Patrick Schönbach: Hommage à Max Reger für Orgel Bernhard Schneider

Cover Patrick Schönbach: Hommage à Max Reger für Orgel

Album info

Album-Release:
2020

HRA-Release:
16.10.2020

Label: Klangexzellenz

Genre: Classical

Subgenre: Chamber Music

Artist: Bernhard Schneider

Composer: Patrick Schönbach (b.1971)

Album including Album cover Booklet (PDF)

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 48 $ 12.40
  • Patrick Schönbach (b.1971): Fantasie:
  • 1I. Fantasie24:20
  • Thema mit Variationen:
  • 2II. Thema mit Variationen - Thema, Zart und mit aeusserster Innigkeit02:44
  • 3II. Thema mit Variationen - Variation I, L'istesso tempo02:40
  • 4II. Thema mit Variationen - Variation II, Ruhig fliessend, ohne zu eilen02:29
  • 5II. Thema mit Variationen - Variation III, Andante quasi improvisando04:13
  • 6II. Thema mit Variationen - Variation IV, Allegretto con spirito04:02
  • 7II. Thema mit Variationen - Variation V, Adagio molto espressivo05:34
  • 8II. Thema mit Variationen - Variation VI, Rasch und fluechtig01:56
  • 9II. Thema mit Variationen - Variation VII, Nicht eilen03:46
  • 10II. Thema mit Variationen - Variation VIII, Allegro con fuoco06:07
  • 11II. Thema mit Variationen - Variation IX (Kanon), Adagio07:07
  • 12II. Thema mit Variationen - Variation X, Mit Leidenschaft06:29
  • 13II. Thema mit Variationen - Variation XI, Vivace03:31
  • 14II. Thema mit Variationen - Variation XII, In der Art eines feierlichen Chorals04:41
  • Fuge:
  • 15III. Fuge14:50
  • Total Runtime01:34:29

Info for Patrick Schönbach: Hommage à Max Reger für Orgel



A tribute to another musician as an expression of one’s own artistic personality Max Reger (1873-1916) was a child of his conflictual times; despite his hardearned position as the leading German composer of his day alongside Richard Strauss, he remained an outsider. Many of his works were – and still are – formidable musical and technical challenges for any performer. Reger came to widespread attention in May of 1904, when the première of his Violin Sonata in C Major Op. 72 at the Assembly of the German Music Society in Frankfurt caused a scandal; he dressed down unwelcome critics with quasi-hidden references to them as “sheep” or “apes”. From then on he became omnipresent on the German music scene, tirelessly performing his own works in public. Today, however, in spite of a great number of efforts (including the annual Max-Reger-Tage in Weiden), Reger’s music only plays a minor role in concert life.

For unjustly forgotten or at least somewhat neglected composers, an anniversary offers a good occasion to deal with the person and the work (even) more intensely than usual. 2016 was a good year for the legacy of Reger: eulogies were held all over Germany, and a great number of performances took place (the Max Reger Institute noted over 1,300 concerts that year with works by Reger). Moreover, several contemporary composers rose to the occasion and interacted with his music.

Bernhard Schneider, organ



Bernhard Schneider
geboren 1955 in München, studierte nach dem Abitur Konzertfach Orgel (Prof. Diethard Hellmann), Schulmusik für das Künstlerische Lehramt an Gymnasien, sowie Katholische Kirchenmusik (A-Examen) an der Hochschule für Musik in München. Anschließend ermöglichte ihm ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes Auslandsstudien in Orgel bei Prof. André Luy in Lausanne (Premier Prix de la Virtuosité 1982) und bei Prof. Marie-Claire Alain in Paris (Premier Prix d'excellence 1983). Die Ausbildung als Organist wurde abgerundet durch Meisterkurse bei Prof. F.L. Tagliavini und Prof. N. Danby.

1982 bis 1986 übernahm Bernhard Schneider das Organistenamt an der Wallfahrtsbasilika zu Altötting. 1983 wurde er zum Lehrbeauftragten für Künstlerisches Orgelspiel und Improvisation an die Musikhochschule München berufen. Seit 1986 wirkt er als Regionalkantor und Orgelsachverständiger der Diözese Hildesheim und als Kirchenmusiker an St. Aegidien, Braunschweig. Seit dieser Zeit leitet er auch den Münsterchor St. Aegidien, 1993 gründete er Choralschola und Kammerchor. 2002 wurde eine kirchlichen Singschule eingerichtet, welche Kinder und Erwachsene in verschiedenen Kursen an das Singen heranführt, im Blattsingen schult und stimmbildnerisch ausbildet. Von 1988 bis 2004 war Bernhard Schneider zusätzlich als Lehrbeauftragter für Liturgisches Orgelspiel und Orgelkunde an der Hochschule für Musik und Theater Hannover tätig.

Als Organist konzertierte Bernhard Schneider im In- und Ausland und spielte Konzertzyklen mit dem gesamten Orgelwerk César Francks, Johann Sebastian Bachs, Max Regers, Felix Mendelssohn Bartholdys, Robert Schumanns, Julius Reubkes, Johannes Brahms, Maurice Duruflés, Franz Liszts und Carl Philipp Emanuel Bachs. Rundfunk- und CD-Produktionen dokumentieren seine künstlerische Tätigkeit.

Booklet for Patrick Schönbach: Hommage à Max Reger für Orgel

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO