Works for Solo Violin: Bartók, Prokofiev & Ysaÿe Franziska Pietsch

Cover Works for Solo Violin: Bartók, Prokofiev & Ysaÿe

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
01.11.2018

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 12,80
  • Béla Bartók (1881 - 1945): Sonata for Solo Violin, Sz 117:
  • 1Sonata for Solo Violin, Sz 117: I. Tempo di Ciaccona11:17
  • 2Sonata for Solo Violin, Sz 117: II. Fuga - Risoluto, non troppo Vivo04:38
  • 3Sonata for Solo Violin, Sz 117: III. Melodia - Adagio07:47
  • 4Sonata for Solo Violin, Sz 117: IV. Presto06:14
  • Sergei Prokofiev (1891 - 1953): Violin Sonata in D Major, Op. 115:
  • 5Violin Sonata in D Major, Op. 115: I. Moderato04:59
  • 6Violin Sonata in D Major, Op. 115: II. Andante dolce. Tema con Variazioni04:00
  • 7Violin Sonata in D Major, Op. 115: III. Con brio. Allegro Precipitato03:54
  • Eugène Ysaÿe (1858 - 1931): Sonata for Solo Violin No. 2, Op. 27/2:
  • 8Sonata for Solo Violin No. 2, Op. 27/2: I. Obsession02:40
  • 9Sonata for Solo Violin No. 2, Op. 27/2: II. Malinconia03:12
  • 10Sonata for Solo Violin No. 2, Op. 27/2: III. Danse des Ombres04:42
  • 11Sonata for Solo Violin No. 2, Op. 27/2: IV. Les Furies03:29
  • 12Sonata for Solo Violin No. 3, Op. 27/3: Ballade07:26
  • Total Runtime01:04:18

Info zu Works for Solo Violin: Bartók, Prokofiev & Ysaÿe

Marksteine für Violine solo: Auf Franziska Pietschs jüngste Konzerteinspielung von Prokofjews Violinkonzerten mit groß besetztem Orchester folgt nun scheinbar das Gegenteil: Werke für Violine solo. Was auf den ersten Blick als Kontrast erscheint, ist tatsächlich die folgerichtige Fortsetzung ihrer umfangreichen Diskographie, ja sogar eine Steigerung: Überzeugte die Geigerin in den bisherigen Veröffentlichungen durch die Intensität und Ausdruckspalette ihres Musizierens gleichermaßen als brillierende Solistin und Zwiesprache haltende Kammermusikpartnerin, stellt sie sich nun der größtmöglichen Reduktion einer Solo-Einspielung. Diese Begrenzung verlangt nach ungeheurer Präsenz, Kraft und Intensität, für die Franziska Pietsch prädestiniert ist. Aus der Vereinzelung zieht sie Tiefe und Erdung, aus „weniger" wird „mehr", aus dem Alleinsein erwächst Größe.

Für ihr Solorecital hat sie eine individuelle Auswahl von Kompositionen getroffen, die sie von Jugend an begleiten und mit denen sie prägende persönliche und künstlerische Erfahrungen verbindet. Auch Prokofjew gehört als Komponist wieder dazu, zu dessen Werken sie ein besonderes Verhältnis hat.

Franziska Pietsch beeindruckt einmal mehr durch die zwingende Verbindung von Technik und Interpretation: Ihr unbändiger Gestaltungswille durchdringt jede technische Herausforderung, nie reißt der gestalterische Faden, jede Note ist eingebunden in die interpretatorische Idee - eine zutiefst persönliche Einspielung der Solosonaten von Bartók, Ysaÿe und Prokofjew.

Die 1944 für Yehudi Menuhin geschriebene Solosonate von Bartók gehört mit den sechs Sonaten op. 27 von Ysaÿe zu den herausragenden Kompositionen für Violine des 20. Jahrhunderts. Über allem schwebt Bach, das große Vorbild. Aus Ysaÿes Sonatenzyklus erklingen die besonders markanten Sonaten Nr. 2 und Nr. 3; sie sind den Geigern Jacques Thibaud und George Enescu gewidmet. Als „Zugabe" gibt es die Solosonate op. 115 von Sergei Prokofjew, die für ambitionierte Violin-Schüler gedacht war. Aber das kompakte Werk ist weit mehr als „Gebrauchsmusik", sondern ein kleiner Geniestreich.

Mit Franziska Pietsch sind als nächste Aufnahmeprojekte die Violinsonaten von Schostakowitsch und Strauss (Pianist: Josu de Solaun) und die Streichtrios von Schnittke, Penderecki und Weinberg (Trio Lirico) in Vorbereitung

Franziska Pietsch, Violine



Keine Alben gefunden.

Keine Biografie vorhanden.

Booklet für Works for Solo Violin: Bartók, Prokofiev & Ysaÿe

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO