Spirityouall Bobby McFerrin

Album info

Album-Release:
2013

HRA-Release:
27.01.2015

Label: Sony Music CG

Genre: Jazz

Subgenre: Vocal

Album including Album cover

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1Everytime03:22
  • 2Swing Low04:11
  • 3Joshua04:04
  • 4Fix Me Jesus04:19
  • 5Woe03:39
  • 6I Shall Be Released04:39
  • 7Whole World03:40
  • 8Gracious02:40
  • 925:1503:58
  • 10Wade03:25
  • 11Glory05:17
  • 12Jesus Makes It Good04:10
  • 13Rest / Yes Indeed04:45
  • Total Runtime52:09

Info for Spirityouall

Bobby McFerrin surprises us again, bringing it all back home with his new album, spirityouall. Now Bobby invites us to sit on the stoop awhile and listen as he throws some unexpected new ingredients into the melting pot and reinvents Americana. He invites us back to the great folk tradition of lifting our voices to sing together through life’s trials and triumphs.

spirityouall features beloved familiar tunes like “He’s Got the Whole World In His Hands” and “Every Time I Feel The Spirit” alongside original songs which explore Bobby’s everyday search for grace, wisdom, and freedom. The new material ranges from a celebratory hoedown (“Rest”) to a polemic anthem (“Woe”), to a down and dirty blues setting of Psalm 25:15. This project embraces Bobby’s folk, rock, and blues influences without abandoning his fearless improvisational approach or his never-ending exploration of the human voice. He moves seamlessly between lyrics and wordless lines, trading phrases with his band, inviting the audience to sing along. Bobby loves to sing this music, and it shows: spirityouall raises the roof with joyful grooves.

spirityouall continues Bobby’s life-long quest to integrate all the influences of the musical universe. But as in so many great American tales, sometimes it turns out that everything one is searching for is in one’s own backyard. The project honors the legacy of Bobby’s father, the great operatic baritone Robert McFerrin, Sr., the first African-American to sign a contract with the Metropolitan Opera Company and a renowned interpreter of the American Negro Spiritual. ” I always thought that someday I’d sing these songs,” Bobby says, “and that I’d have to find a way of doing it that was completely different from my father’s approach. I think the idea has been kicking around for at least a couple of decades. And it was finally time.”

Three of the traditional numbers featured on spirityouall —the opening track “Every Time I Feel the Spirit,” “Swing Low Sweet Chariot” and “Fix Me Jesus”—also appeared on the senior McFerrin’s 1957 album Deep River, but similarities end there. The spirituals are about liberation and courage, the human condition, the pioneering spirit, the search for strength in the face of adversity, and the journey toward a better place, and Bobby’s versions reach for new territory.

spirityouall is a deeply personal statement for Bobby McFerrin. “I couldn’t do anything without faith,” he says. “I couldn’t open up my eyes, I couldn’t walk, I couldn’t speak, I couldn’t sing. What I want everyone to experience at the end of my concerts is . . . .this sense of rejoicing. I don’t want the audience to be blown away by what I do, I want them to have this sense of real joy, from the depths of their being. Then you open up a place where grace can come in.” Lift your voice, open your heart, and sing along.

“These time-tested songs shine like liquid mercury exploding. The riches that make up spirityouall cannot be overestimated. This is fully realized music. This is music that heals.” (C. Michael Bailey, AllAboutJazz)

“His serious faith doesn’t rule out fun.” (Jon Pareles, The New York Times)


Bobby McFerrin
Als Bobby McFerrin 1988 den Optimismus versprühenden und charmant simplen Calypso "Don't Worry, Be Happy" schrieb, konnte er nicht im entferntesten ahnen, was er damit auslösen würde. Für den Sänger sollte sich das Lied gleichermaßen als Segen und Fluch erweisen. Als Segen, weil er mit einem Schlag in der ganzen Welt bekannt wurde und seither ein breites Publikum erreicht, von dem er vorher nicht zu träumen gewagt hätte. Als Fluch, weil er eben manchmal auch nur auf dieses eine Lied reduziert wird. Dabei hat der Stimmbandakrobat so viel mehr zu bieten.

