Bach: Das Wohltemperierte Klavier Friedrich Gulda

Cover Bach: Das Wohltemperierte Klavier

Album info

Album-Release:
1972

HRA-Release:
24.08.2015

Label: MPS Classical

Genre: Classical

Subgenre: Instrumental

Album including Album cover Booklet (PDF)

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 96 $ 35.70
DSD 64 $ 45.90
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Erster Teil (BWV 846 – 869):
  • 1Prelude and Fugue No. 1 in C Major, BWV 84605:15
  • 2Prelude and Fugue No. 2 in C Minor, BWV 84704:24
  • 3Prelude and Fugue No. 3 in C-Sharp Major, BWV 84803:29
  • 4Prelude and Fugue No. 4 in C-Sharp Major, BWV 84905:48
  • 5Prelude and Fugue No. 5 in D Major, BWV 85003:08
  • 6Prelude and Fugue No. 6 in D Minor, BWV 85103:32
  • 7Prelude and Fugue No. 7 in E-Flat Major, BWV 85205:16
  • 8Prelude and Fugue No. 8 in E-Flat Minor, BWV 85310:33
  • 9Prelude and Fugue No. 9 in E Major, BWV 85402:28
  • 10Prelude and Fugue No. 10 in E Minor, BWV 85503:21
  • 11Prelude and Fugue No. 11 in F Major, BWV 85602:09
  • 12Prelude and Fugue No. 12 in F Minor, BWV 85706:59
  • 13Prelude and Fugue No. 13 in F-Sharp Major, BWV 85804:06
  • 14Prelude and Fugue No. 14 in F-Sharp Minor, BWV 85905:23
  • 15Prelude and Fugue No. 15 in G Major, BWV 86003:25
  • 16Prelude and Fugue No. 16 in G Minor, BWV 86104:23
  • 17Prelude and Fugue No. 17 in A-Flat Major, BWV 86204:29
  • 18Prelude and Fugue No. 18 in G-Sharp Minor, BWV 86306:56
  • 19Prelude and Fugue No. 19 in A Major, BWV 86402:31
  • 20Prelude and Fugue No. 20 in A Minor, BWV 86505:26
  • 21Prelude and Fugue No. 21 in B-Flat Major, BWV 86602:30
  • 22Prelude and Fugue No. 22 in B-Flat Minor, BWV 86706:48
  • 23Prelude and Fugue No. 23 in B Major, BWV 86804:29
  • 24Prelude and Fugue No. 24 in B Minor, BWV 86916:38
  • Zweiter Teil (BWV 870 – 893):
  • 25Prelude and Fugue No. 1 in C Major, BWV 87004:04
  • 26Prelude and Fugue No. 2 in C Minor, BWV 87106:56
  • 27Prelude and Fugue No. 3 in C-Sharp Major, BWV 87203:40
  • 28Prelude and Fugue No. 4 in C-Sharp Minor, BWV 87305:27
  • 29Prelude and Fugue No. 5 in D Major, BWV 87408:06
  • 30Prelude and Fugue No. 6 in D Minor, BWV 87503:12
  • 31Prelude and Fugue No. 7 in E-Flat Majorr, BWV 87605:45
  • 32Prelude and Fugue No. 8 in D-Sharp Minor, BWV 87709:11
  • 33Prelude and Fugue No. 9 in E Major, BWV 87809:11
  • 34Prelude and Fugue No. 10 in E Minor, BWV 87905:06
  • 35Prelude and Fugue No. 11 in F Major, BWV 88004:08
  • 36Prelude and Fugue No. 12 in F Minor, BWV 88108:30
  • 37Prelude and Fugue No. 13 in F-Sharp Major, BWV 88205:47
  • 38Prelude and Fugue No. 14 in F-Sharp Minor, BWV 88310:31
  • 39Prelude and Fugue No. 15 in G Major, BWV 88405:05
  • 40Prelude and Fugue No. 16 in G Minor, BWV 88505:45
  • 41Prelude and Fugue No. 17 in A-Flat Major, BWV 88606:43
  • 42Prelude and Fugue No. 18 in G-Sharp Minor, BWV 88708:24
  • 43Prelude and Fugue No. 19 in A Major, BWV 88803:55
  • 44Prelude and Fugue No. 20 in A Minor, BWV 88906:40
  • 45Prelude and Fugue No. 21 in B-Flat Major, BWV 89008:52
  • 46Prelude and Fugue No. 22 in B-Flat Minor, BWV 89111:26
  • 47Prelude and Fugue No. 23 in B Major, BWV 89205:26
  • 48Prelude and Fugue No. 24 in B Minor, BWV 89305:26
  • Total Runtime04:40:42

