Giuseppe Peranda: Sacred Music from Dresden Jörg-Andreas Bötticher & Abendmusiken Basel

Cover Giuseppe Peranda: Sacred Music from Dresden

Album info

Album-Release:
2018

HRA-Release:
01.03.2019

Album including Album cover Booklet (PDF)

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 96 $ 12.80
  • Giuseppe Peranda (1625 - 1675):
  • 1Missa in A Minor: Kyrie05:20
  • 2Missa in A Minor: Gloria10:56
  • 3Repleti sunt omnes05:14
  • Vincenzo Albrici (1631 - 1687):
  • 4Sinfonia à 206:23
  • Giuseppe Peranda:
  • 5Accurite gentes06:20
  • 6Fasciculus myrrhae11:38
  • David Pohle (1624 - 1695):
  • 7Sonata à 604:53
  • Giuseppe Peranda:
  • 8Timor et tremor12:45
  • 9Factum est proelium12:13
  • Total Runtime01:15:42

Info for Giuseppe Peranda: Sacred Music from Dresden



In 1656 the new Elector Johann Georg II reorganised musical life, and he attached great importance to the fact that Italians were now active in the decisive positions. Probably the most important of them was Giuseppe Peranda, who was appointed Kapellmeister by the Elector. Together with his colleague Vincenzo Albrici, he also established the new tone in sacred music, characterized by a stronger emphasis on the melodic and above all by a rhythmic liveliness previously unknown in sacred music. The Basler Abendmusiken make audible what caused so much sensation in Dresden at the time.

Jörg-Andreas Bötticher, organ Abendmusiken Basel



Jörg-Andreas Bötticher
(geb. 1964 in Berlin) war langjähriges Mitglied der Knabenkantorei Basel. Nach der Grundausbildung in Klavier und Orgel folgte eine kurze Karriere als Keyboarder. Darauf studierte er Alte Musik an der Schola Cantorum Basiliensis. Einem Diplom für Orgel bei Jean-Claude Zehnder und für Cembalo bei Andreas Staier schlossen sich Studien bei Jesper B. Christensen (Generalbass) und Gustav Leonhardt (Cembalo) sowie weitere musikalische Lehrjahre an.

Er konzertiert als Solist, im Duo oder Trio mit Plamena Nikitassova, Maya Amrein u. a. sowie mit verschiedenen Ensembles (u. a. La Cetra, Akademie für Alte Musik Berlin, Die Freitagsakademie). 2013/14 wirkte er bei Aufführungen der Matthäuspassion mit den Berliner Philharmonikern unter Simon Rattle mit.

Bötticher ist Professor für Cembalo, Orgel und Generalbass an der Schola Cantorum Basiliensis. An der Hochschule für Musik Basel unterrichtet er Aufführungspraxis älterer Musik. Kurse und Vorträge führten ihn an verschiedene europäische Musikhochschulen und nach Bogotá. Er ist Organist an der Predigerkirche Basel und Mitinitiator der dortigen Gesamtaufführung der Bachkantaten (2004-2012) sowie der „Abendmusiken in der Predigerkirche“ (ab 2013).

Er publizierte zu den Themen Generalbass, Musikästhetik und zum Kantatenoeuvre Bachs. Als Juror ist er regelmässig eingeladen zu Orgelwettbewerben wie dem Paul Hofhaimer-Wettbewerb (Innsbruck), organ competition Alkmar oder dem Grand Prix Bach (Lausanne).

Verschiedene CD-Aufnahmen dokumentieren seine langjährige, intensive Auseinandersetzung mit unbekannteren Komponisten (Cembalo bzw. Orgel solo: A. Poglietti, M. Rossi, G. Muffat; mit P. Nikitassova: C. Zuccari, G. Fritz; mit Hélène Schmitt: I. Albertini, N. Matteis, J. H. Schmelzer) und mit J. S. Bach (mit Chiara Banchini: Sonaten für Violine und Cembalo obbligato).

Booklet for Giuseppe Peranda: Sacred Music from Dresden

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO