Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
12.04.2018

Label: Sony Classical

Genre: Classical

Subgenre: Chamber Music

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Robert de Visée (ca.1660-1732):
  • 1Pièces de théorbe et de luth: Suite in F Minor: I. Allemande, "La Plainte"03:56
  • 2Pièces de théorbe et de luth: Suite in F Minor: II. Courante01:39
  • 3Pièces de théorbe et de luth: Suite in F Minor: III. Gigue01:35
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750):
  • 4Suite No. 5 for Viola and Theorbe in G Minor, BWV 995: I. Prélude05:32
  • 5Suite No. 5 for Viola Solo in C Minor, BWV 1011: I. Prélude05:58
  • 6Suite No. 5 for Viola and Theorbe in G Minor, BWV 995: II. Allemande04:31
  • 7Suite No. 5 for Viola Solo in C Minor, BWV 1011: II. Allemande04:50
  • 8Suite No. 5 for Viola and Theorbe in G Minor, BWV 995: III. Courante02:01
  • 9Suite No. 5 for Viola Solo in C Minor, BWV 1011: III. Courante01:44
  • 10Suite No. 5 for Viola and Theorbe in G Minor, BWV 995: IV. Sarabande04:30
  • 11Suite No. 5 for Viola Solo in C Minor, BWV 1011: IV. Sarabande05:04
  • 12Suite No. 5 for Viola and Theorbe in G Minor, BWV 995: V. Gavotte 1 & 205:23
  • 13Suite No. 5 for Viola Solo in C Minor, BWV 1011: V. Gavotte 1 & 204:58
  • 14Suite No. 5 for Viola and Theorbe in G Minor, BWV 995: VI. Gigue02:03
  • 15Suite No. 5 for Viola Solo in C Minor, BWV 1011: VI. Gigue01:36
  • 16Rondeau in C Major for Viola and Lute, BWV 1025, No. 403:19
  • Michel Lambert (1610-1696):
  • 17Airs de cour: Vos mépris chaque jour05:39
  • 18Airs de cour: Ombre de mon amant04:55
  • Johann Sebastian Bach:
  • 19Nun komm, der Heiden Heiland, BWV 659 (Arr. for Viola and Lute)04:29
  • Total Runtime01:13:42

Info zu Baroque

Eine Reise in die deutsche und französische Barockmusik: Für "Folia" erhielt Nils Mönkemeyer herausragende Rezensionen, und das tänzerische Album wurde zu einem Chart-Bestseller: "Es gibt auf dem Album auch musikalisch so einiges, was in Verzückung geraten lässt. Da sind irrwitzige Doppelgriffe, Akkord- und Lagenwechsel, die das Herz eines jeden Virtuosen höher schlagen lassen. [...] so mitreißend kann diese barocke musikalische Lebensfreude sein." (MDR Figaro).

Für sein neues Album hat Nils Werke des deutschen und französischen Barock ausgesucht und mit dem Lautenisten Andreas Arend und befreundeten Musikern eingespielt.

Zu hören ist eine Weltersteinspielung: die "Suite F-Moll" aus den Stücken für Théorbe und Laute von Robert de Visée (1650–1732). Dorothee Mields leiht ihren schönen Sopran den beiden selten zu hörenden Werken von Michel Lambert (1610–1696): "Vos mépris chaque jour" und "Ombre de mon amant". Von J. S. Bach wählte Mönkemeyer den berühmten Bach-Choral "Nun kommt der Heiden Heiland" in einer Fassung für Viola und Laute sowie die Suite für Viola Solo BWV 1011, die er geschickt mit der Suite BWV 995 für Viola und Thorbe verschränkt, die beide auf den gleichen Melodien basieren. Von Bach und Weiss stammt das Rondeau BWV 1025.

Nils Mönkemeyer, Viola
Dorothee Mields, Soprano
Sara Kim, Viola
Andreas Arend, Theorbe, Laute
Niklas Trüstedt, Violine




Nils Mönkemeyer
Künstlerische Brillanz und innovative Programmgestaltung sind das Markenzeichen, mit dem Nils Mönkemeyer sich in kurzer Zeit als einer der international erfolgreichsten Bratschisten profiliert und der Bratsche zu enormer Aufmerksamkeit verholfen hat.

Als Exklusiv-Künstler bei Sony Classical brachte er in den letzten Jahren zahlreiche CDs heraus, die alle von der Presse hoch gelobt und mit Preisen ausgezeichnet wurden. In seinen Programmen spannt Mönkemeyer den Bogen von Entdeckungen und Ersteinspielungen originärer Bratschenliteratur des 18. Jahrhunderts bis hin zur Moderne und zu Eigenbearbeitungen. 2017 erscheint Nils Mönkemeyers jüngste CD mit den Bamberger Symphonikern unter Leitung von Markus Poschner und Werken von Walton, Bruch und Pärt.

Nils Mönkemeyer arbeitet mit Dirigenten wie Sylvain Cambreling, Elias Grandy, Christopher Hogwood, Cornelius Meister, Mark Minkowski, Michael Sanderling, Clemens Schuldt, Karl-Heinz Steffens, Markus Stenz, Mario Venzago oder Simone Young zusammen und konzertiert als Solist mit Orchestern wie dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Helsinki Philharmonic Orchestra, den Musiciens du Louvre, dem Berner Symphonieorchester, dem Konzerthausorchester Berlin, dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg, dem MDR Sinfonieorchester, der NDR Radiophilharmonie, der Staatskapelle Weimar, den Bremer Philharmonikern, den Düsseldorfer Symphonikern oder den Berliner Barocksolisten.

In der Saison 17/18 ist er als Solist u.a. im Wiener Musikverein, in Salzburg, im Music Center Helsinki, in Liechtenstein, in der Philharmonie Berlin, im Festspielhaus Baden-Baden, im Münchner Gasteig, der Kölner Philharmonie und in der Alten Oper Frankfurt zu hören. Mit seinen kammermusikalischen Projekten – zu denen u.a. das Trio mit Sabine Meyer und William Youn, das Julia Fischer Quartett und sein Duo mit William Youn gehört – ist er zu Gast auf internationalen Podien wie der Londoner Wigmore Hall, der National Concerthall Taipeh, der Liszt Hall Budapest, der Tonhalle Zürich, der Philharmonie Luxemburg, dem Amsterdamer Muziekgebouw, dem Gewandhaus Leipzig, dem Münchner Prinzregententheater, dem Boulezsaal Berlin, sowie bei zahlreichen Festivals.

Seit 2011 ist Mönkemeyer Professor an der Hochschule für Musik und Theater München, an der er selbst einmal bei Hariolf Schlichtig studiert hatte. Vorherige Stationen waren eine zweijährige Professur an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden und eine Assistenzprofessur an der Escuela Superior Musica Reina Sofia Madrid.



Booklet für Baroque

© 2010-2018 HIGHRESAUDIO