hideo Saito Preis des 17. Tokyo International Music Competition for Conducting. Er schloss sein Diplom an der Musikhochschule von Katalonien (Spanien) ab und erhielt unter anderem Unterricht bei David Zinman, Dima Slobodeniouk, Gianluigi Gelmetti, Lutz Köhler und Jesús López Cobos. Er wurde Stipendiat der Humboldt Stiftung und absolvierte über ein Stipendium des DAAD ein Aufbaustudium Orchesterdirigat an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Pasquet und Prof. Kahlert; sein Konzertexamen schloss er an der Hochschule für Musik Dresden bei Prof. Klemm und Prof. Kluttig ab.

Parallel zu seinen Studien assistierte Diego Martin-Etxebarria bei verschiedenen Orchestern und an Opernhäusern wie dem Opernhaus von Bilbao (mit Riccardo Frizza und Donato Renzetti), dem Teatro Real Madrid und dem Stadttheater Bern (mit Titus Engel), der Semperoper Dresden, dem Théâtre des Champs-Élysées (ebenfalls mit Riccardo Frizza) und dem Spanischen Jugendorchester (JONDE). Die musikalische Leitung im Musiktheaterbereich übernahm er bei folgenden Produktionen: Donizettis “Don Pasquale” (Terrassa, Barcelona), Mozarts “Die Zauberflöte” (Dresden), Donizettis “Rita” (Volksbühne Berlin), Donizettis “L’elisir d’amore” (Vigo, Ourense und Pontevedra), Bizets “Carmen” (Barcelona), Puccinis “La Bohème” (Augsburg), Adés’ “Powder her face” (Arriaga Theater Bilbao) und Dittrichs “Die Blinden/ Die Verwandlung” (Berliner Staatsoper).

Diego Martin-Etxebarria war musikalischer Leiter des Akademischen Orchesters Freiburg (2010-2012) und des Euskadiko Ikasleen Orchestra (Baskenland, 2007-2008), sowie künstlerischer Leiter des Art Ensemble Barcelona (2004-2007). Außerdem gastierte er beim Osaka Philharmonic Orchestra, Nagoya Philharmonic Orchestra, Yomiuri Nippon Symphony Orchestra, Orquesta Sinfónica de Bilbao, Orquesta Sinfónica de Euskadi, Orquesta Sinfónica de Galicia, Orquesta Sinfónica de Tenerife, Orquesta Ciudad de Granada, Orquesta Filarmónica de Málaga, der Erzgebirgischen Philharmonie Aue und der Camerata Variabile Basel.

Von seiner Aufnahmen ist besonders die der Oper “Tempesta esvaïda” von Joaquim Serra und der Oper “La viola d’or” von Enric Morera hervorzuheben. Letztere wurde von Kritikern in Katalonien als beste Klassik-CD des Jahres 2016 ausgezeichnet.

In der Spielzeit 2016/2017 war Diego Martin-Etxebarria Kapellmeister am Theater Krefeld Mönchengladbach und übernahm die musikalische Leitung von Engelbert Humperdincks „Hänsel und Gretel“, Gian Carlo Menottis „Der Konsul“ und des Ballettabends „Sinfonie des Lebens“ (Uraufführung). Am Teatro Real in Madrid dirigierte er im Frühjahr 2017 „Der gestiefelte Kater“ von Xavier Montsalvatge. Seit Beginn der Spielzeit 2017/2018 ist er als 1. Kapellmeister am Gemeinschaftstheater engagiert.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO