Mahler: Wunderhorn-Lieder and Symphony No. 10 Münchner Philarmoniker & Christian Thielemann

Cover Mahler: Wunderhorn-Lieder and Symphony No. 10

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
02.03.2018

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Gustav Mahler (1860-1911): Des Knaben Wunderhorn:
  • 1I. Der Schildwache Nachtlied05:53
  • 2IV. Wer hat dies Liedlein erdacht?02:11
  • 3VII. Rheinlegendchen03:20
  • 4IX. Wo die schönen Trompeten blasen06:35
  • 5VIII. Lied des Verfolgten im Turm03:56
  • 6V. Das irdische Leben02:35
  • 7XII. Der Tamboursg'sell05:24
  • 8XI. Urlicht04:58
  • Symphony No. 10:
  • 9I. Adagio25:01
  • Total Runtime59:53

Info zu Mahler: Wunderhorn-Lieder and Symphony No. 10

Johann Wolfgang von Goethe hatte es voraus- gesehen, als er 1806 Des Knaben Wunderhorn rezensierte, eine gerade erschienene Anthologie mit Volksdichtungen, die Achim von Arnim und Clemens Brentano zusammengestellt hatten: »Am besten aber läge doch dieser Band auf dem Klavier des Liebhabers oder Meisters der Tonkunst, um den darin enthaltenen Liedern entweder mit bekannten, hergebrachten Melodien ihr Recht widerfahren zu lassen oder ihnen schickliche Wei- sen anzuschmiegen, oder, wenn Gott wollte, neue bedeutende Melodien durch sie hervorzulocken.« Und Gott wollte, denn mit Felix Mendelssohn Bartholdy und Robert Schumann, Carl Loewe und Johannes Brahms fanden sich bald schon erstrangige Komponisten, die sich der volkstümlichen Verse annahmen. Auf keinen Zweiten aber übte die Wunderhorn-Lyrik eine so unwiderstehliche Wirkung aus wie auf Gustav Mahler, der insgesamt 24 Klavierliedern – und damit mehr als der Hälfte seines Liedschaffens – Gedichte aus dieser Edition zugrunde legte.

Michael Volle, Bariton
Münchner Philharmoniker
Christian Thielemann, Dirigent




Christian Thielemann
wurde in Berlin geboren und begann seine Laufbahn als Assistent Herbert von Karajans an der Deutschen Oper Berlin. Er war Erster Kapellmeister an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf und Generalmusikdirektor in Nürnberg und kehrte anschließend als Generalmusikdirektor an die Deutsche Oper Berlin zurück. Von 2004 bis 2011 war er Generalmusikdirektor der Münchner Philharmoniker. Seit 2012 ist er Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Ihn verbindet eine enge Zusammenarbeit mit dem Festspielhaus Baden-Baden und den Salzburger Festspielen, wo er 2013 die Künstlerische Leitung der Osterfestspiele übernahm. Zudem ist er Musikdirektor der Bayreuther Festspiele. Thielemann dirigiert an den wichtigsten Opernhäusern der Welt und ist zu Gast bei Orchestern wie den Berliner und Wiener Philharmonikern, dem Concertgebouw-Orchester Amsterdam, dem Israel Philharmonic Orchestra, dem Philharmonia Orchestra London und den Orchestern in New York, Philadelphia und Chicago. Seine Interpretationen des deutsch-romantischen Opern- und Konzertrepertoires gelten weltweit als exemplarisch.

Christian Thielemann ist Ehrenmitglied der Royal Academy of Music sowie Ehrendoktor der Musikhochschule Franz Liszt Weimar und der Katholischen Universität Leuven (Belgien). 2011 wählte ihn das Fachmagazin Opernwelt zum »Dirigenten des Jahres«. 2015 wurde ihm der Richard-Wagner-Preis der Richard-Wagner- Gesellschaft Leipzig verliehen, 2016 wurde er mit dem Preis der Stiftung zur Förderung der Semperoper ausgezeichnet.

Münchner Philharmoniker
Seit ihrer Gründung im Jahr 1893 haben die Münchner Philharmoniker Maßstäbe gesetzt für den Klang und die Interpretation der Musik vieler großer Komponisten, vor allem im deutsch-österreichischen Repertoire. Das Orchester hat Werke von Gustav Mahler zur Uraufführung gebracht, u.a. seine Achte Symphonie, die »Symphonie der Tausend«. Weltruhm erlangte es unter Sergiu Celibidache, der fast 20 Jahre Chefdirigent des Orchesters war und dessen einmaligen Klang nachhaltig prägte; seine legendären Bruckner-Konzerte trugen wesentlich zum internationalen Renommee des Ensembles bei. 1999 wurde James Levine Chefdirigent, gefolgt von Christian Thielemann, Lorin Maazel und seit 2015 Valery Gergiev. Seit Jahrhunderten gilt München als wichtiges Zentrum der klassischen Musik; viele bedeutende Musiker und Komponisten sind hier ansässig, und es gibt einen lebendigen Konzertbetrieb in zahlreichen Spielstätten. Als städtisches Orchester residieren die Münchner Philharmoniker im Konzertsaal am Gasteig und unternehmen regelmäßig Tourneen durch die ganze Welt.



Booklet für Mahler: Wunderhorn-Lieder and Symphony No. 10

Logo SSL Certificate
© 2010-2018 HIGHRESAUDIO