Info for Bach: Das Wohltemperierte Klavier

Ein Zeitdokument musikalischer Kreativität ist erstmals seit den 70er Jahren wieder originalgetreu zu erleben! Es ist nicht vermessen zu behaupten, dass sich in Friedrich Guldas Einspielung des Wohltemperierten Klaviers zwei monumentale Ereignisse der abendländischen Musikgeschichte begegnen. Zum einen die Besonderheit eben dieser Aufnahme: Sie stammt aus den Jahren 1972/73 und stellt den Höhe- und Endpunkt der Zusammenarbeit zwischen dem österreichischen Pianisten und dem Villinger Soundtüftler Hans Georg Brunner-Schwer dar. Seit 1969 hatte Gulda die exzellente Studiotechnik im Schwarzwald für Zyklen von Beethoven, Debussy und Mozart sowie für eigene Werke genutzt. Eigens für ihn hatte man ein Bösendorfer Grand Imperial in die MPS-Räumlichkeiten gehievt. Noch heute sieht man vor Ort die Markierungen, mit denen millimetergenau die Position des Instruments fixiert wurde, um optimale Klanggebung zu erzielen. Und genau diese ist es, die Guldas Interpretation zu einer bis heute so bedeutenden wie gewagten macht. Die nahe Mikrofonierung an den Saiten nimmt dem Hörer jede Möglichkeit der Distanz von Bachs Werk, wirft ihn geradezu hinein in eine körperliche Erfahrung. Das Instrument selbst wird zum Stereo-Raum, die extreme Dynamik lässt ein weites Spektrum an Emotionen zu, von delikater Intimität bis zu ungebremster Extrovertiertheit. Zum anderen das Werk selbst: Mit dem kompletten Durchgang der Präludien und Fugen durch alle 24 Tonarten hatte Johann Sebastian Bach einen Werkzyklus geschaffen, der die Entwicklung zur - für uns heute selbstverständlichen - temperierten Stimmung einen Quantensprung nach vorne brachte. Zugleich unterstrich Bach die kosmische Dimension seines Schaffens: Bewusst ließ er offen, auf welchen "Clavieren", sprich damals verfügbaren Tasteninstrumenten (Clavichord, Cembalo oder Orgel) die Stücke zu spielen seien. Und hob damit den von der Mechanik unabhängigen, göttlichen Gehalt seiner Musik hervor. Die Neuveröffentlichung der Guldaschen Aufnahmen erscheint zum 85. Geburtstag des 2000 verstorbenen Pianisten und trägt diesem Aufeinandertreffen zweier Genien besondere Rechnung: Hier handelt es sich um eine direkte Kopie der Masterbänder, die erstmals seit den Siebzigern den Klangcharakter der Originale unverändert wiedergibt, die Dynamik nicht "korrigiert". Zudem findet der Hörer das originale Begleitmaterial mit Etiketten und Booklets, die ursprünglichen Kommentare Guldas, sowie neue Texte des Gulda-Vertrauten Thomas Knapp. Und so lässt sich Guldas Bach endlich wieder so erleben, wie er vom Interpreten gedacht war: Als genauso eruptive wie zeitlose Begegnung von Geist und Emotion über zweieinhalb Jahrhunderte hinweg.

Friedrich Gulda, Klavier

Tonmeister Christof Stickel, msm Studios, München
Mastering by Dirk Sommer

Pure Analog Remastered

Mastering-Prozess:
Unter ReMastering / Refurbishing von analogen Master – also der klanglichen Sanierung – verstehen wir die aufwändige Überarbeitung eines Orginal-Masterbands und die Erstellung eines neuen Masters. Dadurch kommen wir dem klanglichen Originalzustand während des Aufnahmezeitpunkts sehr nahe.

Tonmeister Christoph Stickel stellt durch sensible Nachbearbeitung ein Maximum an klanglicher Information und Musikalität wieder her. Beim ReMastering / Refurbishing findet keine digitale Wandlung statt und somit auch keine digitale Nachbearbeitung. Es wir ausschließlich auf der analogen Ebene mit analogen Mitteln gearbeitet.

Im ersten Schritt justiert Christoph Stickel hauptsächlich nach Gehör – aber auch messtechnisch – die wiedergebende Bandmaschine exakt ein, um den Zustand zu erreichen der bei der Erstellung der Originalaufnahme geherrscht hat. Dabei hat er immer das Ziel „vor Ohren“, die klangliche Situation der damaligen Aufnahme zu rekonstruieren.

Wenn die für die jeweilige Aufnahme besten Filtereinstellungen und Pegelverläufe gefunden sind, werden einige Probeaufnahmen auf Band erstellt. Dabei erarbeitet er Einmessungen für die Bandsorte und den Pegel. Erst wenn hier ein optimales Ergebnis gefunden ist wird vom Original-Band das refurbishte neue Master überspielt.

Von diesem neuen Master werden dann die unterschiedlichen digitalen HighRes Formate erzeugt

Mastering Equipment:
Studer A 820 - Vovox Verkabelung - Maselec Master Series MEA-2 EQ und Tomo Audiolabs "Lisa" Master EQ - Esoteric Audio Research 660

No biography found.

Booklet for Bach: Das Wohltemperierte Klavier

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO