Brahms: Violin Sonatas (Remastered) Christian Tetzlaff, Lars Vogt

Album info

Album-Release:
2017

HRA-Release:
06.01.2017

Album including Album cover Booklet (PDF)

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 192 $ 23.10
FLAC 96 $ 19.30
DSD 64 $ 23.10
  • Johannes Brahms (1833-1897): Violin Sonata No. 1 in G Major, Op. 78:
  • 1I. Vivace ma non troppo10:46
  • 2II. Adagio07:25
  • 3III. Allegro molto moderato08:34
  • Violin Sonata No. 2 in A Major, Op. 100:
  • 4I. Allegro amabile08:02
  • 5II. Andante tranquillo - Vivace06:28
  • 6III. Allegro grazioso (quasi andante)05:31
  • Violin Sonata No. 3 in D Minor, Op. 108:
  • 7I. Allegro07:46
  • 8II. Adagio04:19
  • 9III. Un poco presto e con sentimento03:01
  • 10IV. Presto agitato05:33
  • Violin Sonata in A Minor, "F-A-E":
  • 11III. Scherzo in C Minor, WoO 205:26
  • Total Runtime01:12:51

Info for Brahms: Violin Sonatas (Remastered)

Award-winning violinist Christian Tetzlaff together with pianist Lars Vogt offer an exciting program of Violin Sonatas by Johannes Brahms (1833–1897). This new release continues a successful series of recordings of violin chamber works by the artist duo.

Johannes Brahms’ Violin Sonatas are among the greatest masterpieces in 19th century chamber music. Brahms wrote these sonatas between 1878 and 1888, at the height of his creative powers. With these powerful works Brahms brought the genre of violin sonatas into a new dimension. Included is also Scherzo movement from the F. A. E. Sonata which Brahms contributed to a composite sonata with Robert Schumann and Albert Dietrich in 1853.

Christian Tetzlaff is considered one of the world’s leading international violinists and maintains a most extensive performing schedule. Musical America named him ‘Instrumentalist of the Year’ in 2005 and his recording of the violin concertos by Mendelssohn and Schumann, released on Ondine in 2011 (ODE 1195-2), received the ‘Preis der deutschen Schallplattenkritik’. Gramophone Magazine was choosing the recording of the Schumann Violin Sonatas with Lars Vogt (ODE 1205-2) as ‘Disc of the Month’ in January 2014. In addition, in 2015 ICMA awarded Christian Tetzlaff as the ‘Artist of the Year’. His most recent recording on Ondine with Brahms’ Trios (ODE 1271-2D) received a GRAMMY nomination.

Lars Vogt was appointed the first ever “Pianist in Residence” by the Berlin Philharmonic in 2003/04 and enjoys a high profile as a soloist and chamber musician. His debut solo recording on Ondine with Bach’s Goldberg Variations (ODE 1273-2) was released in August 2015 and has been a major critical success. The album’s tracks have also been streamed online over 5 million times.

Christian Tetzlaff, violin
Lars Vogt, piano

Digitally remastered




Christian Tetzlaff
ist seit Jahren einer der gefragtesten Geiger und spannendsten Musiker der Klassikwelt. „The greatest performance of the work I’ve ever heard“, schrieb Tim Ashley im Guardian über seine Interpretation des Beethoven-Violinkonzerts mit Daniel Harding. Und Hans-Klaus Jungheinrich sprach in der Frankfurter Rundschau geradezu von einer „Neugewinnung“ dieses vielgespielten Werks.

Konzerte mit Christian Tetzlaff werden oft zu einer existenziellen Erfahrung für Interpret und Publikum gleichermaßen, altvertraute Stücke erscheinen plötzlich in völlig neuem Licht. Daneben lenkt er den Blick immer wieder auf vergessene Meisterwerke wie das Violinkonzert von Joseph Joachim, für das er sich erfolgreich stark gemacht hat, und versucht, wirklich gehaltvolle neue Werke wie das von ihm uraufgeführte Violinkonzert von Jörg Widmann im Repertoire zu etablieren. Er pflegt ein ungewöhnlich breites Repertoire und gibt rund 100 Konzerte pro Jahr. Christian Tetzlaff war „Artist in Residence“ bei den Berliner Philharmonikern, hat eine mehrere Spielzeiten umfassende Konzertserie mit dem Orchester der New Yorker Met unter James Levine bestritten und gastiert regelmäßig u.a. bei den Wiener und den New Yorker Philharmonikern, dem Concertgebouworkest und den großen Londoner Orchestern. Dabei arbeitet er mit Dirigenten wie Andris Nelsons, Robin Ticciati und Vladimir Jurowski zusammen.