Der am am 11. März 1950 in New York geborene Bobby McFerrin war von klein auf von Musik umgeben. Sein Vater, der 2006 verstorbene Openbariton Robert McFerrin, war 1955 der erste schwarze Sänger, der an der Metropolitan Opera auftreten durfte, und lieh drei Jahre später dem Schauspieler Sidney Poitier bei der Hollywood-Verfilmung der Gershwin-Oper "Porgy And Bess" seine Gesangsstimme. Bobbys Mutter Sara Cooper ist ebenfalls Sängerin und unterrichtete früher Musik am Fullerton College in Kalifornien. Mit sechs Jahren erhielt Bobby McFerrin an der renommierten Juilliard School of Music in New York Klavierunterricht, später studierte er auch noch Klarinette und Flöte.

Nachdem er am California State College in Sacramento und am Cerritos College Klavier studiert hatte, arbeitete er zunächst als Pianist für die Ice Follies (den Vorläufer der Eis-Revue "Holiday On Ice"), diverse Coverbands, Cabarets und Tanzensembles. Seine ersten professionellen Auftritte als Sänger absolvierte McFerrin erst mit 27 Jahren. Nach einem Auftritt beim 1981er Kool Jazz Festival erhielt er von der Plattenfirma Elektra das Angebot, ein eigenes Album aufzunehmen. Das Debütalbum, schlicht mit seinem Namen betitelt, erschien im darauffolgenden Jahr und ließ Fans des Jazzgesangs gleich aufhorchen. Auch wenn McFerrin sein unglaubliches Stimmtalent auf diesem Album nur in einer Handvoll Songs so richtig aufblitzen ließ. Der Großteil des Repertoires bestand aus eher traditionellen Rhythm'n'Blues-Titeln. Was wirklich in ihm steckte, zeigte er zwei Jahre später auf dem Live-Album "The Voice", das ihn ganz ohne instrumentale Begleitung (und auch ohne Overdubs) präsentierte. Inspiriert hatten ihn zu diesem Experiment die Soloalben des Pianisten Keith Jarrett. Und so wie Jarrett mit diesen einst neue Maßstäbe auf dem Gebiet des Jazzpianosolos gesetzt hatte, so tat es nun Bobby McFerrin im Bezug auf den solistischen Jazzgesang.

Im nächsten Jahr erhielt er seine ersten beiden Grammys für eine gemeinsame Aufnahme mit der Scat-Legende Jon Hendricks und Manhattan-Transfer-Star Cheryl Bentyne. Sechs weitere Grammys sollten in den kommenden Jahren noch folgen. War McFerrin bis dahin vor allem in Jazzkreisen bekannt gewesen, gelang ihm 1988 mit dem Album "Simple Pleasures" und der darauf befindlichen Single "Don't Worry, Be Happy" der ganz große Durchbruch. Das Album verkaufte sich weltweit zehn Millionen Mal!

Als es 1992 nach einem Duo-Album mit Chick Corea ("Play") und einem weiteren mit dem klassischen Cellisten Yo-Yo Ma ("Hush") etwas stiller um den Sänger wurde, verbreitetetn makabre Spaßvögel das bitterböse Gerücht, der Sänger habe die Lebensratschläge, die er in seinem Ohrwurm "Don't Worry, Be Happy" erteilt hatte, selber nicht befolgt und sich das Leben genommen. Tatsächlich aber hatte sich McFerrin anderen Projekten zugewandte und trat zunehmend als Dirigent von Sinfonieorchestern in Erscheinung (darunter das New York Philharmonic und das London Philharmonic Orchestra). Mit dem St. Paul Chamber Orchestra nahm er 1995 das Album "Paper Music" auf.

Eine künstlerische Aufnahmepause legte er erst 2002 nach seinem letzten Blue-Note-Album "Beyond Words" ein. Pünktlich zu seinem 60. Geburtstag am 11. März 2010 meldete sich der charismatische Sänger aber mit einem außergewöhnlichen neuen Album zurück, in das er gemeinsam mit dem Arrangeur Roger Treece und der Produzentin Linda Goldstein über sieben Jahre intensive Arbeit gesteckt hatte. Auf "VOCAbuLarieS" wird McFerrin von einem einzigartigen virtuellen Chor unterstützt, der von Treece aus über 1400 Gesangsspuren zusammengemischt wurde. Das Album bietet einen ebenso abenteuerlichen wie unterhaltsamen Streifzug durch den Jazz, die Klassik, Musik aus Afrika, Lateinamerika und Indien, Rhythm'n'Blues, Gospel und Pop. Begleitet wird Bobby McFerrin dabei unter anderem von Janis Siegel von Manhattan Transfer, Lisa Fischer, Luciana Souza sowie Mitgliedern der New York Voices und von McFerrins Voicestra.

This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO