Beethoven & Shostakovich: Symphonies Nos. 1 Dresdner Philharmonie & Michael Sanderling

Cover Beethoven & Shostakovich: Symphonies Nos. 1

Album info

Album-Release:
2017

HRA-Release:
01.12.2017

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • Ludwig van Beethoven (1770-1827): Symphony No. 1 in C Major, Op. 21:
  • 1I. Adagio molto - Allegro con brio09:24
  • 2II. Andante cantabile con moto07:02
  • 3III. Menuetto. Allegro molto e vivace04:17
  • 4IV. Adagio - Allegro molto e vivace05:56
  • Dmitri Shostakovich (1906-1975): Symphony No. 1 in F Minor, Op. 10:
  • 5I. Allegretto - Allegro non troppo08:48
  • 6II. Allegro05:17
  • 7III. Lento09:56
  • 8IV. Allegro molto - Lento - Allegro molto - Presto09:40
  • Total Runtime01:00:20

Info for Beethoven & Shostakovich: Symphonies Nos. 1

Mit ihrem sinfonischen Debüt etablierten sich sowohl Ludwig van Beethoven (1770-1827) als auch Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) als begnadete Sinfoniker. 1800 im K. K. National-Hof-Theater in Wien uraufgeführt, wurde die erste Sinfonie Beethovens direkt zu einen großen Erfolg. Dabei offenbart das Werk bereits die für den Komponisten so charakteristischen rasanten Dynamik- und dramatischen Spannungswechsel. Auch Schostakowitschs sinfonischer Erstling kommt ungehemmt sowie stürmisch daher und bildet eine Mischung aus moderner Tonsprache, ungewöhnlicher Orchesterbesetzung und klassischer Form. Was mit 18 Jahren als Abschlussarbeit am Leningrader Konservatorium gedacht war, wurde 1926 nach dessen Uraufführung durch die Leningrader Philharmoniker zum ersten Welterfolg des jungen Komponisten und beendete damit vorerst seine finanziellen Nöte. Unverkennbar ist hier der groteske, ernste und karikierende Stil, der später alle Hauptwerke des Komponisten durchzieht.

Bereits die ersten beiden Gegenüberstellungen der Sinfonien von Beethoven und Schostakowitsch durch die Dresdner Philharmoniker unter ihrem Chefdirigenten Michael Sanderling wurden von der Presse als interessante Einspielung wahrgenommen (4 Sterne bei Fono Forum: "Eine reizvolle Kombination").

Dresdner Philharmonie
Michael Sanderling, Dirigent



No albums found.

No biography found.

Booklet for Beethoven & Shostakovich: Symphonies Nos. 1

Logo SSL Certificate
© 2010-2017 HIGHRESAUDIO