Was den 1966 in Hamburg geborenen und inzwischen mit seiner Familie in Berlin lebenden Musiker so einzigartig macht, sind – neben seinem großen geigerischen Können – vor allem drei Dinge: Er nimmt den Notentext wörtlich, er versteht Musik als Sprache, und er liest die großen Werke als Erzählungen, die existenzielle Einsichten spiegeln. Was so selbstverständlich klingt, ist im Konzertalltag ein ganz ungewöhnlicher Ansatz. Wenn Christian Tetzlaff den Notentext so tief wie möglich zu erfüllen versucht – ohne Rücksicht auf die „Aufführungstradition“ und ohne sich die oft üblichen geigentechnischen Erleichterungen zu gönnen –, dann zeigen sich die altbekannten großen Werke oft in neuer Klarheit und Schärfe. Als Geiger versucht Tetzlaff hinter dem Werk zu verschwinden – und das macht seine Interpretationen paradoxerweise sehr individuell.

Zum zweiten „spricht“ Christian Tetzlaff mit seiner Geige, sein Spiel umfasst, wie die menschliche Sprache, eine große Bandbreite an Ausdrucksmöglichkeiten und ist nicht allein auf Wohlklang und virtuosen Glanz ausgerichtet. Vor allem aber versteht er die Meisterwerke der Musikgeschichte als Geschichten, die von zentralen Erfahrungen handeln. In ihrer Musik haben die großen Komponisten intensivste Gefühle, höchstes Glück und tiefte Krisen, verarbeitet, und so begibt sich auch Christian Tetzlaff als Musiker in die Grenzbereiche der Gefühle – und der musikalischen Gestaltung. In vielen Stücken geht es um nichts Geringeres als um Leben und Tod. Das dem Publikum zu vermitteln, ist Christian Tetzlaffs Ziel.

Voraussetzung für diesen Ansatz sind Mut zum Risiko und spieltechnische Souveränität, Offenheit und eine große Wachheit fürs Leben. Bezeichnenderweise hat Christian Tetzlaff viele Jahre in Jugendorchestern gespielt, in Uwe-Martin Haiberg hatte er an der Musikhochschule Lübeck einen Lehrer, für den die musikalische Interpretation der Schlüssel zur Geigentechnik war – nicht umgekehrt. Bereits 1994 gründete Christian Tetzlaff sein eigenes Streichquartett, und bis heute liegt ihm die Kammermusik ebenso am Herzen wie seine Arbeit als Solist mit und ohne Orchester.

Das Tetzlaff Quartett wurde u.a. mit dem Diapason d’or ausgezeichnet, das Trio mit seiner Schwester Tanja Tetzlaff und dem Pianisten Lars Vogt für den Grammy nominiert. Aber auch für seine solistischen CD-Aufnahmen hat Christian Tetzlaff zahlreiche CD-Preise erhalten. Im September 2017 erschien eine neue Solo-Einspielung der Sonaten und Partiten von Bach. Christian Tetzlaff spielt eine Geige des deutschen Geigenbauers Peter Greiner und unterrichtet regelmäßig an der Kronberg Akademie.

In der Saison 2017/18 ist Christian Tetzlaff auf vier Kontinenten zu erleben, u.a. mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra, beim NHK Symphony Orchestra Tokyo, Israel Philharmonic, London Symphony und London Philharmonic Orchestra, dem Czech Philharmonic und dem Tonhalle-Orchester Zürich unter Dirigenten wie Zubin Mehta, Sir Simon Rattle, Paavo Järvi, Manfred Honeck, Robin Ticciati und Vladimir Jurowsky. Auch mit dem Tetzlaff Quartett, im Trio mit Tanja Tetzlaff und Lars Vogt oder bei Soloabenden gastiert er in New York, London, der Elbphilharmonie Hamburg und dem Pierre Boulez Saal in Berlin.



Booklet for Brahms: Violin Sonatas (Remastered)

Logo SSL Certificate
© 2010-2017 HIGHRESAUDIO